Wie kann man schlechte Gewohnheiten loswerden oder durch gute ersetzen?

Schlechte Gewohnheiten beeinträchtigen dein Leben und hindern dich daran, deine Ziele zu erreichen. Sie gefährden deine Gesundheit – sowohl geistig als auch körperlich. Und sie verschwenden Zeit und Energie. Warum pflegen wir sie also immer noch? Und, was am wichtigsten ist, wie kann man schlechte Gewohnheiten loswerden?

Eine Frau liegt im Bett, trinkt Wein, raucht und will schlechte Gewohnheiten loswerden.

Wie viel Ehrlichkeit braucht es, wenn man schlechte Gewohnheiten loswerden will?

Wenn du schlechte Gewohnheiten loswerden oder ändern willst, ist der beste Ansatz, deine Routinen zunächst sichtbar zu machen. Hinweise sind bei der Bildung oder beim Verändern von Angewohnheiten sehr wichtig. Es empfiehlt sich daher die Verwendung einer Gewohnheitsbewertungsliste. Dies ist ein einfaches Rezept, das dir hilft, dir deiner täglichen Verhaltensweisen bewusst zu werden.

Der erste Schritt besteht darin, eine chronologische Liste der täglichen Angewohnheiten in deinem Leben aufzuschreiben. Anschließend bewertest du jede als "effektiv", "ineffektiv" oder "neutral". Die Bedeutung dieser Strategie liegt darin, dass sie dir dabei hilft, die Relevanz jeder Routine für dein persönliches Wachstum zu erkennen.

Wie kann man es sich schwer machen, seinen schlechten Gewohnheiten nachzugeben? 

Willst du diese unangenehmen Gewohnheiten wirklich verändern oder beseitigen? Dann füge jeder Handlung bewusst eine sofortige Reaktion hinzu oder mache diese ungesunden Verhaltensweisen schwierig! Vielleicht hilft dir dabei der Trick, einen "Gewohnheitsvertrag" zu erstellen. Dabei handelt es sich um eine schriftliche Vereinbarung, in der du dich zu einem bestimmten Verhalten verpflichtest und Schritte oder Strafen für die Nichteinhaltung festlegst. Du solltest auch zwei Personen bestimmen, die als Verantwortliche fungieren und die Einhaltung der Vereinbarung kontrollieren! Mach dir auf diese Weise gute Gewohnheiten bewusst und belohne sie, wenn du sie praktizierst!

Eine junge Frau, die mit ihren schlechten Gewohnheiten kämpft.

Warum sollte man immer vom Einfachen zum Komplexen gehen?

Jeder möchte so schnell wie möglich ungesunde, alte Gewohnheiten ablegen und eine deutliche Veränderung herbeiführen. Man will jeden Morgen eine Stunde Sport treiben, 20 Minuten lang konsequent meditieren, seine Ernährung ändern und so weiter. Die Herausforderung ist, dass es immer eine starke Willenskraft braucht, um eine Gewohnheit zu verändern und ein größeres Ziel zu erreichen.

Willenskraft ist in Bezug auf das Verinnerlichen neuer Gewohnheiten wie deine Muskeln. Sie wird müde, je mehr man sie anspannt. Und wenn sie nachlässt, wirst du aufgeben, dein Ziel erreichen zu wollen. Am besten ist es, ein einzelnes Ziel anzustreben und sich dann auf ein höheres Ziel zuzubewegen. Du kannst damit beginnen, dich mit den schlechten Gewohnheiten zu befassen, von den weniger schwerwiegenden bis zu den schwerwiegenderen.

Eine gesunde, junge und sportliche Frau hält einen Apfel und ein Glas Wasser hoch.

Wie kann man sich eine Umgebung schaffen, in der gute neue Gewohnheiten wachsen können?

Mehrere Studien zeigen, dass das persönliche Umfeld Einfluss auf unsere Gewohnheiten nehmen kann. Die Grundlage dafür ist, dass wir uns mehr auf das verlassen, was wir sehen, also auf visuelle Hinweise, als auf andere Wahrnehmungssinne. Dies ist zweifellos der Grund, warum visuelle Anhaltspunkte unser Verhalten bestimmen. Um schlechte Gewohnheiten Schritt für Schritt abzulegen, musst du dich auf positive Anhaltspunkte konzentrieren, die gute Gewohnheiten verstärken!

Ein anderer Ansatz, mit dem du Gewohnheiten ändern kannst, besteht darin, neue Gewohnheiten zu entwickeln und dein Gehirn nicht mehr den Hinweisen auszusetzen, die negative Routinen verstärken. Es wird dir leichter fallen, einer Versuchung auszuweichen, als ihr zu widerstehen. Wenn du zum Beispiel mehr Bücher lesen als fernsehen willst, solltest du die Fernbedienung in einem anderen Raum aufbewahren und Bücher an jeder Ecke deines Hauses und in deinem Büro aufstellen!

Frau ist hin und hergerissen zwischen der Wahl eines Salats und einer Süßspeise.

Kann man negative Angewohnheiten nicht einfach durch gute ersetzen?

Du musst im Voraus einen Plan haben, wie du reagieren wirst, wenn du mit dem Stress oder der Langeweile konfrontiert wirst, die deine schlechte Angewohnheit auslöst! Was wirst du tun, wenn du den Drang zum Rauchen verspürst? Ein Beispiel: mach Atemübungen stattdessen! Was wirst du tun, wenn Facebook dich zum Prokrastinieren auffordert? Was auch immer es ist und womit du zu tun hast, du musst einen Plan haben, was du anstelle deiner schlechten Angewohnheit tun wirst!

Kannst du dir vorstellen, dass du Erfolg hast?

Stell dir vor, wie du die Zigaretten wegwirfst, gesundes Essen kaufst oder früh aufstehst! Was auch immer die schlechte Angewohnheit ist, mit der du Schluss machen oder die du ändern willst, stell dir vor, wie du sie besiegst, lächelst und dich über deinen Erfolg freust! Male dir aus, wie du dir eine neue Identität aufbaust!

Wie hängen deine Gewohnheiten mit deinen Freunden zusammen?

Die Menschen, mit denen du verkehrst, haben einen erheblichen Einfluss auf deine Gewohnheiten. Laut einer Studie steigt zum Beispiel das Risiko, fettleibig zu werden, um 57 Prozent, wenn ein Freund fettleibig wird, selbst wenn dieser Freund einige Kilometer entfernt wohnt. Andere Studien zeigen, dass wir dazu neigen, den Lebensstil, die Ziele und die Gewohnheiten unserer Freunde zu übernehmen. Wenn du mit dem Rauchen aufhören willst, musst du dich von Freunden, die rauchen, distanzieren!

Junge Frau entspannt im Sommer beim Sonnenuntergang unter freiem Himmel.

Musst du ein völlig neuer Mensch werden?

Du musst nicht jemand anderes sein, du musst nur zu deinem alten Ich zurückkehren! Oft denken wir, dass wir ein völlig neuer Mensch werden müssen, um Gewohnheiten zu verändern. Die Wahrheit ist, dass du bereits das Zeug dazu hast, ein Mensch ohne deine schlechten Gewohnheiten zu sein. Es ist sogar sehr unwahrscheinlich, dass du diese Angewohnheiten dein ganzes Leben lang hattest.

Du musst nicht mit dem Rauchen aufhören, du musst nur wieder zum Nichtraucher werden! Du musst dich nicht in einen gesunden Menschen verwandeln, du musst nur wieder gesund werden! Auch wenn es schon Jahre her ist, hast du schon einmal ohne diese schlechte Angewohnheit gelebt, was bedeutet, dass du es auf jeden Fall wieder tun kannst.