Kann man durch Astaxanthin abnehmen? Die Wirkung des natürlichen Antioxidans

Astaxanthin ist ein roter Farbstoff aus der Alge Haematococcus pluvialis. Es wirkt als starker Radikalfänger und hat noch viele weitere positive Wirkungen. In Kombination mit anderen Wirkstoffen können Astaxanthin-Präparate zum Beispiel das Abnehmen unterstützen, dem Körper zusätzliche Energie zur Verfügung stellen und die Zellen vor oxidativem Stress schützen. Wir erklären dir, was es mit diesem spannenden Mittel auf sich hat und wie du die positiven Effekte von Astaxanthin unter anderem zum Abnehmen nutzen kannst.

Frau mit Maßband an der Taille

Anti-Aging, Stärkung und Abnehmen: Was ist Astaxanthin?

Astaxanthin ist ein Carotinoid und ein hochwirksames Antioxidans. Das bedeutet, es schützt die Zellen vor oxidativem Stress und hält sie dadurch gesund. Astaxanthin wird aus der Mikro-Alge Haematococcus pluvialis gewonnen, die dafür in großen Indoor-Kulturen angebaut und schonend geerntet wird. Außerdem kommt Astaxanthin in Lachs und anderen Fischen, in Krustentieren und in einigen Vogelfedern vor und ist für die rötliche Färbung der Flamingos verantwortlich. Es gilt als sehr wirksames Mittel im Anti-Aging, aber auch zur Stärkung des Immunsystems, Gesunderhaltung von Muskeln, Herz und Gelenken und zum Abnehmen.

Astaxanthin als Antioxidans

Die antioxidantische Wirkung ist wohl der wichtigste Vorteil von Astaxanthin. Von dieser Eigenschaft leiten sich fast alle anderen Vorteile des rein pflanzlichen Wirkstoffes ab. Wir erklären dir, was freie Radikale sind und was ein Antioxidans dagegen tun kann.

Freie Radikale sind einzelne unvollständige Sauerstoff-Moleküle (Singulett-Sauerstoff), die in unserem Körper und dessen Zellen herumschwirren. Sie entstehen als Zwischenprodukte unseres Stoffwechsels. Je ungesünder wir leben, umso mehr freie Radikale entstehen. Rauchen, UV-Strahlen, Stress, Schadstoffe, körperliche Überlastung und schlechte Ernährung sorgen für besonders viele freie Radikale. Man spricht dann auch von hohem oxidativem Stress. Gesunde Ernährung, regelmäßige maßvolle Bewegung und genügend Schlaf senken dagegen den oxidativen Stress im Körper.

Das Problem an den freien Radikalen: Ihnen fehlt ein Elektron, deshalb entreißen sie anderen Molekülen Elektronen. Wenn eine Körperzelle jedoch ein Elektron verliert, wird sie dauerhaft geschädigt. Bei einzelnen Zellen ist das kein Problem. Nimmt die Schädigung der Zellen jedoch überhand, hat das Folgen: Die Haut und das Gewebe altern schneller, das Immunsystem wird geschwächt und dem Körper fehlt Energie. Außerdem erhöht oxidativer Stress das Risiko verschiedener schwerer Krankheiten, zum Beispiel für rheumatische Erkrankungen, Diabetes, Autoimmunerkrankungen, Demenz, Krebs oder Herzinfarkte.

Abhilfe schaffen Antioxidantien. Dabei handelt es sich um Stoffe, die "freiwillig" Elektronen abgeben, sodass die freien Radikalen neutralisiert werden. Weil sie das Elektron leichter von diesen Stoffen bekommen als aus den Körperzellen, werden diese geschützt. Man nennt antioxidantische Stoffe deshalb auch Radikalfänger.

Zu den bekanntesten Antioxidantien gehören Vitamin C, Vitamin E und Carotinoide. Astaxanthin ist ein besonders starker Radikalfänger und kann deshalb helfen, die Gesundheit zu erhalten und länger fit, jung und gesund zu bleiben. Es gilt als sehr viel stärker als andere Carotinoide und als Vitamin C oder E.

Algen mit Astaxanthin unter dem Mikroskop
Anzeige

Wie kann Astaxanthin beim Abnehmen helfen?

In Kombination mit anderen Nährstoffen kann Astaxanthin auch das Abnehmen unterstützen. Auch hier spielt seine antioxidative Wirkung eine große Rolle: Je geringer der oxidative Stress im Körper ist, umso mehr Energie haben wir und umso leichter fällt eine gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung. Je besser der Körper im Gleichgewicht ist und je weniger er mit freien Radikalen kämpfen muss, umso besser klappt das Abnehmen. Allerdings reicht Astaxanthin als alleinige Maßnahme natürlich nicht aus. Ohne Sport und eine reduzierte Kalorienabnahme geht gar nichts. Aber wenn du dir das Abnehmen etwas leichter machen und dich dabei gesünder halten willst, können Astaxanthin-Produkte eine große Hilfe sein. 

Probiere zum Beispiel Vitaxanthin Slim aus. Es enthält neben natürlichem Astaxanthin noch weitere wertvolle Nährstoffe für den Körper:

  • Die Früchte der Sägepalme sollen einen positiven Einfluss auf den Hormonhaushalt des Menschen haben.
  • Auch Zimt soll sich positiv auf den Hormonhaushalt auswirken und kann außerdem den Stoffwechsel anregen.
  • Und Ingwer regt den Stoffwechsel und viele verschiedene Körperfunktionen an.

Außerdem enthält Vitaxanthin Slim die Spurenelemente Zink, Kupfer und Chrom. Das natürliche Astaxanthin wird aus Algen der Blutregenalge gewonnen. Auch die Kapseln selbst sind vegan. Vitaxanthin Slim ist außerdem frei von Gluten, Hefe, Mais, Weizen und Soja und auch genveränderte Zutaten wurden nicht verwendet.

In der Kombination der Wirkstoffe kann Vitaxanthin Slim Fettanlagerungen entgegenwirken, den Muskelaufbau fördern, den Blutzuckerspiegel senken, den Östrogenspiegel regulieren und das Säure-Basen-Gleichgewicht fördern.

Eine Kapsel Vitaxanthin Slim enthält 2 mg natürliches Astaxanthin. Die Tagesdosis besteht aus zwei Kapseln. Vitaxanthin Slim gibt es als Monatsration mit 60 Kapseln oder als Drei-Monats-Ration mit 180 Kapseln. Mit Nebenwirkungen ist in der angegebenen Dosierung nicht zu rechnen.

Astaxanthin als Biomasse
Anzeige

Welche Wirkung hat Astaxanthin außerdem noch?

Es gibt Studien über Astaxanthin, die auf ganz unterschiedliche Wirkungen hinweisen:

  • Es kann eine entzündungshemmende Wirkung haben.
  • Es kann das Immunsystem stärken.
  • Genau wie andere Carotinoide ist Astaxanthin gut für die Augen, schützt die Netzhaut und erhält die Sehkraft.
  • Astaxanthin-Anwender berichten von einem verbesserten natürlichen Hautschutz in der Sonne. Auf Sonnencreme solltest du allerdings trotzdem nicht verzichten.
  • Auch zu einem besseren Hautbild kann der Algen-Wirkstoff beitragen.
  • Astaxanthin kann den Testosteronspiegel und die Zeugungsfähigkeit positiv beeinflussen.
  • Es kann die Gedächtnisleistung älterer Menschen unterstützen.
  • Es kann dem Körper mehr Energie zur Verfügung stellen und die Regeneration nach dem Sport fördern.

Um all diese Vorteile nutzen zu können, gibt es verschiedene Produkte in der Vitaxanthin-Familie:

  • Vitaxanthin forte kombiniert natürliches Astaxanthin mit Omega-3-Fettsäuren, Vitamin D, Vitamin E und Schwarzpfefferextrakt. Es ist zur Stärkung und Regeneration nach Verletzungen oder intensivem Training gedacht.
  • Vitaxanthin Men ist speziell für Männer gemacht. Es kann sich positiv auf den Testoteronspiegel und die Prostata auswirken, den Muskelaufbau fördern und natürlich die Zellen schützen.
  • Vitaxanthin AW kann die Stressresistenz erhöhen und das Wohlbefinden fördern. Dabei helfen neben natürlichem Astaxanthin die Vitamine B6 und B9 sowie Omega-3-Fettsäuren.
  • Vitaxanthin HK Energy of Life wurde entwickelt, um die Herzleistung zu verbessern und das vaskuläre System zu stärken. Die Astaxanthin-Kapseln enthalten Piperin, Vitamin B1- Thiamin, Coenzym Q10 und Omega-3-Fettsäuren für Herz und Kreislauf.
  • Vitaxanthin HN hilft Haaren, Haut und Nägeln. Die Kapseln enthalten neben Astaxanthin Biotin (Vitamin H), Omega-3-Fettsäuren, Curcumin, Zink, Vitamin A, Kollagen Typ 1 (ein wichtiger Baustein von Haut, Nägeln und Haaren) und Piperin.
  • Vitaxanthin AS soll die Sehkraft unterstützen. Dabei helfen essenzielle Omega-3-Fettsäuren, Zeaxanthin, Lutein, Ginkgo und Vitamin A.
  • Und Vitaxanthin GK wirkt dem Abbau von Gedächtnisleistungen entgegen und hilft, die Konzentrationsfähigkeit zu erhalten. Dafür wirken Astaxanthin, Omega-3-Fettsäuren, Ginkgo Biloba und die Vitamine B6 und B9 optimal zusammen.

Nutze die antioxidative Kraft von Astaxanthin, stärke Körper und Geist und lasse dich von diesem wertvollen Naturstoff beim Abnehmen unterstützen!

Wichtiger Hinweis: Dieser Beitrag enthält nur allgemeine Hinweise und dient ausschließlich zu allgemeinen Informationszwecken. Die Informationen stellen keine konkrete Empfehlung dar und dienen keinesfalls als Grundlage für eine Selbstdiagnose! Jedenfalls ist der Rat eines fachkundigen Arztes einzuholen.