Augentraining: Übungen für mehr Sehkraft

Nicht umsonst heißt es, dass die Augen die Fenster der Seele sind. Denn immerhin sind sie jene Organe, die uns den Blick auf die Welt freigeben. Damit unsere Augen jedoch lange gesund bleiben, sind Augentraining Übungen empfehlenswert. Warum du deine Augenmuskeln täglich trainieren solltest sowie einfache Übungen für deinen Alltag, findest du hier.

Eine Frau schaut nach oben

Was bringen Augentraining Übungen?

Unsere Augen sind wohl eines der faszinierendsten Sinnesorgane unseres Körpers. Sie kommen nicht nur in den verschiedensten Farben und Formen vor, sondern versorgen uns auch mit einer Vielzahl an Informationen aus unserer Umwelt. Alters- und gesundheitsbedingt oder durch Überlastung kann es jedoch zu einer Reduzierung der Sehleistung kommen. Wer aber dauerhaft scharf sehen möchte, sollte die Augenmuskulatur zwischendurch immer wieder entspannen.

Gezielte Augentraining-Übungen können dabei helfen, deine Sehkraft zu verbessern und sie sorgen zugleich für Entspannung. Bei regelmäßiger Anwendung des Sehtrainings können müde Augen bereits innerhalb von kurzer Zeit wieder neue Energie tanken. Das ist auch dringend notwendig, denn immer mehr Menschen führen ein Leben vor dem Bildschirm, das das gute Sehen beeinträchtigen kann. Falls du eine Fehlsichtigkeit feststellst können dir gezielte Übungen für die Augen einen besseren Durchblick bringen.

Eine Frau sitzt vor ihrem Laptop

Wie funktioniert ein Augentraining?

Nicht nur Übungen für den Körper sind wichtig, sondern auch für die Augen – ganz unabhängig von der eigenen Sehkraft. Grundsätzlich besteht das Augentraining aus zwei verschiedenen Gruppen von Übungen.

  • Einerseits gibt es die gezielten Augenbewegungen. Damit kann die Beweglichkeit der Augenmuskeln wiederhergestellt werden.
  • Anderseits gibt es aber auch Entspannungsübungen, die die Augenmuskeln und das Gehirn beruhigen.

Wichtig ist, dass bei den Augenübungen keine Brille oder Kontaktlinsen getragen werden.

So funktioniert eine ganzheitliche Augenübung:

  1. Entdecke die Freude in dir und unterstütze dieses Gefühl, indem du auch die Mundwinkel nach oben ziehst.
  2. Nun bewegst du auch deine Augäpfel nach oben. Halte diese Position für drei bis fünf Sekunden! Dann bewegst du die Augen nach unten. Bleibe nun wieder für drei bis fünf Sekunden in dieser Position! Dasselbe machst du nun, indem du abwechselnd nach links und rechts schaust.
  3. Wiederhole die Übungen mindestens zehn Mal! Vergiss dabei nicht, das Augentraining mit einem Lächeln durchzuführen! Rufe dir dabei immer wieder diesen Satz ins Gedächtnis: „Ich sehe jetzt besser!“.

Unser Tipp: Die Augentraining-Seminare bei Georgi und Tatyana Jerkov im Institut des Lächelns in Fürstenfeldbruck (Deutschland) können jederzeit, ganz unabhängig von Alter oder Sehstärke, besucht werden.

Durch Augentraining die Sehkraft verbessern?

Bereits ab der ersten Augenübung können die ersten Erfolge sichtbar werden. Jedoch gilt wie immer: Je häufiger man trainiert, desto besser können die Ergebnisse ausfallen. Augenübungen können unabhängig von Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit oder anderen Erkrankungen der Augen durchgeführt werden. Im Idealfall kann es sogar zu einer ganzheitlichen Verbesserung der Sehkraft kommen, sodass das Tragen einer Brille oder von Kontaktlinsen nicht mehr notwendig ist.

Wer also ohne künstliche Sehhilfe auskommen möchte, sollte das ganzheitliche Training für die Augen unbedingt ausprobieren. Ganzheitlich bedeutet, dass Sehübungen mit Atem-, Emotions- und Körperübungen verbunden werden. Durch diesen einzigartigen Ansatz können die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert werden. Ob eine Verbesserung von Weit- und Kurzsichtigkeit oder zur Korrektur von Astigmatismus (Verkrümmung der Hornhaut), Augentraining kann sowohl auf der körperlichen als auch auf der emotionalen Ebene zu positiven Veränderungen führen.

Einfache Übungen halten den ganzen Körper fit

Obwohl unsere Augen zu den wichtigsten Sinnesorganen gehören, kann das ganzheitliche Sehtraining auch andere Muskeln im Körper entspannen. Wer sich also bereits wenige Minuten am Tag für sich selbst Zeit nimmt, kann damit nicht nur seiner Sicht etwas Gutes tun. Ob dich nun trockene Augen oder ein müdes Gehirn plagen, du an Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich leidest oder du dir eine falsche Atmung durch die hohe Konzentration angewöhnt hast, das regelmäßige Training deiner Augen kann Körper und Geist fit halten.  

Eine Frau braucht keine Brille mehr

Wichtiger Hinweis: In diesem Beitrag werden nur allgemeine Hinweise gegeben, er stellt keine Grundlage für eine Selbstdiagnose dar! Bitte jedenfalls einen fachkundigen Arzt zu Rate ziehen.

Der Experte dahinter
Georgi Jerkov und Tatyana Jerkova vom Institut Jerkov

Jerkov Tatyana und Georgi

„Alles liegt in unseren Händen.“ Das ist die Botschaft der ganzheitlichen Selbstheilungs-, Augentrainings- und Verjüngungsexperten Tatyana und Georgi Jerkov.