Meridiane: Körper mit Energiebahnen durchzogen

Unser Körper braucht ausreichend Energie, dass er den tagtäglichen Belastungen standhält. Aber wo befindet sich diese Energie? Laut chinesischer Medizin fließt sie durch sogenannte Meridiane im Körper. Diese sind Grundlage fast aller chinesischen Behandlungsmethoden. Die Lebensenergie, auch Qi genannt, fließt so durch unseren gesamten Körper und schützt uns vor störenden Einflüssen.

Frau bei TCM-Behandlung

Was sind Meridiane im Körper?

Meridiane sind laut der chinesischen Medizin die Leitbahnen unserer Lebensenergie. Durch diese sollen unsere Organe, unser Gewebe und unsere Sinne mit der notwendigen Energie versorgt werden, um den Anforderungen des Alltags gerecht werden zu können.

Wie viele Meridiane gibt es?

In unserem Körper befinden sich 12 Hauptmeridiane, von welchen weitere Verzweigungen wegführen. Diese 12 Meridiane sind jeweils einem Funktionskreis zugeordnet, der längs unserer Körperachse verläuft. Auf diesen Meridianen liegen auch Akupunkturpunkte, die in der chinesischen Medizin dafür genutzt werden, um das Gleichgewicht im Körper wiederherzustellen.

Welche Meridiane gibt es?

Grundsätzlich wird unterschieden zwischen den Yin- und den Yangmeridianen. Yinmeridiane verlaufen von den Zehen zum Körperstamm und von dort in die Finger. Yangmeridiane gehen von den Fingern, zum Körperstamm und von dort weiter zu den Zehen.

Yinmeridiane sind:

  • Lungenmeridian
  • Herzmeridian
  • Pericardmeridian
  • Milzmeridian
  • Nierenmeridian
  • Lebermeridian

Yangmeridiane sind:

  • Dickdarmmeridian
  • Dünndarmmeridian
  • Dreifach-Erwärmermeridian
  • Magenmeridian
  • Blasenmeridian
  • Gallenblasenmeridian
Die Meridiane im Körper des Menschen sind grafisch dargestellt

Welche Aufgabe haben Meridiane?

Die Meridiane sorgen dafür, dass die Energie in unserem Körper ständig im Fluss bleibt. Sie sollen Störfaktoren, wie beispielsweise Wind, Feuchtigkeit, Kälte, Hitze, Feuer und Trockenheit, aufnehmen, sie weiterleiten, ausscheiden und so krankheitserregende Faktoren bekämpfen. So versucht das Qi, unseren Körper gesund zu halten und Krankheiten fernzuhalten.

Des Weiteren können sie in der chinesischen Medizin dafür verwendet werden, um erste Beschwerden anzuzeigen, sodass schneller reagiert und ein Ausbreiten einer Krankheit eingedämmt werden kann.

Außerdem sollen sie für Harmonie und Gleichgewicht in unserem Körper sorgen. Da sie durch das gesamte System laufen, manche dabei in unserem Inneren und manche an der Hautoberfläche, verbinden sie unser Äußeres mit unserem Inneren, Oben mit Unten und Links mit Rechts.

Was passiert, wenn die Energiebahnen blockiert sind?

Wenn es innerhalb dieser Meridiane zu Störungen oder Blockaden kommt oder zu viel beziehungsweise zu wenig Qi in ihnen fließt, so spüren wir das in unserem Körper. Dies kann sich zu Beginn durch leichte Probleme äußern. Wenn dann nichts dagegen unternommen wird, können stärkere Beschwerden und sogar Krankheiten die Folge sein.

Auch die Fließrichtung der Meridiane kann sich ändern und so Störungen verursachen. Hier gilt es, rechtzeitig zu Handeln und das Qi in den Meridianen wieder in Fluss und damit unseren Körper ins Gleichgewicht zu bringen.

Wie löst du Störungen des Qi?

Fließt zu viel oder zu wenig Qi durch deine Meridiane, ändert sich die Fließrichtung oder kommt es zu Blockaden, dann kann sich dies nach einiger Zeit auf deine Gesundheit und dein Wohlbefinden auswirken. Deswegen sollten derartige Störungen so schnell wie möglich beseitigt und der Körper wieder in ein Gleichgewicht gebracht werden.

Hierfür gibt es viele Möglichkeiten. Für manche der Methoden braucht es einen TCM-Therapeuten, andere lassen sich auch selbstständig durchführen. Folgende Methoden gibt es, um das Qi wieder ins Gleichgewicht zu bringen:

Mit dem Wissen über Meridiane gezielt gegen Beschwerden vorgehen

Jeder Meridianpunkt ist einem bestimmten Organ zugeordnet. Mit ausreichendem Wissen darüber kann gezielt Einfluss auf konkrete Beschwerden genommen werden. Dabei werden die dafür verantwortlichen Punkte von einem TCM-Therapeuten oder von dir selbst stimuliert, um so Blockaden zu lösen und das Qi wieder in Fluss zu bringen.

Auch wenn du keine konkreten Beschwerden hast, schadet es nicht, stets ein Auge auf dein Qi zu haben, denn bekanntlich ist Vorsorge immer besser als Nachsorge. Wer präventiv für einen funktionierenden Energiefluss sorgt, der minimiert nicht nur das Risiko für Blockaden, sondern wird sich allgemein harmonischer und zufriedener fühlen. Denn ein Körper im perfekten Gleichgewicht strotz vor Lebensenergie und Lebensfreude.

Wichtiger Hinweis: Dieser Beitrag enthält nur allgemeine Hinweise und dient ausschließlich zu allgemeinen Informationszwecken. Die Informationen stellen keine konkrete Empfehlung dar und dienen keinesfalls als Grundlage für eine Selbstdiagnose! Jedenfalls ist der Rat eines fachkundigen Arztes einzuholen.