Sinnlich und anregend: die Kardamom Wirkung auf Geist und Körper

Sie ist Heilpflanze und köstliches Gewürz für süße und pikante Speisen. Ob kühler Norden oder heißer Süden: Kardamom wird auf der ganzen Welt hoch geschätzt und gerne eingesetzt. Seine verdauungsfördernde, anregende Wirkung lässt fette und süße Speisen bekömmlicher werden und fehlt in fast keiner orientalischen Gewürzmischung. Er verfeinert Tee, Kaffee und macht deftige Speisen bekömmlich. Vor allem in der heilenden, ganzheitlichen Küche des Ayurveda, spielt das kostbare, exotische Gewürz eine große Rolle. Welche Wirkung Kardamom hat und wie du ihn verwenden kannst, erfährst du hier.

Kardamomkapseln auf pinkem Hintergrund

Der Duft des Orients - Was ist Kardamom?

Kardamomsamen sind ein wichtiger Bestandteil der indischen und orientalischen Küche. Die mehrjährige Pflanze wird bis zu drei Meter hoch. Der Ursprung des zur Familie des Ingwers zählenden Krauts liegt in Indien, Sri Lanka und Thailand. Heute gelten neben Indien, auch Vietnam und Guatemala als Hauptproduzenten des kostbaren Gewürzes. Anders als bei Ingwer werden hier nicht die Knollen, sondern nur die kleinen, schwarzen Samen verwendet. Diese reifen in Kapseln und werden erst kurz vor der Verwendung daraus entfernt, damit das Aroma erhalten bleibt.

Die Ernte des Gewürzes ist aufwendig und mühsam. Daher zählt Kardamom nach Vanille und Safran zu den teuersten Gewürzen der Welt. Es enthält ätherische Öle, deren Wirkung und Aroma im Orient seit tausenden von Jahren hoch geschätzt wird. Vor zwölf Jahrhunderten hat Kardamom den Weg nach Europa gefunden. Es wird hier vor allem für süße Speisen wie Lebkuchen oder zum Würzen von winterlichen Heißgetränken wie Glühwein eingesetzt. 

Ein Kraut gegen (fast) alles: Wie gesund ist Kardamom?

Als Heilpflanze wirkt er leicht appetitanregend, regt aber die Verdauung und Entwässerung an. Enthaltene ätherische Öle wie Cineol, Terpineol und Limonen wirken

  • entzündungshemmend
  • entkrampfend
  • schmerzlindernd
  • antibakteriell 
  • antimykotisch

Er wirkt auch verstärkend auf die Durchblutung im Unterleib, weswegen die Kapsel im Orient als Aphrodisiakum sehr geschätzt wird. Aus dem gleichen Grund hilft sie gegen Menstruationsbeschwerden und Impotenz. Schwangere sollten die Wirkung nicht unterschätzen: Größere Mengen des Gewürzes können Wehen auslösen. Die schleimlösende und abschwellende Wirkung hilft bei Husten, Asthma, Halsschmerzen und Erkältungen. Auch bei Mundgeruch, Blähungen, kalten Füßen, Problemen im Magen-Darm-Bereich und Kopfschmerzen hat sich das vielfältige Gewürz bewährt. Es hilft obendrein Bluthochdruck und Cholesterinspiegel zu senken.

Lebkuchen in Herzform

Entspannung und klares Denken: Kardamom erfrischt Körper und Geist

In Indien werden die Samen für einen klaren Kopf und frischen Atem gekaut. Das typische Aroma der ätherischen Öle erfrischt wie Tigerbalsam oder Chinaöl und riecht auch nach Menthol und Kampfer. Aufgrund des sinnlichen Duftes und der belebenden, anregenden Wirkung findet sich Kardamom auch als beliebter Inhaltsstoff in Parfüms, Seifen und anderen Pflegeprodukten wieder. Es gibt sogar Zahnseide mit Kardamom-Geschmack.

Kardamom mit Seife und ätherischem Öl arrangiert

Die Anwendung in der ayurvedischen Medizin und Küche

Die indische Heilkunst Ayurveda hält große Stücke auf die unscheinbaren Samenkörner. Laut Ayurveda befinden sich in jedem menschlichen Organismus Teile der drei Doshas, den Hauptenergien:

  • Kapha (kühl, stabil)
  • Vata (kalt, flexibel, trocken)
  • Pittha (heiß und trocken)

Im Idealfall harmonieren die drei Energien miteinander und gleichen sich gegenseitig aus. Die ayurvedische Gesundheitslehre strebt eine Einheit von Körper, Sinnen, Verstand und Seele an. Je nach Konstitutionstyp, werden im Ayurveda die passenden Gewürze dafür ausgesucht. Kardamom wirkt, wie die Gewürze Kurkuma oder Kreuzkümmel, ausgleichend auf alle drei Typen.

Mango Lassie

Wie wird Kardamom beim Kochen verwendet?

Das in der Ayurveda-Küche beliebte Gewürz ist ein Hauptbestandteil der indischen Masalas. Die verdauungsfördernde Wirkung wird in heißen Ländern sehr geschätzt. Hitze und ein voller Magen vertragen sich eben nicht so gut. Masalas und Currys sind Gewürzmischungen, die für typische Reis-, Kartoffel- und Fleischgerichte in Indien angemischt werden. 

Grüner Kardamom verleiht, in Kombination mit Fenchel und Koriander, schlichtem Gewürzreis eine besondere Note. Auch das beliebte Mango Lassie wird damit abgeschmeckt. Grüner Kardamom ist teurer und wird sowohl für süße wie auch pikante Gerichte verwendet. Schwarzer Kardamom findet aufgrund seines rauchigen, süßlich-scharfen Aromas nur bei pikanten, herzhaften Gerichten fleischiger Natur Anwendung.

Im Restaurant von Kunzmann's Hotel bereiten ausgebildete Ayurveda-Köche täglich frische Speisen nach der indischen Philosophie zu. Egal ob Du mehr Kapha-, Pittha, oder Vata-Energie brauchst oder einfach nur ausgezeichnete Küche auf höchstem Niveau genießen möchtest: Das Team von Kunzmann's Restaurant bietet von der Vorspeise bis zum Dessert gesundes, kulinarisches Verwöhnprogramm vom Feinsten.

Der ideale Gefährte für üppige und süße Verführungen

Kardamom neutralisiert zudem die schleimbildende Wirkung von Milch. Es gibt bereits Gewürzmischungen nach ayurvedischem Prinzip. Ebenso kann klassischer türkischer Kaffee mit viel Nelken, Zimt und Kardamom in einer kleinen Messingkanne aufgekocht werden. Das verleiht ihm nicht nur einen feinen Geschmack, sondern wirkt auch den sauren Eigenschaften von Kaffee entgegen. Die verdauungsfördernde Wirkung und der Geschmack passen hervorragend zu fetten, süßen Speisen. Eiscreme, Schokolade, Weihnachtsgebäck und üppige Fleischgerichte werden durch den süß-scharfen Geschmack verfeinert und bekömmlicher.

In Kombination mit Alkohol wird die lustfördernde Wirkung verstärkt. Gleichzeitig werden unangenehme Nebenerscheinungen wie Kater abgefangen. Deswegen wird er gerne in Glühwein oder auch als Sirup für Wein- oder Wodka Getränke verwendet. 

Indisches Masala typisch angerichtet

Ganze Kapseln oder fertiges Pulver?

Damit das geschätzte, wertvolle Aroma erhalten bleibt, werden Kardamomkapseln erst kurz vor der Verwendung in einem Mörser zerstoßen und die Samen entnommen. Eine Kapsel ergibt vier bis acht ölhaltige Samen, die anschließend mit einem breiten Messer zerdrückt, gemahlen oder im Mörser zerkleinert werden. In manchen indischen Rezepten werden die Kapseln als Ganzes mitgekocht.

Es gibt auch bereits gemahlenen Kardamom zu kaufen. So lässt er sich leichter dosieren. In gemahlenem Zustand wird es aber schwieriger, die Echtheit des recht kostspieligen Gewürzes zu überprüfen. Oft werden die Kapselhüllen zur Streckung mitgemahlen. 

Kardamom Kapseln mit schwarzen Samen

Wichtiger Hinweis: In diesem Beitrag werden nur allgemeine Hinweise gegeben, er stellt keine Grundlage für eine Selbstdiagnose dar! Bitte jedenfalls einen fachkundigen Arzt zu Rate ziehen.

Der Experte dahinter
Ebba-Karina Sander von Ayurveda4u

Sander Ebba-Karina

Ebba-Karina Sander ist Geschäftsführerin des Ayurveda-Gesundheitszentrum Deutschland. 2014 holte sie gemeinsam mit Wolfgang Back die alternative Heilmethode Ayurveda nach Deutschland.