Was sind die wichtigsten Nahrungsmittel mit Enzymen?

Als Enzyme werden Eiweißmoleküle bezeichnet, die eine unverzichtbare Funktion für unseren Stoffwechsel haben. Sie fungieren als Katalysator und können chemische Reaktionen im Körper beschleunigen. So sind sie maßgeblich am Verdauungsvorgang des Menschen beteiligt und nehmen für unsere Gesundheit einen zentralen Stellenwert ein. Durch die Ernährung, also durch Nahrungsmittel mit Enzymen oder durch das Einnehmen von Enzympräparaten können sowohl Verdauung als auch beispielsweise körperliche Beschwerden verbessert werden. Welche Lebensmittel enzymreich sind und wie genau die Wirkung dieser Eiweißmoleküle ist, erfährst du hier.

Welche Nahrungs- und Lebensmittel enthalten besonders viele Enzyme?

Vor allem exotische Früchte wie Ananas und Papaya zählen zu den enzymreichen Lebensmitteln. Doch auch heimisches Obst und Gemüse ist enzymhaltig. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass unsere Nahrung aus einem hohen Frischkostanteil besteht. Denn Enzyme reagieren sehr sensibel auf Hitze und Kälte. Ein Rückgang der enzymatischen Aktivität in Lebensmitteln ist bereits ab 49 Grad zu beobachten. Auch bei tiefgefrorenen Lebensmitteln nimmt die Enzymaktivität deutlich ab.

Zu den enzymreichen Lebensmitteln zählen:

Pflanzliche Enzyme aus der Ananas

Die Ananas ist eine köstliche tropische Frucht, die reich an Verdauungsenzymen namens Bromelain ist. Diese sind Proteasen, die Proteine in ihre Bausteine, einschließlich Aminosäuren, zerlegen. Dieser Vorgang unterstützt die Absorption von Eiweißen. Bromelain zeigt außerdem eine besonders positive Wirkung auf unser Immunsystem und fördert die Fließfähigkeit des Blutes.

Bromelain kann in Pulverform gekauft werden und ist als Nahrungsergänzungsmittel weit verbreitet.

Eine Studie an Menschen mit Bauchspeicheldrüseninsuffizienz, einem Zustand, in dem die Bauchspeicheldrüse nicht mehr genügend Verdauungsenzyme produzieren kann, ergab, dass die Einnahme von Bromelain in Kombination mit einem Pankreas-Enzymergänzungsmittel die Verdauung stärker verbessert als das Enzymergänzungsmittel allein.

Enzymreiches Obst: Papaya

Papaya ist eine weitere tropische Frucht, die wie die Ananas reich an Proteasen ist. Sie enthält jedoch eine andere Gruppe von Proteasen, die als Papain bezeichnet wird. Papain ist auch als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich und wird in der Lebensmittelherstellung als Weichmacher für Fleisch eingesetzt.

Studien haben gezeigt, dass die Einnahme einer papayabasierten Formel dazu beitragen kann, unangenehme Verdauungsbeschwerden wie Verstopfung, Reizdarm und Blähungen zu lindern.

Für die exotische Frucht gilt: Je grüner sie ist, umso aktiver ist das eiweißspaltende Enzym. Es ist daher schwierig, dieses rein über die Nahrung hoch konzentriert zu sich zu nehmen, weil kaum jemand gerne unreife Papayas verzehrt. Darum wird Papain aus der Papaya gewonnen und als Pulver in Kapseln verpackt oder als Tablette angeboten. Menschen mit sensiblem Magen sollten zunächst mit kleinen Dosen beginnen. Wenn keine Beschwerden auftreten, kann die Menge langsam gesteigert werden.

Enzymreiche Nahrung mit Mangos

Mangos sind saftig-süße Früchte, die besonders im Sommer beliebt sind.

Sie enthalten die Verdauungsenzyme Amylasen – eine Gruppe von Enzymen, die Kohlenhydrate aus Stärke (einem komplexen Kohlenhydrat) in Zucker wie Glukose und Maltose zerlegen. Sie werden mit zunehmender Reife der Frucht aktiver und lassen die Mango immer süßer werden.

Amylase-Enzyme werden auch selbst in den Speicheldrüsen gebildet und helfen uns dabei, Kohlenhydrate abzubauen, sodass sie leichter vom Körper aufgenommen werden können.

Deshalb wird oft empfohlen, vor dem Schlucken gründlich zu kauen, da Amylase-Enzyme schon im Speichel dabei helfen, Kohlenhydrate abzubauen, um die Absorption zu erleichtern. Zusätzlich wird Mangos nachgesagt, dass sie die Fettverbrennung ankurbeln sollen.

Was bewirkt Lipase aus Avocados?

Im Gegensatz zu anderen Früchten sind Avocados einzigartig, da sie reich an gesunden Fetten und zuckerarm sind.

Sie enthalten das Verdauungsenzym Lipase. Dieses hilft, Fettmoleküle zu kleineren Molekülen wie Fettsäuren und Glycerin zu verdauen, die der Körper leichter aufnehmen kann.

Lipase wird auch von unserer Bauchspeicheldrüse gebildet, sodass wir es nicht aus der Ernährung beziehen müssen. Die Einnahme eines Lipase-Ergänzungsmittels kann jedoch die Verdauung erleichtern, insbesondere nach einer fettreichen Mahlzeit. Einige Experten meinen zu wissen, dass die ungesättigten Fettsäuren der Avocado aufgrund der Lipase beim Fettabbau helfen können. Es soll die Fettverbrennung während der Verdauung und im Fettgewebe steuern, sodass das Speichern des Fetts verhindert und der Fettabbau im Körper beschleunigt wird.

Naturbelassener Honig

Das süße Nektar der Bienen ist reich an vielen nützlichen Inhaltsstoffen, darunter auch Verdauungsenzyme.

Die Inhaltsstoffe von Honig sind: 75 – 80 % Zucker, 18 % Wasser, 2%  Vitamine, Enzyme und Spurenelemente.

Insbesondere dem naturbelassenen Rohhonig werden antibakterielle und entzündungshemmende Eigenschaften nachgesagt und Enzyme, wie Invertase und Diastase bewirken, dass der weniger gesunde Zweifachzucker Saccharose abgebaut und zu Fruchtzucker und Traubenzucker umgewandelt wird. Diese Einfachzucker sind sowohl für Bienen als auch für uns Menschen viel einfacher zu verdauen, da sie nicht erst im Körper gespalten werden müssen. Sie gehen direkt ins Blut über und geben Energie frei. Außerdem lässt die Invertase auch andere Zuckerarten entstehen, die zum Teil nur im Honig vorkommen. Ein weiteres Enzym, die Glucose-Oxidase, hilft, den Honig zu konservieren.

Warum Nahrungsmittel mit hohem Enzymgehalt?

Enzyme sind die kleinen, aber unverzichtbaren „Helferlein“ des Stoffwechsels mit großer Wirkung. Sie unterstützen den Verdauungsprozess (Verdauungsenzyme) und sind wichtig für die Selbstheilung des Körpers. Durch sie werden biochemische Reaktionen erst ermöglicht. Dabei leisten sie im Organismus wichtige Aufgaben, die kein anderer Nährstoff übernehmen kann. Zusätzlich können einige von ihnen im Körper aktiv werden und so beispielsweise Schmerzen lindern.

Wie setzt sich der Name der verschiedenen Enzymen zusammen? Grundsätzlich tragen sie die Bezeichnung der Substanz, auf die sie wirken. Dabei werden sie mit der Endung „–ase“ versehen. Einige Beispiele: Saccharase baut Saccharose ab, Zellulase ist für die Verdauung von Zellulose wichtig, Laktase wird für den Abbau von Laktose benötigt und Papain – aus der Papaya – sowie Bromelain – aus der Ananas – können den Verdauungsprozess fördern und gehören zu den Verdauungsenzymen.

Man unterscheidet zwischen zwei verschiedenen Enzymarten:

  • körpereigene, die vom Körper selbst hergestellt werden können
  • solche, die über die Nahrung zugeführt werden 

Daher sollten enzymreiche Nahrungsmittel aufgenommen werden, um die Verdauung anzukurbeln. Denn durch enzymhaltige Ernährung kann die Aktivität der kleinen Helfer gesteigert werden und dies hat folgend auch gesundheitsfördernde Auswirkungen.

Foto von einem schönen Frauenbauch

Warum sind Enzyme wichtig für Verdauung und Gesundheit?

Für die Spaltung und Resorption der Nährstoffe aus Lebensmitteln sind Verdauungsenzyme in den Verdauungssäften verantwortlich. Auf diese Weise können Fette, Kohlenhydrate und Proteine vom Körper ausgeschieden bzw. gespeichert werden. Durch ihre Aktivität kann die Verdauung innerhalb kürzester Zeit stattfinden. Verdauungsenzyme, die von der Bauchspeicheldrüse hergestellt werden, spalten also unter anderem die Nahrung so in deren Einzelteile, damit sie für den Stoffwechsel verwertbar sind. Durch die Spaltung von langkettigen Molekülen wie Kohlenhydrate und Fette fällt die Verdauung im Mund, Magen und Darm leichter.

Die Enzymaktivität nimmt einen wesentlichen Einfluss auf die Resorption von Kohlenhydraten, Fetten, Vitaminen, Eiweiß, Mineralstoffen und anderen lebenswichtigen Nährstoffen. Ohne diese Aktivität könnte der Organismus die aufgenommenen Stoffe nicht verwerten. Zusammengefasst heißt das, dass erst Enzyme die Nahrung nutzbar machen. Dies wirkt sich wiederum auf unseren Gesundheitszustand aus. Denn eine optimale Darmaktivität ist die ideale Grundlage für Gesundheit und Wohlbefinden.

Eine Enzymsupplementierung, also die Einnahme von Enzym-Präparaten, kann helfen, den nötigen Enzymbedarf zu decken. Besonders empfehlenswert sind diätetische Enzympräparate mit natürlichen Enzymen. Eine Studie bestätigte etwa, dass die Einnahme von hochwertigen Präparaten Rückenschmerzen signifikant reduzieren konnte. Innerhalb von vier Wochen konnten eine Reduktion der Schmerzen und Verbesserungen beim Gehen, Stehen, Sitzen, Schlafen, bei der Körperpflege, im Sozialleben, beim Reisen und beim Sex nachgewiesen werden.

Exotische Früchte liegen nebeneinander

Wichtiger Hinweis: In diesem Beitrag werden nur allgemeine Hinweise gegeben, er stellt keine Grundlage für eine Selbstdiagnose dar! Bitte jedenfalls einen fachkundigen Arzt zu Rate ziehen.