Kundalini Yoga - Bewusstsein und die innere Kraft erwecken

Auch in Deutschland wie im gesamten westlichen Europa wird Yoga seit vielen Jahren von sehr vielen Menschen praktiziert. Wer die verschiedenen Yoga-Übungen von außen betrachtet, kann oftmals kaum einen Unterschied feststellen. Doch im Yoga gibt es verschiedene Bewegungen und Strömungen, welche eine oftmals sehr unterschiedliche Ausrichtung geprägt haben. Das Kundalini Yoga galt lange Jahre eher als das unattraktive und uncoole Yoga und wurde nur von wenigen Anhängern geschätzt. Dies ändert sich zurzeit rasant, da die Anziehungskraft dieser Yoga-Tradition spürbar zunimmt. Doch woher kommt das?

Inhalt:

Eine Frau führt eine Kundalini Yoga Übung aus

Kundalini Yoga - das Yoga des Bewusstseins

Nicht umsonst wird die Kundalini-Tradition auch als Yoga des Bewusstseins bezeichnet. Denn im Kundalini Yoga geht die Lehre davon aus, dass im Menschen die kosmische Urenergie schlummert, welche erweckt werden kann. Kundalini bedeutet "Die Eingerollte" und bezeichnet die zusammengerollte Schlange der Urkraft, welche im Innern des menschlichen Körpers schläft. Schafft es der Mensch, diese Urkraft nach und nach zu erwecken, kommen Ruhe, Entspannung, Ausgeglichenheit, Gesundheit und viele andere positive Eigenschaften und Wirkungen von ganz alleine. Im Gegensatz zu anderen sportlichen Yoga-Arten besteht das Kundalini Yoga aus einer Mischung aus Asanas (Übungen), Kriyas (Übungsreihen) und Mantras (Meditationsworte) und schafft es, durch die Kombination aus ruhigen und anspannenden, dynamischen Übungen im Wechsel, den ganzen Körper und den Geist zu schulen und zu trainieren. Diese große Vielfalt an Möglichkeiten erlaubt es jedem Schüler, auch Anfängern, im Kundalini Yoga mit etwas Erfahrung im Laufe der Zeit und unter der richtigen Anleitung einen eigenen, geeigneten Schwerpunkt zu finden und die Abläufe und Technik der Praxis an die eigenen Stärken und Vorlieben bewusst anzupassen, egal ob körperlich oder spirituell.

Eine Frau macht eine Kundalini Yoga Übung

Woher kommt Kundalini, Das Yoga des Strahlens?

Das Kundalini Yoga wurde im Westen durch Yogi Bhajan bekannt gemacht. Der 1929 in Indien geborene Yogi befasste sich bereits früh mit der Tradition des Yoga und wurde im Lauf seines Lebens von vielen indischen Lehrern in den Lehren des Kundalini Yoga mit seinen speziellen Körper- und Atemübungen ausgebildet. Erst im Jahr 1968 kam er nach Kanada, um dort an der Universität von Toronto Yoga zu unterrichten, in erster Linie für Yoga Anfänger. Von dort führte ihn sein Weg in die USA, wo er nicht nur sehr erfolgreich als Yogi arbeitete und unterrichtete, sondern auch die 3H-Organisation gründete, welche bis heute die traditionelle Form des Kundalini unterrichtet. Die drei H der Organisation stehen für healthy, happy und holy und repräsentieren die Schwerpunkte dieser speziellen Yoga-Praxis. Das gesunde Strahlen, von welchem in vielen Berichten die Rede ist, stellt die offene Grundhaltung der Kundalini-Tradition mit der damit verbundenen Kundalini-Energie dar und ist das Ergebnis der vielen mit Übungen und Meditationen erfüllten Minuten bei einem Training in diesem Yoga-Bereich.

Eine Frau macht eine schwierige Kundalini Yoga Übung

Wie sieht ein Yoga Kurs im Kundalini Yoga aus?

Die erste Besonderheit beim Kundalini Yoga ist die Kleidung. Es wird traditionell weiße Kleidung getragen, sowohl von den Schülern als auch von den Yogalehrern. Darüber hinaus ist ein Gong in den Ablauf der Yoga-Stunde integriert und leistet einen erheblichen Beitrag dabei den Schülern zu helfen sich auf das Praktizieren der komplexen Kombination von Meditation und Kundalini Yoga Übungen einzustimmen, die oft gleichzeitig stattfindet. Ein Kundalini Yogakurs scheint auf den ersten Blick einem anderen Yoga-Stil recht ähnlich, beinhaltet doch ein solcher Kurs auch Asanas, Meditationen und Mantras. Doch die Kombination der einzelnen Elemente und die Besinnung auf die eigene Energie - auch durch eine oftmals lange Wiederholung bestimmter Bewegungen und körperlicher Übungen - macht einen Kurs im Kundalini Yoga zu etwas ganz Besonderem. Dies sieht man vor allem am Ende des Kurses, wenn man den Teilnehmern nach der Stunde in die Augen schaut. Die meisten strahlen von innen heraus, wirken fröhlich und gelöst und sind durch die Erweckung verborgener Kräfte und Energien ihres Körpers sichtlich um eine spirituelle Erfahrung in ihrem Leben reicher.

Einen Kundalini Yogakurs finden

Erstaunlicherweise ist das Kundalini Yoga bereits sehr weit verbreitet, weshalb ein großes Angebot an Kursplänen für diese Art der Yoga-Philosophie von vielen Yoga-Meistern und Yoga-Schulen vorherrscht. Wichtig ist in jedem Fall, dass man sich einen Yogi sucht, welcher ausschließlich Kundalini Yoga Stunden unterrichtet und diese Kundalini-Erfahrungen und Kundalini-Praxis im Idealfall auch vorlebt. Durch die hohe Spiritualität dieser Yoga Tradition wird ein Yoga Kurs nur dann erfolgreich, wenn der Anleitende genau weiß, welchen Wert die einzelnen Übungen haben und wie diese miteinander zu kombinieren sind.

Ein "normaler" Yoga-Lehrer wird in der Regel nicht die Feinheiten der Kundalini-Kraft vermitteln können und ist somit denkbar ungeeignet. Dank der guten Verbreitung ist es dennoch kein Problem, einen passenden Kurs zu finden und bald mit einfachen Übungen zu starten, um die yogische Kraft der Kundalini-Erweckung zu entdecken, Liebe zum Kundalini-Prozess zu finden und die Schlange im Inneren des Körpers zu wecken.