Fasten: Ideen zum sinnvollen Verzicht und Gewinn fürs Leben

Gerade in der Zeit von Aschermittwoch bis Ostern ist das Fasten bei uns sehr beliebt. In der christlichen Fastenzeit verzichten viele Menschen bewusst auf Genussmittel wie Süßigkeiten oder Alkohol. Nicht nur der Verzicht auf Zucker ist gesund, sondern auch Digital Detox. Wir haben ganz unterschiedliche Ideen zum Verzicht in der Fastenzeit für Dich gesammelt.

Frau hält Teetasse in Händen als Zeichen für Fasten

Hat Fasten nur mit Nahrung zu tun? Ideen für eine andere Art des Verzichts

Fasten hat eine lange Tradition. Über viele Jahrtausende bestimmten Fastenzeiten das Leben des Menschen. Sei es nun gezwungener Maßen oder als bewusste Entscheidung. Später machte sich auch die Religion diese Tatsache zu Nutzen. In beinahe jede Religion finden wir vorgeschriebene Fastentage. Während dem Fasten ist meist der Verzicht auf feste Nahrung, Sex oder bestimmte Genussmittel oder Lebensmittel, wie Fleisch oder Alkohol und Zigaretten vorgeschrieben. In der christlichen Welt geht die Fastenzeit von Aschermittwoch bis Ostern. Im Islam ist der Ramadan der Fastenmonat, in dem die Gläubigen tagsüber weder essen noch trinken. 

Beim religiösen Fasten geht es in der Regel darum, sich in Dankbarkeit und Verzicht zu üben und somit seinen Körper und Geist zu reinigen. Fasten von Essen kann

  • reinigend wirken,
  • Dir beim Abnehmen helfen
  • und allgemein Dein Leben bereichern.

Auch Menschen, die nicht gläubig sind, nutzen die Fastenzeit deshalb gerne für den bewussten Verzicht. Um Körper und Geist etwas Gutes zu tun, lohnt es sich nicht nur, eine Zeit lang auf Schokolade und Süßes zu verzichten, sondern gleich neue und gesunde Gewohnheiten zu schaffen.

Heilfasten und Intermittierendes Fasten können Dir dabei helfen, Deinen Körper zu reinigen und zu einem gesunden Lebensstil zu finden. Mit dem Verzicht auf Plastikverpackungen kannst Du Dir und der Umwelt etwas Gutes tun. Mit Digital Detox kannst Du mehr Ruhe und Gelassenheit finden.

Fasten-Idee: Was ist Heilfasten?

Heilfasten erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Das ist kein Wunder, denn Heilfasten soll

  • Deine Selbstheilungskräfte aktivieren,
  • Deinen Körper und Geist reinigen, 
  • Dein Herz-Kreislauf-System und Deinen Stoffwechsel stärken
  • und Dir beim Abnehmen helfen.

Fasten ist, wenn es richtig gemacht wird, schlichtweg gesund. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten des Heilfastens. Besonders beliebt ist die Fastenkur von Dr. Otto Buchinger. Viele Wellnesscenter bieten das Buchinger Fasten als mehrwöchige Kur zum Abnehmen, Entgiften und Regenerieren an. Zu Hause und ohne ärztliche Betreuung solltest Du die Fastenkur nicht länger als sieben Tage machen. 

Während dem Heilfasten wird komplett auf feste Nahrung verzichtet. Weiterhin erlaubt sind 

  • Kräutertees,
  • Suppen mit Gemüsebrühe,
  • Obst- und Gemüsesäfte mit Wasser verdünnt
  • und viel Wasser. 

Um keine Muskelmasse zu verlieren, kannst Du auch Buttermilch oder Molke trinken. Auf Kaffee und Alkohol solltest Du unbedingt verzichten.

Gemüsesuppen zum Heilfasten

Wie funktioniert das Buchinger Fasten?

Beginnen solltest Du mit einem Entlastungstag: Leichte Nahrung, wie Salate und Suppen helfen Dir dabei. Fleisch, Milchprodukte und Zucker solltest Du unbedingt verzichten. Damit das Fasten leichter klappt, ist eine Darmreinigung mit Glaubersalz, Bittersalz und einem Einlauf gut. Achte auch hier schon darauf, ausreichend Wasser zu trinken. Nach der Darmentleerung kannst Du unterstützend Probiotika einnehmen, um eine gesunde Darmflora aufrecht zu erhalten.

Während den nächsten fünf Fastentagen wird bewusst auf feste Nahrung verzichtet. Dafür solltest Du viel trinken. Mit der richtigen Körperpflege und Bewegung unterstützt Du Deinen Körper beim Entgiften. Während dem Heilfasten sollten täglich

  • Trockenbürsten am Morgen,
  • sanfter Sport und lange Spaziergänge außer Haus
  • sowie Meditation und Entspannungsübungen

gemacht werden. 

Nach den Fastentagen kommen die Aufbautage. In dieser Zeit solltest Du Deinen Körper Stück für Stück wieder an feste Nahrung gewöhnen. Achte darauf, am Anfang vor allem wasserreiche Lebensmittel zu essen und langsam und bewusst zu kauen.

Wie funktioniert Teilzeit-Fasten mit intermittierendem Fasten ?

Die Idee hinter dem intermittierenden Fasten ist ähnlich wie bei einer Fastenkur. Während der Fastenzeit soll Dein Organismus entlastet und die Selbstheilungskräfte Deines Körpers aktiviert werden. Ein weiteres Benefit ist, dass Du zusätzlich auch dabei abnehmen kannst. Das klappt recht einfach mit der 16/8 Methode beziehungsweise 14/10 Methode. Du kannst acht Stunden am Tag feste Nahrung zu Dir nehmen und 16 Stunden lang fasten. Wenn Du also um 10 Uhr frühstückst, solltest Du Deine letzte Mahlzeit vor 18 Uhr sein. 

  • Während der Fastenzeit solltest Du viel trinken. Am besten Wasser, ungesüßten Tee oder andere kalorienarme Getränke. 
  • Während der Zeit des Essens isst Du Deine gewohnten Mahlzeiten, bis Du satt bist. Zum Essen erlaubt ist hier prinzipiell alles, allerdings hast Du kaum Vorteile davon, wenn Du Dir in der Zeit der Nahrungsaufnahme nur Süßigkeiten reinhaust. 

Auch hier gilt: Gönne Dir und Deinem Körper die Zeit, sich an die kürzere Essensphase zu gewöhnen. Du kannst beispielsweise damit anfangen, 14 Stunden zu fasten und 10 Stunden zu essen und Dich dann langsam zu 16/8 steigern. Gerade für Frauen ist die 14/10 Methode meist besser geeignet. Wenn Du normalerweise viel Zucker ist, solltest Du die Fastenzeit noch langsamer aufbauen. Du kannst Die Fastenzeiten in der Eingewöhnungsphase einfach Tag für Tag um eine Stunde verlängern.

Teller mit angedeuteter Besteckuhr als Zeichen für intermittierendes Fasten

Welche kreativen Ideen zum Fasten gibt es noch?

Beim Fasten geht es um den bewussten Verzicht. Das muss nicht immer etwas mit Essen und Trinken tun haben. Du kannst auch mit dem Ziel Fasten, Dir selbst und Deiner Umwelt etwas Gutes zu tun. Dafür sind folgenden Ideen geeignet:

  • Digital Detox: Nimm Dir bewusst die Zeit dafür, auf soziale Medien, Netflix und Co. zu verzichten. Das kann eine bestimmte Zeit am Tag oder aber ein bis zwei Fastentage pro Woche sein. Triff Dich stattdessen lieber direkt mit Freunden oder mache einen langen Spaziergang in der Natur! Ohne die ständige Ablenkung wird es Dir viel leichter fallen, Ruhe und Gelassenheit zu finden.
     
  • Vermeide Plastik: Versuche in der Fastenzeit, neue Gewohnheiten zu etablieren, indem Du zu Hause und beim Einkaufen Plastik vermeidest. Das ist gut für Deine Gesundheit und die Umwelt. Nimm Deine eigenen Sackerl mit zum Einkaufen und bevorzuge unverpackte Lebensmittel! Neben Unverpackt-Läden bieten auch immer mehr Supermärkte unverpacktes Obst und Gemüse an. In Hofläden oder auf dem Markt fällt gar kein Plastikmüll an, wenn Du gut vorbereitet bist. Auch Fleisch und Käse kannst Du Dir in selbst mitgebrachte Dosen füllen lassen.
     
  • Verzichte auf unnötige Einkäufe: Nicht nur Heilfasten oder der Verzicht auf Alkohol können eine wahre Wohltat für Körper und Seele sein. Auch wenn du auf den Verkauf von unnötigen Produkten verzichtest, die nur wieder eine unbewusste Last in deinem Leben darstellen, kannst du dir etwas Gutes tun.
     
  • Kein Sex in der Fastenzeit: Manche lieben es, eine Auszeit vom Sex zu nehmen. Durch die körperliche Enthaltsamkeit kann wieder eine viel tiefere Verbindung zwischen dir und deinem Partner entstehen. Zudem ist die Vorfreude schließlich die schönste Freude und die Lust auf die körperliche Liebe kann wieder wachsen.
     
  • Jeden Tag eine gute Tat: Wie wäre es damit, dir vorzunehmen, jeden Tag eine gute Tat zu vollbringen? Mit diesem Credo kannst du an Fastentagen in der Corona-Krise das Leben von anderen bereichern und auch so abseits von Kirche und Religion deine Zeit sinnvoll verbringen.
Frau kauft Gemüse auf Markt.

Wie kannst Du die Ideen zum Fasten durchhalten?

Egal welche guten Vorsätze Du für die Fastenzeit, das Heilfasten oder eine andere Fastenkur hast, mit den folgenden Tipps kannst Du sie leichter erreichen. 

  • Setze Dir realistische Ziele! Du willst komplett auf Zucker und Süßigkeiten verzichten, bist es aber gewohnt am Tag eine Tafel Schokolade zu essen? Dann beginne lieber damit, den Zucker durch süßes Obst zu ersetzen. Von einem auf den anderen Tag komplett zuckerfrei zu essen wird kaum funktionieren. Du kannst dann Stück für Stück auch die gesunden Süßigkeiten reduzieren. 
  • Behalte Dein Ziel im Auge! Lass Dich nicht aus der Bahn werfen, wenn es mit Deinen guten Vorsätzen einmal nicht klappt. Nur weil Du auf einer Feier zu Süßigkeiten oder einem Glas Wein greifst, musst Du das am nächsten Tag nicht wieder tun. 
  • Suche Dir Verbündete! Erzähle möglichst vielen Freunden von Deinem Vorhaben oder setzt euch gemeinsame Ziele! Wenn ihr euch gegenseitig motiviert, klappt es viel leichter, dem Heißhunger auf Süßes zu widerstehen.

Wichtiger Hinweis: Dieser Beitrag enthält nur allgemeine Hinweise und dient ausschließlich zu allgemeinen Informationszwecken. Die Informationen stellen keine konkrete Empfehlung dar und dienen keinesfalls als Grundlage für eine Selbstdiagnose! Jedenfalls ist der Rat eines fachkundigen Arztes einzuholen.