Sich und andere besser kennenlernen: Menschenkenntnis verbessern durch einfache Tipps

Menschen gut einschätzen zu können ist eine Fähigkeit, die viele Vorteile mit sich bringt. Doch lässt sich Menschenkenntnis lernen? Und wie gelingt es uns, in einer Welt mit vielfältigen Individuen ein Gespür für andere zu entwickeln? Wir geben Tipps, die dir helfen, deine Menschenkenntnis zu verbessern

Eine Frau betrachtet einen Mann um die Menschenkenntnis zu verbessern

Warum solltest du deine Menschenkenntnis verbessern?

Menschenkenntnis ist die Fähigkeit, Menschen schnell und treffend einschätzen zu können. Das Verhalten sowie der Charakter der Mitmenschen können schon nach dem ersten Eindruck richtig beurteilt werden.

Menschenkenntnis ist nicht angeboren. Sie entwickelt sich durch Lebenserfahrung, Intuition und Intelligenz. Hat man eine gute Menschenkenntnis

  • fällt es einem leicht, sich in andere hineinzuversetzen und zu erkennen, wie es dem Gegenüber geht.
  • kann man besser abschätzen, wie er oder sie handeln wird.
  • können schlechte Absichten rechtzeitig erkannt werden und mögliche negative Folgen vermieden werden. 

In vielen Berufen ist eine ausgeprägte Menschenkenntnis von großer Bedeutung. Insbesondere Führungskräfte, wie z. B. Firmenchefs, müssen ihre Mitarbeiter richtig einschätzen können und dementsprechend mit ihnen umgehen. Im sozialen Leben ist es von großem Nutzen, früh zu erkennen, was in anderen Menschen vorgeht, was sie beschäftigt, was sie sich wünschen.

Welche Vorteile bringt eine gute Menschenkenntnis mit sich?

Vorteile einer ausgeprägten Menschenkenntnis sind:

  • bessere Verhandlungsfähigkeit: Verhalten anderer kann vorausgeahnt werden.
  • geringeres Konfliktpotential: Streit und Auseinandersetzungen können frühzeitig vermieden werden. 
  • weniger Naivität: Menschen, die ihre Mitmenschen gut einschätzen, werden seltener betrogen oder enttäuscht.
  • höheres Empathiegefühl: Andere können in ihren Emotionen und Handlungen besser nachvollzogen werden. Das gibt ihnen ein angenehmes und sicheres Gefühl. 

Aber: Ein guter Menschenkenner sollte kein Manipulator, sondern ein aufmerksamer und gefühlsvoller Beobachter sein, der seine Mitmenschen treffend einschätzen und für sich gewinnen kann.

Auch interessant: Wer bin ich, wenn überhaupt?

Wie schätzen wir unsere Mitmenschen ein? Von welchen Faktoren hängt der erste Eindruck ab?

Laut wissenschaftlichen Studien, braucht das Gehirn nur eine Zehntelsekunde, um ein Urteil über einen Unbekannten zu fällen. Daher ist meist der erste Eindruck maßgebend für die Art und Weise, wie wir neuen Menschen begegnen. Unsere Wahrnehmung, die uns ein Urteil bilden lässt, hängt von folgenden Faktoren ab:

  • Aussehen (Kleidung, Ausstrahlung, Attraktivität,...) 
  • Verhalten (Benehmen, Körpersprache, Gang,...) 
  • Vorwissen (Ruf, Laufbahn, Titel, Herkunft,...)
  • Redeweise (Sprache, Stimme, Lautstärke, Betonung,...)
  • Assoziationen (Ähnlichkeit mit Personen, die man kennt)

Der erste Eindruck ist stets ein subjektives Gefühl, welches durch eigene Erfahrungen, Ängste und Glaubenssätze bestimmt wird. In der Regel bleibt der erste Eindruck auch zum Großteil erhalten. Um andere unvoreingenommen zu beurteilen, sollte man in erster Linie die eigenen Vorurteile reflektieren und hinterfragen. Die Voraussetzung dafür ist die bewusste Wahrnehmung von tief verankerten Vorurteilen.

Eine Frau verbessert ihre Menschenkenntnis durch Beobachtung

Einfache Tipps: Wie kann man die eigene Menschenkenntnis verbessern?

Egal ob du eher eine introvertierte oder extrovertierte Person bist: Jeder kann Menschenkenntnis lernen und verbessern. Der Schlüssel dazu ist Beobachtung und Reflexion. 

Wir geben dir einige allgemeine Tipps, die dir helfen sollen, deine Mitmenschen besser lesen und verstehen zu können. 

  • Versuche, andere nicht vorschnell zu verurteilen! Bilde dir kein verfrühtes Urteil, von welchem du partout nicht abkommen willst! Jeder von uns besitzt gewisse Vorurteile, die durch soziale wie kulturelle Normen der Gesellschaft bestimmt und beeinflusst werden. Um deine Mitmenschen gut einzuschätzen, solltest du dich nicht von dem Äußeren blenden lassen. Gehe offen auf alle Menschen zu und beobachte genau ihr Verhalten, um ihren Charakter kennenzulernen! 
  • Beobachte und analysiere deine Mitmenschen auch in alltäglichen Situationen! Zum Beispiel kannst du beim Spazieren im Park oder beim Einkaufen darauf achten, wie andere sich verhalten.
  • Schau aber nicht nur auf das Verhalten und die Handlungen anderer! Ergründe auch die Motive, die zu bestimmten Verhaltensweisen führen!
  • Achte auf die Körpersprache! Du solltest wissen, dass vieles, was in der Kommunikation nicht ausgesprochen wird, sich durch Körpersprache (Gestik, Mimik) bemerkbar macht. Deshalb ist es wichtig, dass du auf die Körpersprache anderer achtest. Ist das Gegenüber angespannt? Hält er oder sie Augenkontakt? Versucht er oder sie etwas zu verbergen? Wie ist die Mimik? Konzentriere dich in Gesprächen auf die Körpersprache deines Gegenübers! Mit der Zeit wirst du gewisse Muster erkennen, die dir helfen, die Gefühlslage und das Verhalten deiner Mitmenschen zu deuten. 
  • Gleiches gilt für die Sprechweise. Achte auf die Art und Weise, wie gesprochen wird! Wie redet dein Gegenüber? Zittert seine oder ihre Stimme leicht? Spricht er oder sie laut und deutlich? All das gibt dir Aufschluss über das Innere und den Charakter deines Gesprächspartners.
Eine Frau verbessert ihre Menschenkenntnis durch Selbstreflektion

Selbstreflektion und Offenheit für ein besseres Kennenlernen

Nicht nur die Beobachtung von anderen ist wichtig, um sie besser kennenzulernen, sondern auch, wie du mit den Erkenntnissen umgehst.

  • Sei offen, deine Meinung zu ändern! Trotz guter Menschenkenntnis kann es passieren, dass man sich manchmal täuscht. Beharre nicht stur auf deiner Meinung und lass dich auch gern mal vom Gegenteil überzeugen!
  • Bewahre eine vorsichtige Skepsis und hinterfrage Dinge, auch bei Personen, die du sympathisch findest oder denen du nahe stehst! Enttäuschungen durch Menschen, die man liebt und denen man vertraut, sind besonders schmerzhaft.
  • Sei neugierig und interessiere dich für deine Mitmenschen! Deine Menschenkenntnis kannst du nur mithilfe von zwischenmenschlichen Beziehungen verbessern. Je neugieriger du bist, viele verschiedene Persönlichkeiten kennenzulernen, desto schneller wirst du lernen, ein Gespür für deine Mitmenschen zu entwickeln.
  • Kommuniziere offen und ehrlich! Sprich Probleme direkt an! Tiefgründige und ehrliche Gespräche, in denen man sein Inneres offenbart, verhelfen zu einer besseren Menschenkenntnis.
  • Reflektiere dich regelmäßig selbst! So entwickelst du ein Verständnis für deine Gefühle, Gedanken und Handlungen. Je besser du dich kennst, desto besser wirst du andere verstehen.
  • Mache dir klar, dass wir alle individuell und einzigartig sind! Die Eigenart und die Komplexität der Gefühlswelt eines Individuums lassen sich nicht auf dem ersten Blick erfassen! 

Nur Wenige werden dir genau sagen, was sie tief im Inneren denken oder fühlen. Als Menschenkenner kannst du hinter die Fassade deiner Mitmenschen blicken. Das verschafft dir in allen Lebenslagen eine Menge Vorteile. Ein offener respektvoller Umgang mit allen Menschen bereichtert dein Leben und trägt wesentlich zur Entwicklung deiner Persönlichkeit bei.