Warum kann dein Hund Regen nicht leiden und was kann man dagegen machen?

Du wachst auf, weil es in Strömen regnet und dann ein Donnergrollen zu hören ist. Bello vergräbt seinen Kopf in der Decke und weigert sich aufzustehen. Ein verregneter Tag kann sich auf viele verschiedene Arten auf deinen Hund auswirken und ihn in einen Regentag-Blues versetzen. Alles, vom Geräusch des Regens bis zur Feuchtigkeit, die er produziert, beeinflusst Hunde. Die folgenden Gründe können erklären, warum Hund, Regen und fehlende Bewegung so eine schlechte Kombination sind.

Zwei Hunde, in der Mitte Frauchen in Regenkleidung. Die Hunde blicken ängstlich zu ihr hoch, da Hund, Regen und schlechtes Wetter nur selten eine harmonische Kombination ergeben.

Kann dein Hund Regen nicht leiden, weil es weniger Spaziergänge gibt?

Die meisten Menschen sind nicht begeistert, wenn es zur gefürchteten Kombination Hund Regen kommt und sie bei miesem Wetter einen Spaziergang machen müssen. Dieses negative Gefühl wird von unseren besten Freunden schnell wahrgenommen und führt mit der Zeit dazu, dass sie Regen mit einem negativen Gefühl assoziieren. Ganz zu schweigen davon, dass sie bei strömendem Regen nicht ihren üblichen langen Spaziergang machen können. Fido wird sich langweilen, also ist es wichtig, drinnen ein Spiel zu spielen oder ihn mit einem Kauspielzeug zu unterhalten, um das fehlende Gassi auszugleichen und der Fellnase etwas Spaß zu bereiten.

Goldener Retriever hält einen Regenschirm im Maul, sein Welpe steht in einer Pfütze neben ihm.

Warum mögen Hunde das Geräusch des Regens nicht?

Hunde können viermal so gut hören wie Männer oder Frauen. Donner und strömender Regen sind für sie also viel lauter. Diese Zunahme des Lärms kann dazu führen, dass manche Hunde nervös werden und sich überfordert fühlen. Eine Studie  hat ergeben, dass bis zu ein Drittel aller Hunde Angst vor Gewittern haben. Wenn dein Hund hechelt, herumläuft, bellt oder sich versteckt, hat er Angst und braucht Trost.

Es gibt spezielle Westen und Jacken für Hunde, um sie zu beruhigen. Zudem gibt es Regenschirme nicht nur für Menschen, es gibt auch Regenschirme für Hunde, die sich an der Leine oder am Geschirr festmachen lassen. Du kannst auch ein ätherisches Öl wie Lavendel oder Kamille in einem Diffusor verwenden.

Was hat es mit nassen Pfoten auf sich?

Die meisten Fellnasen, abgesehen von Labradoren, Border Collies, kleinen Hunden und einigen anderen Rassen, hassen es, nass zu werden. Den wenigsten Vierbeinern macht es Spaß, bei schlechtem Wetter, Kälte und Nässe raus zu gehen. Ein regelmäßiges Bad ist zum Beispiel eine gute Möglichkeit, deine Fellnase an das Wasser heranzuführen, aber die meisten rennen dann weg und verstecken sich. Wenn man schon in jungen Jahren mit dem Baden beginnt, kann man empfindliche Hunde besser an das Wasser gewöhnen. Wenn es regnet, wird eh alles nass. Das Gras verklebt sich an den Pfoten und überall gibt es Pfützen, vor deren Geplätscher beim Durchlaufen auch der beste Regenmantel nicht schützt. Manche Tiere mögen es überhaupt nicht, wenn ihre Pfoten nass sind und weigern sich, nach draußen zu gehen, um ihr Geschäft zu verrichten. Diese Abneigung kann man durch ein gezieltes Training, wenn sie noch Welpen sind, etwas abmildern. Hilfreiche Tipps, um dieses Problem zu vermeiden, sind zum Beispiel:

  • neue Orte ausprobieren,
  • ein Regenmantel für Hunde,
  • bei starkem Regen abwarten, bis das Wetter besser wird.
Frau trocknet ihrem Hund die Pfoten mit einem Handtuch.

Ist dein Hund statisch aufgeladen?

Wenn dein Hund im Haus herumrennt und ein Versteck sucht, sobald es stürmt, kann es sein, dass er statische Elektrizität in seinem Fell spürt. Während eines Gewitters können gerade ältere Hunde und Welpen zahlreiche Schocks durch statische Elektrizität erleiden. Sie rennen an einem regnerischen Tag dann an geerdete Orte wie die Badewanne oder zum Auto, um das Gefühl der Erschütterung zu vermeiden. Es gibt auch Westen und Jacken auf dem Markt, die verhindern, dass dein Hund das Gefühl hat, statische Elektrizität in seinem Fell zu haben.

Musst du bei der Fütterung auf etwas achten, wenn es regnet?

Wenn es zu stark regnet, entwickeln Haustiere schnell Futtermittelallergien. Es kann daher nicht schaden, in der kalten und feuchten Jahreszeit die Ernährung deines Hundes oder Welpen zu überwachen. Wenn Hundehalter ihren Vierbeinern mehr Früchte und Gemüse in das Futter geben, sorgt das durch den höheren Ballaststoffanteil für einen regelmäßigen Stuhlgang, auch wenn man nicht viel Gassi geht. Um Übergewicht bei deinem Hund zu vermeiden, solltest du zudem die Futtermenge reduzieren. Sorge für ein Gleichgewicht zwischen Aktivität und Nahrungsaufnahme!

Was kann man tun, wenn der Hund sich weigert, bei Regen nach draußen zu gehen?

Spielen ist eine gute Möglichkeit, um sicherzustellen, dass er an Regentagen, die er im Haus verbringt, nicht zu kurz kommt. Wenn du jedoch keinen Garten hast, bleibt das Problem des Toilettengangs bestehen. Man kann zwar Toilettenmatten verwenden, aber das könnte manche Vierbeiner verwirren. Mit gutem Training kannst du diese Verwirrung vielleicht verhindern, aber Toilettenmatten sind nicht für alle Hunde geeignet.

Manche Hunde können nur schwer auf einen Spaziergang verzichten und halten es so lange wie möglich aus, bis sie nicht mehr können und im Haus einen Unfall haben. In diesem Fall ist es am besten, wenn man einen überdachten Bereich im Freien findet, in dem ihr eine Weile spazieren könnt, damit der Hund sich erleichtern kann. Es gibt jedoch auch einige Dinge, die du tun kannst, damit sich dein Hund im Regen wohler fühlt.

Ein heller Labrador blickt traurig durch ein Fenster, während es draußen in Strömen regnet.

Welche Regenkleidung ist die beste für dein Tier?

Wenn du weißt, dass dein Liebling viel Zeit mit dir im Regen verbringen wird, solltest du ihn in eine Tierhandlung mitnehmen, damit er die Hunde-Regenkleidung anprobieren kann, bevor du sie kaufst. Geh mit ihm den Gang auf und ab, um festzustellen, ob er sich wohl fühlt! Das Tragen eines Hunderegenmantels kann sich für ihn seltsam anfühlen, aber du solltest in der Lage sein, zu erkennen, ob er sich an die Regenkleidung, die er anprobiert, anpassen wird oder ob er sie komplett ablehnt. Egal, wie du es anstellst, dein Hund muss sich irgendwann daran gewöhnen, im Regen rauszugehen. Es sei denn, du willst an einen Ort ziehen, an dem es nie regnet, wie zum Beispiel in die Wüste. Oder du bringst ihm bei, wie man auf die Toilette geht. Aber dann musst du vielleicht in der Schlange warten, bis du an der Reihe bist.

Hund trägt einen Regenmantel

Wichtiger Hinweis: Dieser Beitrag enthält nur allgemeine Hinweise und dient ausschließlich zu allgemeinen Informationszwecken. Die Informationen stellen keine konkrete Empfehlung dar und dienen keinesfalls als Grundlage für eine Selbstdiagnose! Jedenfalls ist der Rat eines fachkundigen Arztes einzuholen.