Sanft gegen trockene Haut: Hyaluronsäure für natürliche Hautfeuchtigkeit - Podcast mit Hannelore Thoma

Hyaluronsäure ist ein echtes Power-Werkzeug gegen trockene Haut. Mit diesem ganz natürlichen Mittel wird die Haut mit viel Feuchtigkeit versorgt, sodass sie straffer, wacher und jünger aussieht. Hyaluronsäure kann auf unterschiedliche Weise angewendet werden: mit Spritzen unter die Haut, als Bestandteil von Kosmetikprodukten wie Cremes oder als Nahrungsergänzungsmittel von innen. Wir erklären dir, wie du mit Hyaluronsäure deine Haut optimal pflegen kannst, und geben dir Tipps gegen trockene Gesichtshaut. Außerdem empfehlen wir dir unseren Podcast. Im Balance Beauty Time Expertentalk erzählt Expertin Hannelore Thoma von ihren besten Tipps gegen Hauttrockenheit.

Was ist Hyaluronsäure und wie wirkt es auf die Haut?

Hyaluronsäure ist ein wichtiger Bestandteil des Bindegewebes unter der Haut und an anderen Stellen unseres Körpers. Außerdem spielt sie eine wichtige Rolle als Schmiere in den Gelenken und in unseren Knorpeln. Auch in den Augen und sogar im Gehirn erfüllt die Hyaluronsäure wichtige Funktionen. Ihre herausragendste Eigenschaft ist die hohe Speicherfähigkeit von Wasser. "Ein einziges Gramm Hyaluronsäure kann bis zu sechs Liter Wasser speichern", erklärt Hannelore Thoma im Podcast. Mit dieser Eigenschaft trägt Hyaluronsäure dazu bei, die Haut straff und elastisch zu halten. 

Der Körper bildet Hyaluronsäure selbst. Allerdings lässt die Produktion im Lauf der Zeit nach. Deshalb stehen uns mit zunehmendem Alter immer weniger Ressourcen dieses wichtigen Stoffes zur Verfügung. Die Folgen sind unter anderem Hautalterung, Hauttrockenheit und Falten. Auch Erkrankungen der Gelenke können im Zusammenhang mit einem Hyaluronsäuremangel stehen. 

Frau mit trockener Haut schaut in den Spiegel

Wie kann Hyaluronsäure bei trockener Haut helfen?

Wenn die Haut trocken ist, dann fehlt es ihr an Fett oder Feuchtigkeit, häufig an beidem. Für die Feuchtigkeit ist zum großen Teil die Hyaluronsäure zuständig. Sie liegt im Bindegewebe und zwischen den Zellen unter der Haut. Dort speichert sie große Mengen Wasser und sorgt so für genügend Hautfeuchtigkeit. Wenn die Depots im Laufe der Zeit langsam leerer werden, trocknet die Haut aus. Es entstehen Spannungsgefühle, ein fahler Teint und Trockenheitsfältchen, die sich schon bald zu tieferen Falten ausweiten können. Führt man der Haut nun Hyaluronsäure zu, unterstützt man sie dabei, Wasser zu speichern. Dadurch wirkt sie straffer und glatter, Falten reduzieren sich. Die Haut wirkt insgesamt strahlender und jünger.

Wie führt man der Haut Hyaluronsäure zu?

Es gibt drei Möglichkeiten, die Haut mit ausreichend Hyaluronsäure zu versorgen:

  1. über Injektionen: Hyaluronsäure-Spritzen werden direkt in die Falten gegeben und füllen diese gezielt auf.
  2. über die Hautpflege: Hyaluronsäure-Cremes dringen in die Haut ein und speichern dort Wasser.
  3. über Nahrungsergänzungsmittel: Hyaluron-Serum oder -Drinks führen dem Körper von innen den Wirkstoff zu.

Wir stellen dir diese drei Möglichkeiten im Folgenden genauer vor:

Cremetiegel und Pipette mit Hyaluron

Hyaluron-Injektionen zur Faltenunterspritzung

Hyaluronsäure kann verwendet werden, um Falten gezielt zu unterspritzen. Dadurch gelangt der Wirkstoff in den Bereich um die Falte und bildet dort Depots. Diese sorgen direkt für ein strafferes Aussehen, sodass die Falte schon kurz nach der Anwendung weniger tief aussieht. Allerdings haben Hyaluron-Spritzen auch Nachteile:

  • Natürlich ist eine Injektion immer mit Schmerzen an der Einstichstelle verbunden. Diese sind zwar nur kurz und meist nicht besonders intensiv, aber trotzdem wollen viele Menschen sich diesen Schmerzen nicht aussetzen.
  • Hyaluronsäure-Injektionen sind relativ teuer, weil sie natürlich nur von Fachpersonen durchgeführt werden dürfen. 
  • In der ersten Zeit nach der Injektion können Rötungen, Hämatome, Schwellungen und Wasseransammlungen auftreten. Außerdem kommen Knötchen und Einkapselungen vor, sodass das Ergebnis nicht immer zufriedenstellend ist.
  • Wenn die Spritze nicht fachgerecht durchgeführt wird, können in Einzelfällen sogar schwere Nebenwirkungen wie Embolien entstehen. 
  • Die Ergebnisse treten zwar schnell auf, sind aber nicht dauerhaft: Nach spätestens sechs bis neun Monaten muss die Faltenunterspritzung wiederholt werden.

Auch wenn diese Risiken selten sind und meist gute Ergebnisse erzielt werden, wollen sich viele Menschen keiner Spritzenbehandlung unterziehen. Sie suchen deshalb nach sanfteren Methoden, um ihre Haut zu verbessern.

Faltenunterspritzung mit Hyaluronsäure

Kosmetikprodukte mit Hyaluronsäure

Speziell für trockene Haut werden Hyaluron-Cremes angeboten, die sehr gute Ergebnisse erzielen können. Anders als die Faltenunterspritzung wirken Cremes nicht nur an einzelnen Stellen, sondern verbessern das komplette Hautbild. Zwar zeigt sich die Wirkung nicht so schnell und intensiv wie bei Spritzen, dafür ist sie aber nachhaltiger. Hannelore Thoma erzählt im Podcast: "Bei guten Produkten können sich schon nach wenigen Tagen Ergebnisse zeigen. Die Haut wird strahlender und straffer, sodass Fältchen sich deutlich reduzieren."

Nicht nur Cremes gibt es mit Hyaluronsäure, sondern auch viele andere Kosmetikprodukte. Wenn deine Haut trocken ist, solltest du zum Beispiel auch auf Reinigungsprodukte und Gesichtswasser mit Hyaluron setzen. Dadurch lässt sich die Wirkung noch weiter verbessern. 

Übrigens: Trockener Haut fehlt oft nicht nur Feuchtigkeit, sondern auch Fett. Es bildet einen Schutzfilm auf der Haut, der verhindert, dass das Wasser zu schnell wieder verdunstet. Es ist ein großer Unterschied, ob deine Haut nur Feuchtigkeit braucht oder auch Fette. Wenn nämlich die Hautschutzbarriere fehlt, kann das beste Hyaluron nur bedingt seine Wirkung entfalten, weil das gebundene Wasser einfach wieder verdunstet. Deshalb solltest du die Bedürfnisse deiner Haut von einer Kosmetikerin oder einem Hautarzt untersuchen lassen. Sie oder er kann genau herausfinden, was deine Haut braucht. Zum Hyaluron werden dann andere Wirkstoffe kombiniert, zum Beispiel pflanzliche Öle, Vitamin C oder andere Feuchtigkeitsbooster. Die optimale Wirkung tritt dann ein, wenn die Hautpflege perfekt zu dir passt.

Nahrungsergänzungsmittel mit Hyaluronsäure

Über unsere Nahrung können wir kaum genügend Hyaluronsäure aufnehmen, um die nachlassende Produktion auszugleichen. Nahrungsergänzungsmittel wollen diese Lücke schließen. Hyaluron-Kapseln oder -Drinks stellen dem Körper eine Zusatzportion Hyaluron zur Verfügung. Allerdings kommt dieses nicht sofort bei der Haut an.

Der Körper versorgt zunächst die inneren Organe und die Gelenke mit Hyaluronsäure, erst zum Schluss sind Haut und Bindegewebe an der Reihe. Trotzdem kannst du mit Nahrungsergänzungsmittel einen wertvollen Beitrag zu schöner Haut leisten. Am besten kombinierst du die Kapseln mit einer guten Creme mit Hyaluronsäure. Damit arbeiten zwei Anti-Aging-Könner Hand in Hand. 

Was kann man sonst noch gegen trockene Haut tun?

Diese Tipps unterstützen die Wirkung der Hyaluronsäure und tragen viel zum Anti Aging bei:

  • Ernähre dich gesund und ausgewogen! Vitamine (zum Beispiel Vitamin C und E), Mineralstoffe und viele andere Bestandteile gesunder Nahrung versorgen auch deine Haut.
  • Trinke mindestens zwei Liter Wasser und ungesüßten Tee am Tag!
  • Bewege dich ausreichend! Damit unterstützt du den ganzen Körper, auch die Gelenke und die Haut.
  • Baue Stress ab! Dadurch erhöhst du nicht nur deine Lebensqualität, sondern verbesserst auch dein Hautbild.


Du willst noch weitere Podcasts entdecken?

Hier findest du weitere interessante Experten-Podcasts

Mehr hören