Feng Shui: Schlafrichtung entscheidend für guten Schlaf

Das Schlafzimmer ist wohl einer der wichtigsten Räume in Haus oder Wohnung. Hier schlafen wir, erholen uns und kommen zur Ruhe. Im Feng Shui entscheidet insbesondere die Ausrichtung des Bettes über einen erholsamen Schlaf oder unruhige Nächte. Wie du laut Feng Shui die beste Schlafrichtung für dein Zuhause findest, erfährst du hier.

Eine Frau hatte einen erholsamen Schlaf in ihrem Feng Shui Schlafzimmer

Feng Shui: Schlafrichtung und Energie

Menschen verbringen rund ein Drittel ihres Lebens im Bett. Doch ein gesunder Schlaf ist nicht selbstverständlich. Manche wälzen sich stundenlang auf der Matratze hin und her, doch sie finden einfach keine Ruhe. Die Ursachen für einen schlechten Schlaf können vielfältig sein. Oftmals schläft man nicht im richtigen Bett oder die Matratze passt nicht zu den persönlichen Bedürfnissen. Nach den Regeln der Harmonielehre Feng Shui gibt es aber noch eine ganz andere Ursache: die falsche Schlafrichtung.

In einem Feng Shui Schlafzimmer kommt es nicht zuletzt auf den richtigen Energiefluss Qi (Chi) an. Dabei spielen sowohl das Yin-Yang-Prinzip als auch die Energien der acht Himmelsrichtungen eine wichtige Rolle. Darüber hinaus werden die Materialen, Formen und Farben nach der Lehre der fünf Elemente (Wasser, Feuer, Erde, Holz und Metall) eingerichtet. Alle diese Elemente entsprechen einer bestimmten Energie. Im Schlafzimmer ist vor allem die Yin-Energie erwünscht, da diese für Erholung und Entspannung steht.

Was sind die besten Schlafrichtungen laut Feng Shui?

Nach Feng Shui ist es überaus wichtig, deine ganz persönliche Schlafrichtung zu kennen. Denn jeder Mensch schläft in einer für sich guten Richtung am besten. Anhand der Kua-Zahl kannst du deine individuelle Schlafrichtung ermitteln. Diese kannst du entweder selbst mit einem Kua-Rechner herausfinden, oder aber du lässt dir das Prinzip in einer professionellen Feng Shui Beratung erklären.

In Bezug auf die Himmelsrichtungen heißt das konkret, dass das Bett nach Norden oder Westen ausgerichtet werden sollte. Hier befindet sich die meiste Yin-Energie und das ist auch gut so, denn Yin beruhigt und sorgt für einen erholsamen Schlaf.

Für Morgenmuffel könnte allerdings der Osten die bessere Wahl sein. Dieser ist für seine erfrischende Wirkung bekannt und erleichtert daher den Start in den Tag. Der Süden steht hingegen im Zeichen des Feuers und wird deshalb der anregend wirkenden Yang-Energie zugeordnet. Wer also in einem Bett mit südlicher Ausrichtung schläft, der darf sich nicht über einen unruhigen Schlaf wundern. 

Eine Frau hat gut geschlafen

Feng-Shui Bett: worauf kommt es an?

Nach den Feng Shui-Regeln ist das Bett das wichtigste Möbelstück im Schlafzimmer. Dabei kommt es aber nicht nur auf eine gute Ausrichtung in einer förderlichen Himmelsrichtung an. Damit der Qi-Fluss in deinem Schlafzimmer noch harmonischer fließen kann, sollten noch einige andere Faktoren beachtet werden. Für einen besseren Schlaf wird empfohlen, das Bett nicht zwischen Fenster und Tür zu platzieren. Das liegt daran, dass der Energiefluss zwischen diesen beiden Elementen laut der Feng Shui Lehre schneller ist. Schlaflosigkeit und Unruhe können die Folgen sein.

  • Stattdessen solltest du das Kopfende deines Bettes an einer stabilen Wand ausrichten.
  • Wähle außerdem einen Ort aus, von dem aus du die Türen und Fenster des Zimmers gut einsehen kannst!
  • Zudem sollten sich über dem Bett keine Gegenstände wie beispielsweise Bilder, Balken oder gar eine Dachschräge befinden.
  • Für einen rundum erholsamen Schlaf solltest du dein Bett im Element Holz wählen!

Alle diese Maßnahmen strahlen Stabilität und Sicherheit aus. Davon profitieren sowohl die Schlafqualität als auch die Gesundheit. 

Das Bett steht direkt an einer stabilen Wand

Was solltest du in deinem Schlafzimmer nach Feng Shui vermeiden?

Feng Shui gibt nicht nur vor, wie du dein Bett ausrichten und dein Schlafzimmer gestalten solltest, sondern es zeigt auch auf, was du lieber lassen solltest. Hier findest du die alle Dos und Don‘ts auf einen Blick:

  • Aktive Farben: Farben wie strahlendes Rot, Gelb oder Orange an den Wänden sowie starke Muster und Kontraste werden dem Yang-Qi zugeordnet und haben daher eine anregende Wirkung. Im Schlafzimmer ist allerdings die positive Energie des Yin erwünscht. Deshalb sollten helle Farben und harmonische Muster bevorzugt werden.
     
  • Scharfe Ecken und Kanten: Möbel mit scharfen Kanten können den Qi-Fluss behindern. Aus diesem Grunde sieht die Feng Shui Methode vor, das Schlafzimmer mit weichen, eher rund gehaltenen Möbeln aus Holz auszustatten. Diese sollten gut platziert werden. Es gilt: Weniger ist mehr.
     
  • Unruhige Elemente: Spiegel gehören in kein Feng Shui Schlafzimmer. Im Feng Shui wird davon ausgegangen, dass spiegelnde Oberflächen das Chi reflektieren und dadurch einen schlechten Schlaf begünstigen. Dasselbe gilt für technische Geräte wie Fernseher oder Handys, da diese elektromagnetische Felder erzeugen. Bilder mit aufbauenden Motiven, weiche Stoffe, Kissen und Teppiche sowie Pflanzen mit runden Blättern sorgen hingegen für die richtige Stimmung.
     
  • Harte Beleuchtung: Grelle Lichtquellen werden im Feng Shui nicht gerne gesehen. Stattdessen solltest du im Schlafzimmer eher auf indirekte Beleuchtung und viel Tageslicht setzen. Lampen mit Lampenschirmen und offenes Licht in Form von Kerzen oder einem Kamin sind ansprechende Ruhequellen. Außerdem sollte das Schlafzimmer in der Nacht mit Vorhängen oder Jalousien abgedunkelt werden.
     
  • Raum neben Badezimmer oder WC: Ein Bett, welches mit dem Kopf-Teil direkt Richtung Badezimmer- oder WC-Tür zeigt, ist nicht ideal. Laut Feng Shui kann die Feuchtigkeit dieser im Element Wasser stehenden Räume die Luftqualität und den Energiefluss im Schlafzimmer negativ beeinflussen. Darunter können wiederum die Schlaf-Qualität und die Gesundheit leiden.
Eine Frau hat schlecht geschlafen

Feng Shui Tipps für einen erholsamen Schlaf

Die Positionierung des Bettes und Richtung des Schlafs sind also in einem Feng Shui Schlafzimmer von enormer Bedeutung. Hier findest du noch einige weitere Tipps und Tricks, die dich hoffentlich in Ruhe schlafen lassen:

  • Schlafen ist Geschmackssache: Feng Shui Berater empfehlen zwar, das Bett in einer günstigen Richtung auszurichten, dennoch sollte dein ganz persönliches Wohlbefinden stets an erster Stelle kommen. Ob und wie exakt du dein Schlafzimmer nach dem Prinzip der Himmelsrichtungen gestaltest, liegt also ganz bei dir. Oftmals ist auch der Grundriss eines Raumes ein entscheidender Faktor für dessen Gestaltung (zum Beispiel hinsichtlich der Lage von Fenstern und Türen).
     
  • Kompromisse eingehen: Selbstverständlich kann auch in der chinesischen Harmonielehre Feng Shui nicht davon ausgegangen werden, dass du immer alleine schläfst. Daher ist es ebenso wichtig, die Schlaf-Bedürfnisse deines Partners beziehungsweise deiner Partnerin zu berücksichtigen. Falls ihr kontroverse Schlafrichtungen haben solltet, müsst ihr kompromissbereit sein. Generell wird empfohlen, dass der Partner mit der „falschen“ Schlafrichtung möglichst weit von Türen oder Fenstern entfernt liegen sollte. So findet auch er/sie im Feng Shui Schlafzimmer Sicherheit und Ruhe.
     
  • Harmonische Gestaltung: Damit die negativen Energien in einem Feng Shui Schlafzimmer keine Chance haben, gibt es noch einige Dinge bei der Einrichtung und Gestaltung zu beachten. Wichtig ist laut Feng Shui, dass die Elemente Wasser, Holz, Erde, Feuer und Metall harmonisch aufeinander abgestimmt werden. Farben, Formen und Materialen werden also so gewählt, dass eine Wohlfühlatmosphäre entsteht. Darüber hinaus kannst du anhand des chinesischen Horoskops deinen persönlichen Elementekreis errechnen. Diese Vorgehensweise hilft dir in erster Linie dabei, deine individuellen Wohlfühlelemente zu finden.