Mit Niederlagen umgehen – Wie überwindest du die Angst vor dem Versagen?

Seien wir ehrlich, wir alle machen Fehler. Die meisten von uns wissen, dass Versagen eine Realität des Lebens ist. Auf einer gewissen Ebene verstehen wir sogar, dass es uns tatsächlich hilft, zu wachsen. Intellektuell erkennen wir an, dass auch die größten Leistungsträger routinemäßig kolossale Fehlschläge erleben. Aber dennoch hassen wir es, zu versagen. Wir haben Angst davor und wenn es passiert, halten wir erst recht an unserer Versagensangst fest. Wir geben ihr Macht über unsere Gefühle und manchmal lassen wir zu, dass diese Angst unseren weiteren Weg diktiert. Einige von uns geben sich große Mühe, um ein Scheitern zu vermeiden, wegen all des Schmerzes und der Scham, die damit verbunden sind. Warum ist es so schwer, loszulassen, uns zu vergeben und weiterzumachen? Wie können wir mit Niederlagen umgehen? Hier sind ein paar hilfreiche Tipps.

Ein Mann sitzt gedankenversunken und traurig auf einem Felsvorsprung und überlegt sich, wie man mit Niederlagen umgehen kann.

Wie können wir mit Niederlagen umgehen und Versagensangst anerkennen?

Ob dir nun eine Beförderung verweigert wurde oder ob du dich nicht für einen Marathon qualifiziert hast, Scheitern ist eine schlimme Erfahrung. Unabhängig davon, warum man gescheitert ist oder ob ein Mensch generell unter Versagensangst leidet, fehlt es vielen an der Fähigkeit, Misserfolge weg- oder einzustecken.

Die Ursachen sind vielfältig und hängen von der jeweiligen Situation ab, doch Versagensangst ist keineswegs eine Randerscheinung. Wenn man jedoch weiß, wie man mit Niederlagen umgehen, die Angst vor Fehlern bewältigen und daraus lernen kann, nimmt die Angst vor dem Versagen etwas ab. Zu den wichtigsten Tipps, die dir helfen, Niederlagen wegzustecken und deine Versagensangst zu überwinden, gehört die Akzeptanz.  

Eine Frau steht mit leicht gebeugtem Oberkörper vor einer Wand, ihr Kopf lehnt dagegen.

Warum musst du Niederlagen akzeptieren, um sie überwinden zu können?

Angst ist sicherlich eine starke Kraft und kann im schlimmsten Fall dazu führen, dass man sich nur noch mit negativen Emotionen herumplagt. Hier ist ein wichtiger Tipp: Es hilft alles nichts, zunächst mal musst du einfach akzeptieren, wie du dich fühlst! Wenn du gerade einen Misserfolg hattest, wird es höchstwahrscheinlich wehtun. Manchmal ein bisschen. Manchmal sehr. Das ist okay. 

Mit Niederlagen umzugehen, indem man sich ablenkt oder die Verantwortung auf den Rest der Welt abwälzt, kann nicht zum Erfolg führen. Das korrekte Verhalten nach einem Fehler beinhaltet auch nicht, ihn mit einem Lächeln zu übermalen. Wenn man einen Misserfolg akzeptiert, lässt er sich schneller, einfacher und langfristig vor allem gesünder verkraften. Nach der Akzeptanz folgt nun die aktive Überwindung.

Eine menschliche Hand knetet einen blauen Stressball.

Übe dich in gesunden Bewältigungsstrategien

Wenn du deine negativen Gefühle, sei es Angst, Niedergeschlagenheit oder Wut, ablehnst oder ignorierst, können diese Emotionen später jederzeit unerwartet auftauchen und dich launisch, pessimistisch, wütend oder traurig machen. Um Niederlagen zu überwinden und Versagensangst zu unterdrücken, folgt auf die Akzeptanz deshalb im nächsten Schritt die Verarbeitung.

Jetzt ist es an der Zeit, die Symptome deines Misserfolgs mit der passenden Bewältigungsstrategie zu behandeln. Nicht jede Massnahme funktioniert jedoch für jeden. Es ist wichtig, Strategien zu lernen, die auf deine Situation und Persönlichkeit abgestimmt sind. Im nächsten Abschnitt findest du ein paar Tipps dazu.

Ein Mann mit verbundenen Augen manövriert durch einen Raum, in dem viele Glühbirnen an Schnüren von der Decke hängen.

Wege zur Bewältigung von Versagensangst

Henry Ford, Steve Jobs, Elon Musk – die Liste von Menschen, die auf irgendeine Art größte Erfolge hatten und gleichzeitig kolossale Misserfolge feierten, ist lang. Sie ist sogar sehr lang. Wir wissen zwar nicht, welche Strategien diese Personen zur Bewältigung ihrer Versagensangst anwendeten, doch die folgenden Beispiele haben schon vielen Menschen geholfen:

  • mit Freunden sprechen, 
  • tiefes Atmen üben
  • einen passenden Ratgeber lesen,
  • etwas Wellness machen, 
  • spazieren gehen oder 
  • mit dem Haustier spielen.

Es ist in Ordnung, Fehler zu machen und zu scheitern. Manche Situationen lassen sich einfach nicht vermeiden. Der große Fehler, den Menschen nach Misserfolgen häufig machen, ist jedoch, die ständige Verschwendung von Zeit und Energie in Versuche, das Versagen zu vertuschen. Deshalb spielt auch die Konzentration auf die richtigen Ziele eine so große Rolle bei der Überwindung von Versagensangst. 

Eine Frau zerbricht sich den Kopf über ihre Ziele, was in diesem Bild durch viele miteinander verwobene Linien über ihrem Kopf illustriert wird, von denen nur ein Pfad aus dem Chaos führt.

Konzentriere dich auf das richtige Ziel

Das richtige Ziel mit dem richtigen Handlungsplan könnte das fehlende Puzzlestück sein, welches dir nach einem Misserfolg hilft, deine Angst vor neuen Misserfolgen zu besiegen. Denk noch einmal über dein Ziel nach! Auf der Grundlage dessen, was du aus deinem Scheitern gelernt hast, kannst du dein Ziel neu anpassen. Es ist schließlich erwiesen, dass man, wenn man nicht weiß, wohin man geht, wahrscheinlich an einem Ort landen wird, der einem nicht gefällt. Wenn ein Mensch ohne ein bestimmtes Ziel oder eine bestimmte Perspektive lebt, dann ist das Leben bedeutungslos. Erfolg hat derjenige, der träumt, plant und hart dafür arbeitet, und du bekommst den Preis dafür nur dann in die Hände, wenn du dein neues Ziel klar vor Augen hast. 

Ein Stück Papier auf dem "Think Positive" steht.

Leg dir eine positive Einstellung zu

Nach deiner Begegnung mit dem Scheitern musst du vielleicht ein paar Schritte zurückgehen und deine Einstellung überprüfen. Hast du wirklich nach den von dir festgelegten Regeln gespielt? Bist du dir treu geblieben oder hast du dich beeinflussen lassen? Eine positive Einstellung hilft ungemein dabei, nicht nur auf jeden erfolgreichen Moment sondern auch auf Niederlagen vorbereitet zu sein. Die richtige Einstellung schließt das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten, Hoffnung und Motivation in jedem einzelnen Aspekt des Lebens ein. Sie ist ein sicherer Faktor, der den Weg zum Erfolg ebnet. Vorausgesetzt natürlich, du suchst die Schuld für das Versagen nicht grundsätzlich immer bei anderen.

Zwei Menschen streiten in einer Büroumgebung, die eine Person beschuldigt ganz offensichtlich die andere.

Akzeptiere ein angemessenes Maß an Verantwortung

Es ist wichtig, ein realistisches Maß an Verantwortung für das eigene Versagen zu übernehmen, ohne die negativen Gedanken Überhand nehmen zu lassen. Andererseits wird es dich daran hindern, aus deinem Versagen zu lernen, wenn du anderen Menschen oder unglücklichen Umständen die Schuld gibst. Wenn du über die Ursachen für dein Versagen nachdenkst, suche nach Erklärungen, nicht nach Ausreden! Identifiziere die Gründe für dein Versagen und erkenne an, was du beim nächsten Mal anders machen kannst!

Eine Frau steht in typischer Siegerpose mit erhobenen Armen auf einem Berg und blickt auf die untergehende Sonne über dem Meer vor ihr.

Fazit: Wie geht man also mit Niederlagen um?

Wenn man scheitert, kann man sich umso schneller in eine bessere Position bringen, je früher man handelt. Dennoch brauchst du einen klugen Plan und musst dir genügend Zeit nehmen, um deine Gedanken und Emotionen zu verarbeiten. Die hier vorgestellten Tipps für den Umgang mit dem Versagen sind keine magische Lösung für all deine Probleme. Das Ausprobieren einer oder aller dieser Methoden kann dir jedoch helfen, Versagensangst und Enttäuschungen zu überwinden. Viel Erfolg!