Ernährung mit Low Carb: Zucker muss nicht sein

Zucker ist zwar süß, hat aber schlechte Auswirkungen auf Figur und Gesundheit. Wer bewusst auf Lebensmittel mit zu viel Zucker verzichtet, kann trotzdem gut essen. Mit einer ausgewogenen Low Carb Diät bekommst Du mehr Energie für Deinen Alltag und schaffst so ohne Mühe den Weg zu Deiner Wunschfigur. Auch Haut, Haare und Muskeln können von einer zuckerfreien Ernährung profitieren – ohne Diät, ohne Zwang und trotzdem mit Süße und Genuss. Wir verraten, was bei einer Low Carb Ernährung und beim gesunden Zuckerersatz wichtig ist.

Frau mit Bauchmuskeln und schöner Figur

Low Carb: Zucker und Kohlenhydrate im Essen reduzieren

Leider beinhaltet die westliche Durchschnittsernährung viel zu viel unnötigen Zucker. Er ist nicht nur Süßungsmittel, er dient auch als Geschmacksverstärker, Konservierungsstoff,  Färbe- und Bindemittel. Salatsaucen, Joghurts, Getränke und sogar Wurstwaren beinhalten deswegen oft Zucker. Um ihn verarbeiten zu können, braucht der Körper wichtige Nährstoffe, die im weißen Industriezucker völlig fehlen. Werden sie nicht mitgeliefert, muss der Organismus körpereigene Reserven in den Organen und Knochen verwenden. Das kann zu Mangelerscheinungen führen.

Haushaltszucker hat nicht nur leere Kalorien, zu viel davon kann auch zu einer regelrechten Sucht führen. Wer seinen Zuckerkonsum bewusst einschränkt, fühlt sich gleich fitter, aktiver und isst automatisch gesünder, da gesüßte Getränke und Fertignahrung vom Speiseplan gestrichen werden. Low bedeutet nicht, dass Zucker gar nicht mehr gegessen werden darf. Ein neuer Speiseplan soll einfach weniger und gesündere Alternativen dazu enthalten.

Zucker

Welche Lebensmittel darf ich bei einer Low Carb Diät essen?

Kohlenhydrate liefern die meiste Energie, die wir für das tägliche Leben brauchen. Im Dünndarm werden Kohlenhydrate aus Brot, Nudeln, Kuchen und anderen Getreideprodukten in Einfachzucker (Glucose) umgewandelt. Das spendet rasch Energie. Vor allem unser Gehirn ernährt sich zu 80 Prozent von Zucker. Wird die Energie der Kohlenhydrate aber nicht gleich sinnvoll verwendet, speichern wir sie als Fettreserven für schlechte Zeiten. Das erzeugt lästige Speckrollen an Po, Hüften, Bauch und Oberschenkeln. Der JoJo-Effekt bringt nach einer Diät die verlorenen Kilos wieder auf die Waage.

Bei Low Carb werden Lebensmittel gegessen, die wenig bis gar keinen Zucker beinhalten. Bei einer Low Carb Ernährung wird der Kohlenhydratkonsum zugunsten von Protein und wertvollem Fette eingeschränkt. Eiweiß liefert den Baustein für Muskelmasse und kann im Körper nicht gespeichert werden. Essentielle Fettsäuren (Omega-3-Fettsäuren und Omega-6-Fettsäuren) in hochwertigen pflanzlichen Ölen kurbeln den Stoffwechseln an und erleichtern das Abnehmen. Das ist ein wichtiger Vorteil gegenüber Low Fat Formen von Diäten. Der wichtige Einfachzucker kann beim ketogenen Stoffwechsel auch aus Proteinen und sogar Fett gewonnen werden. Verbotene Lebensmittel bei Low Carb sind Fertigprodukte mit Industriemehl und raffiniertem Haushaltszucker und Konservierungsstoffen.

Low Carb Lebensmittel

Wie Low Carb Ernährung Geist und Körper unterstützt

Reduzieren wir die Aufnahme von herkömmlichem Zucker und Kohlenhydraten in Lebensmitteln, stellt der Körper auf den ketogenen Stoffwechsel um. Hier ist es möglich, Glukose aus Proteinen und Fetten zu generieren. Das macht sich nicht nur an den Hüften bemerkbar. Durch diesen Vorgang steigen auch unsere Konzentrationsfähigkeit und die Denkleistung. Bei Kindern mit Epilepsie wird eine ketogene Diät erfolgreich eingesetzt.

Zucker und Kohlenhydrate müssen bei einer Low Carb Diät nicht völlig aus Deinem Leben verschwinden. Eine nachhaltige Low Carb Lebensweise erlaubt bis zu 100 Gramm Kohlenhydrate am Tag. 100 Gramm klingt vielleicht wenig, aber viele moderne Lebensmittel sehen aus wie ganz normales Brot oder Nudeln. Bei Low-Carb-Brot werden als Alternative zu Mehl Hülsenfrüchte verwendet. Sie enthalten mehr Eiweiß – der Unterschied im Geschmack ist nicht sehr hoch. Süße kann durch kalorienarme oder kalorienlose Zuckerersatzmittel wie Xylit, Kokosblütenzucker oder Agavendicksaft, Stevia und Erythrit kommen. Obst hat zwar Fruchtzucker, darf aber gegessen werden. Auch Schokolade mit viel Kakao und wenig Zucker ist ab und zu erlaubt.

Hülsenfrüchte

Wie funktioniert das Low Carb Prinzip, was sind Low Carb Lebensmittel?

Low Carb Produkte sind einerseits genau diese fertigen Low Carb-Lebensmittel, die viel gesünder und zuckerfrei satt machen, abgestimmt. Auf der anderen Seite bedeutet Low Carb auch Verzicht auf leere Kalorien. Limonaden, weißes Gebäck, wertlose Süßigkeiten und Backwaren werden zugunsten von nährstoffreichen Alternativen gestrichen. Grünes Gemüse hat zwar auch Kohlenhydrate, diese werden bei der Verdauung aber viel langsamer in den Blutkreislauf abgegeben. Dadurch steigt der Blutzuckerspiegel nicht so schnell an. Insulin, das auch das Hungergefühl reguliert, wird nicht so schnell nachproduziert. Das macht länger satt und durch die Ballaststoffe wird die Darmtätigkeit angekurbelt. Faserstoffe putzen den Verdauungstrakt auch richtig durch und nehmen Giftstoffe auf dem Weg nach draußen mit. Bei Low Carb kannst Du:

  • Fisch
  • hochwertiges Fleisch
  • Milchprodukte, Käse
  • Eier
  • Hülsenfrüchte
  • frisches Gemüse (Rote Bete, grünes Gemüse, Schwarzwurzeln, Spitzkohl, Sojasprossen, Bambussprossen)
  • Nüsse
  • pflanzliche Öle und hochwertige tierische Fette

problemlos essen. Fleisch muss aber gar nicht sein. Es ist sogar möglich, eine Low Carb Diät mit einer vegetarischen oder veganen Lebensweise zu verbinden.

Milchprodukte

Hilfe und Unterstützung bei einer Low Carb Diät

Wer bei der Umstellung auf ein gesünderes Leben ohne Zucker nicht alleine sein möchte, der kann sich Hilfe und Unterstützung bei TISANOREICA holen. Die Devise von TISANOREICA heißt: „Ich bin nicht auf Diät, ich bin in Ketose.” Der Low Carb Ernährungsplan von TISANOREICA besteht aus drei aufeinanderfolgenden Phasen:

  1. In der Intensivphase kannst Du zwei bis vier Kilo abnehmen. Durch eine kohlenhydratarme Ernährung, die Du durch das Starterkit einfach und unkompliziert gestalten kannst, wird der Fettstoffwechsel angekurbelt. Durch nur 50 Gramm Kohlenhydrate am Tag wird Dein Körper in diesen zwei Wochen langsam in die Ketose gebracht.
  2. Die Stabilisierungsphase erlaubt mehr ballaststoffreiche Kohlenhydrate. Langsam wird Dein Stoffwechsel mit einer Kombination aus TISANOREICA-Produkten und viel frischen Vollkornprodukten wieder umgestellt. Diese Phase dauert vier Wochen und sollte Dein Zielgewicht fixieren.
  3. Behalten kannst Du Dein neues Gewicht in der Erhaltungsphase. Eine große Auswahl an Keto-Produkten, die Du mit frischen Zutaten mixen kannst, hilft Dir auch weiter beim Abnehmen, wenn Du das möchtest.

Kräuterextrakte von DECOTTOPIA unterstützen dich in allen drei Phasen bei der Entschlackung und Entgiftung. Sie beschleunigen die Fettverbrennung, aktivieren die Regeneration der Hautzellen und straffen die Haut. Das wirkt auch gegen Cellulite.

Abnehmen mit dem Low Carb Ansatz: Zucker schlau ersetzen

Da Zucker auch süchtig machen kann, ist es für manche Menschen am Anfang einer Low Carb Diät schwierig, völlig darauf zu verzichten. Hier kann Zuckerersatz gute Dienste leisten. Der Begriff “Low”, macht auch bei alternativen Süßungsmitteln Sinn. Rechnet der Körper durch den süßen Geschmack von kalorienfreiem Zuckerersatz mit Kohlenhydraten, produziert er Insulin, das für den Abbau wichtig ist. Das macht aber hungrig.

Sinnvoller und gesünder ist natürlicher Zuckerersatz mit weniger Kohlenhydraten. Du sparst Dir dadurch immer noch viele Kalorien. Folgender Zuckerersatz versüßt Dir Deine Low-Carb-Diät:

  • Stevia: Das Süßkraut hat eine hohe Süßkraft und ist gesund für die Zähne. Stevia kann helfen, Karies zu vermeiden und zu bekämpfen. Die Süßkraft der Südamerikanischen Pflanze ist sehr hoch, Stevia hat keine Kalorien und beeinflusst den Blutzuckerspiegel daher nicht. Manche finden den Geschmack aber gewöhnungsbedürftig.
  • Xylit: Ein süßer und gesunder Zuckerersatz ist der Birkenzucker Xylit. Der Zuckerersatz, der inzwischen auch aus Mais hergestellt wird, sieht aus wie ganz normaler Kristallzucker und kann auch so verwendet werden. Xylit hat aber nur die Hälfte an Kalorien.
  • Erythrit: Erythrit ist kein künstlicher Süßstoff, es besteht aus Kohlenhydraten. Dennoch ist es für eine Low-Carb Ernährung bestens geeignet. Erythrit wird auch als süßes Antioxidans bezeichnet. Die Süßkraft ist im Vergleich nicht ganz so hoch wie etwa bei Stevia. In natürlicher Form kommt Erythrit in Käse, Erdbeeren, Pflaumen oder Pistazien vor.
Stevia

Wichtiger Hinweis: In diesem Beitrag werden nur allgemeine Hinweise gegeben, er stellt keine Grundlage für eine Selbstdiagnose dar! Bitte jedenfalls einen fachkundigen Arzt zu Rate ziehen.