Bioresonanz – Immunsystem stärken mit der idealen Schwingung?

Viren, Bakterien aber auch Umweltgifte, falsche Ernährung und Elektrosmog setzen uns im Alltag zu. Mit Bioresonanz soll es ermöglicht werden, einfach und schonend diese Blockaden festzustellen und mit der richtigen Anwendung das Immunsystem zu stärken und Selbstheilungskräfte zu mobilisieren.

Wie kann Bioresonanz unser Immunsystem stärken?

„Grundsätzlich besitzt unser Körper zahllose funktionierende Selbstheilungskräfte. Wenn wir uns in den Finger schneiden, repariert sich das von selbst“, erklärt Anton Schwarz, Leiter der Schulungsabteilung im Institut für Naturheilung in Salzburg. Das Immunsystem lernt über Jahre, welche Viren und Bakterien für den Körper gefährlich sind. Die werden dann eliminiert und aus dem Körper entfernt. Das geschieht durch verschiedenste Regulationsmechanismen und chemische Prozesse, die mit Hilfe von Enzymen ablaufen. Damit unser Immunsystem optimal arbeiten kann, muss ein idealer Säure-Basen-Haushalt in unserem Körper herrschen.

Ist der Säure-Basen-Haushalt gestört, können die chemischen Prozesse unseres Immunsystems nicht mehr reibungslos funktionieren. Eine schlechte Ernährung, wenig Bewegung, Stress, Umweltgifte, Medikamente, übermäßiger Alkoholkonsum oder Rauchen können den Säure-Basen-Haushalt aus dem Gleichgewicht bringen. „Das Gute daran ist, dass es mindestens so viele Faktoren gibt, mit denen wir unseren Säure-Basen-Haushalt in Balance halten“, weiß Anton Schwarz. Ein wichtiges Ziel der Bioresonanz: Immunsystem stärken.

Eine Frau sprint aus purer Lebensfreude in die Luft

Was ist Bioresonanz?

Bioresonanz bedeutet wörtlich übersetzt: natürliche Schwingung oder die Frequenz des Lebens. Einfach erklären lässt sich die Bioresonanz mit dem Sonnenlicht. Fällt Sonnenlicht auf unsere Haut, bräunt unsere Haut. Grund dafür sind die Frequenz oder die Schwingung des Lichts. Sie gehen mit der Haut in Resonanz und rufen eine chemische Reaktion hervor. Die Haut wird durch die Erzeugung von Melanin pigmentiert und schützt sich vor den ultravioletten Strahlen. Mittels Bioresonanz wird die Fähigkeit unseres Körpers, auf bestimmte Frequenzen zu antworten, messbar. „Wir sehen über die Bioresonanz beispielsweise, ob die Frequenz für die Produktion von Melanin vorhanden ist oder nicht,“ so Schwarz. Mit der Bioresonanz können die Blockaden aufgedeckt werden, die unser Immunsystem schwächen.

Bioresonanz lässt eine umfassende Analyse der körperlichen Defizite zu. So können neben einem genau definierbaren Nährstoffmangel auch Umweltgifte, ein unausgeglichener Säure-Basen-Haushalt, E-Smog, aber auch geopathische Dinge wie Erdstrahlen oder Ähnliches gemessen werden. Am Bioresonanzgerät lassen sich diese Blockaden dann ablesen. Wenn wir beispielsweise ständig E-Smog ausgesetzt sind, brauchen wir viele Nährstoffe, um diesen zu neutralisieren. Diese Nährstoffe fehlen uns aber auf der anderen Seite wieder, um einen ausbalancierten Säure-Basen-Haushalt aufrecht zu erhalten und unser Immunsystem zu stärken.

Steine sind im Wasser übereinander gestapelt als Zeichen für Balance

Wie funktioniert die Bioresonanz?

Während einer Bioresonanz-Sitzung werden dann auch die Ursachen für einen gestörtes Immunsystem gesucht. Danach werden die Lebensgewohnheiten des Klienten analysiert. Eine ausbalancierte Ernährung bildet die Basis für eine gesunde Ernährung. „Ich bin kein Verfechter von extremen Ernährungsformen, aber Schweinefleisch, kohlensäurehaltige Getränke und Fertigprodukte mit jeder Menge Zusatzstoffe sollten wir von unserem Speiseplan streichen“, ist Anton Schwarz überzeugt. Viel Obst und Gemüse sind empfehlenswert für eine gesunde Ernährung und um das Immunsystem zu stärken. Allerdings solltest du rohes Obst nur bis 13 Uhr und rohes Gemüse nur bis 15 Uhr verzehren. Denn ab dann entstehen im Darm Acidosen und Alkohol, die deine Leber belasten können. „Am Abend Salat zu essen, ist deshalb kontraproduktiv.“

Eine Frau hat ein Nahrungsergänzungsmittel im Mund

Wie wichtig sind Nahrungsergänzungsmittel für den Körper?

Grundsätzlich besitzt unser Körper sämtliche Regularien, um genügend Nährstoffe und Vitamine aufzunehmen. Stimmen diese Regularien nicht, kann es sein, dass diese Reservoirs abnehmen und ein Mangel entsteht. „Dann helfen aber auch keine Nahrungsergänzungsmittel“, so Schwarz. „Kann beispielsweise im Darm nicht genügend Vitamin B aufgenommen werden, ändert auch eine Vitamin-B-Einnahme nichts. Das Vitamin B wird höchstwahrscheinlich am Ende wieder genauso ausgeschieden, wie wir es eingenommen haben.“ Deshalb muss erst einmal der Stoffwechsel wiederhergestellt werden, um die Speicher wieder aufzufüllen.

„In den meisten Fällen beginnen wir nach der Analyse über Bioresonanz mit einer Säure-Basen-Kur“, so Schwarz. „Sollte beispielsweise ein in der Nacht eingeschaltetes W-LAN die Ursache sein, raten wir unseren Klienten, das abzustellen.“ Haben wir diese Dinge erreicht, werden die noch vorhandenen Beschwerden analysiert und behandelt. Dabei können über die Bioresonanz nicht nur Blockaden festgestellt werden. „Wir sind in der Lage, über die Bioresonanz schwache und notwendige Frequenzen im Körper zu verstärken und damit die Selbstheilungskräfte anzukurbeln.“ So soll über die Bioresonanz das Immunsystem von Grund auf gestärkt werden.

Wichtiger Hinweis: Dieser Beitrag enthält nur allgemeine Hinweise und dient ausschließlich zu allgemeinen Informationszwecken. Die Informationen stellen keine konkrete Empfehlung dar und dienen keinesfalls als Grundlage für eine Selbstdiagnose! Jedenfalls ist der Rat eines fachkundigen Arztes einzuholen.



Du willst noch weitere Podcasts entdecken?

Hier findest du weitere interessante Experten-Podcasts

Mehr hören