Vitalstoff-Mix als natürliches Mittel gegen Gelenkschmerzen

Gelenkschmerzen können nicht nur Sportler oder ältere Menschen betreffen. Auch Bewegungsmangel oder einseitige körperliche Belastung können zu Abnutzungserscheinungen und steifen, schmerzenden Gliedern führen. Vorbeugend und zur Linderung hilft vor allem regelmäßige Bewegung und eine ausgewogene, nährstoffreiche Ernährung. Wir erklären, wie Du Deine Bewegungsfreiheit mit natürlichen Mitteln unterstützen kannst, wie dir die einzigartige Regulatessenz dabei hilft und welche Mittel gegen Gelenkschmerzen wirken.

Frau greift sich ans Knie

Ein gesundes, aktives Leben als natürliches Mittel gegen Gelenkschmerzen

Schmerzen in den Gelenken können sehr unangenehm sein und die Lebensqualität beeinflussen. Da sich die schützende Knorpelschicht an den Gelenken mit der Zeit einfach abnutzt, leiden viele Menschen ab dem 50. Lebensjahr darunter. Probleme mit den Gelenken können aber auch schon früher auftreten. Übergewicht und fehlende Bewegung fördern die Komplikationen ebenso wie eine einseitige Kost, fehlende Entspannung oder ein ungesunder Lebensstil. Stress setzt im Körper freie Radikale frei. Um sie zu binden, braucht es Vitalstoffe wie zum Beispiel Antioxidantien.

Frau tippt am Laptop

Wie halte ich meine Gelenke fit?

Es gibt viele Hausmittel, die die Scharniere geschmeidig und die Knorpel- und Knochensubstanz robust halten sollen. Sie alle haben eins gemeinsam: Sie ergänzen körpereigene Stoffe, die für gesunde Gelenke essentiell sind. Die wichtigsten sind:

  • Kollagen: Das Protein ist wesentlicher Baustein von Knochen, Knorpel, Sehnen und Bändern. Es sorgt für Elastizität und stabilisiert.
  • Hyaluronsäure: Der Hauptbestandteil der Gelenkflüssigkeit speichert Flüssigkeit und dient als Schmiermittel und Stoßdämpfer. Bei einer Arthrose kann die richtige, körpereigene Produktion von Hyaluronsäure gestört werden.
  • Methylsulfonylmethan (MSM): MSM ist eine wichtige Schwefelquelle im Körper. „Schwefelbrücken“ bilden flexible Verbindungen zwischen den Zellen und dem umliegenden Bindegewebe. Dadurch bleiben die Zellen elastisch. Mit dem Alter nimmt die MSM-Konzentration im Körper ab. In Kombination mit dem Aminozucker Glucosamin kann MSM die Heilung von Gelenkschmerzen bei Arthrose unterstützen.
  • Glucosamin ist ein wichtiger Bestandteil des Knorpels, der Innenhaut des Gelenks und der Gelenkschmiere.

Bequem und hochwirksam - Regulatpro® Arthro 

Gesunde Ernährung wie Vollkornprodukte, pflanzliche Öle, magerer Fisch oder Hülsenfrüchte enthält wichtige Gelenknährstoffe. Im Alltag ist es nicht immer einfach, auf einen ausgewogenen Speiseplan zu achten. Eine praktische Möglichkeit, Gelenke, Bindegewebe und Faszien mit unterstützenden und nährenden Vitalstoffen zu versorgen, ist das Nahrungsergänzungsmittel Regulatpro® Arthro von Dr. Niedermaier. Es wurde extra für den Gelenkschutz und die Knorpelerhaltung konzipiert und beinhaltet Kollagenpeptide, Hyaluronsäure, Glucosamin und MSM. So brauchst Du nicht extra alle Lebensmittel nach ihren Inhaltsstoffen untersuchen und kannst Deine tägliche Ernährung einfach und unkompliziert ergänzen. Das flüssige Vitalstoffkonzentrat wird durch eine dreistufige Kaskadenfermentation gewonnen. Diese Methode schlüsselt alle wertvollen Inhaltsstoffe in ihre Moleküle auf, wodurch sie mehr als doppelt so wirksam sein können.

Moleküle

Wie wirkt die Regulatessenz?

Die REGULATESSENZ® wirkt auch wie ein "Nährstoff-Taxi". Es fördert die Aufnahme der wertvollen Nährstoffe im Dünndarm. Zusätzlich reguliert und stabilisiert die REGULATESSENZ® das körpereigene Enzymsystem. Dadurch können die Mitochondrien, die Kraftwerke der Zellen, besser arbeiten. Der Stoffwechsel wird angekurbelt. Die Wirkstoffe kommen dadurch dort an, wo sie gebraucht werden - in die Gelenke und das umliegende Bindegewebe.

Regulatpro® Arthro unterstützt gezielt Gelenke und Knorpel aber auch Deine allgemeine Gesundheit. Fermentierte Enzyme und über 50.000 sekundäre Pflanzenstoffe unterstützen Dein Immunsystem. Durch Hyaluronsäure und Kollagen werden nicht nur Deine Nägel fest und hart, auch die Haut am ganzen Körper wird straffer und glatter. Entzündungshemmende Wirkstoffe können das Lindern der Schmerzen bei Rheuma oder Arthrose unterstützen. Antioxidantien unterstützen Dich zusätzlich beim Umgang mit stressbedingten Problemen wie Lustlosigkeit oder Müdigkeit.

Knochen mit Knorpel

Wie entstehen Gelenkschmerzen?

Schmerzende Gelenke können unterschiedliche Ursachen haben. Die häufigsten Probleme mit Gelenken sind:

  • Arthrose: Die häufigste Erkrankung der Gelenke bedeutet eine Abnutzung der Knorpel an den Gelenken. Zwischen zwei Knochen befindet sich eine knorpelartige Schutzschicht, die die Reibung zwischen den Knochenenden verhindert. Wie ein Stoßdämpfer verteilen die Knorpel die Belastung gleichmäßig auf das Gelenk. Durch Abnutzung, einseitige Belastung oder einfach durch den Alterungsprozess können die Knorpel beschädigt werden oder verschwinden.
     
  • Arthritis: Diese Art von Entzündung der Gelenke kann unterschiedliche Ursachen haben. Sie kann durch Bakterien oder andere Infektionskrankheiten ausgelöst werden. Meist sind Knie- oder Hüftgelenke davon betroffen. Rötungen, Fieber oder Überwärmung können Anzeichen für eine Gelenkentzündung sein.
     
  • Bursitis (Schleimbeutelentzündung): Schleimbeutel sitzen dort, wo Muskel und Sehnen auf Knochen und Gelenke treffen. Die kleinen mit Flüssigkeit gefüllten Gewebesäckchen verhindern Reibung und die Verletzung von Muskeln und Sehnen durch die Knochen oder Gelenke. Eine Entzündung kann durch Überlastung ausgelöst werden. Das kann das Schreiben am Computer, Tennisspielen oder einfach das Aufstützen des Kopfes beim Lernen (Studenten-Ellenbogen) sein. Ist ein Schleimbeutel überlastet, erwärmt er sich und schwillt an.
Zitronen, Feigen, Melonen

Sport, Entspannung und ein gesundes Gewicht als Mittel gegen Gelenkschmerzen

Ein wichtiger Tipp, um Deine Gelenke nachhaltig zu schonen, ist es, das Gewicht im Normalbereich zu halten. Übergewicht belastet die Gelenke schnell zusätzlich. Sanfte Sportarten wie Schwimmen oder Yoga erhalten Deine Bewegungsfreiheit, ohne den Körper zu strapazieren. Gönne Dir regelmäßige Pausen zur Erholung und achte sorgfältig darauf, welche Signale Dir Dein Körper sendet! Das aktiviert die Selbstheilungskräfte im Organismus, wofür Dir nicht nur Deine Gelenke danken werden.

Frau mit Schwimmbrille und Badehaube

Wichtiger Hinweis: In diesem Beitrag werden nur allgemeine Hinweise gegeben, er stellt keine Grundlage für eine Selbstdiagnose dar! Bitte jedenfalls einen fachkundigen Arzt zu Rate ziehen.