Was kannst du gegen trockene Luft im Schlafzimmer tun?

Das Schlafzimmer sollte in unserem Zuhause ein Ort der Entspannung und Erholung sein. Doch es sind nicht nur ein bequemes Bett und eine gelungene Einrichtung, die eine wichtige Rolle für einen gesunden Schlaf spielen, sondern es ist insbesondere das Raumklima, das unsere Schlafqualität maßgeblich beeinflussen kann. Wie du trockene Luft im Schlafzimmer in ein optimales Raumklima verwandeln und davon profitieren kannst, erfährst du hier.

Ein Schlafzimmer ist modern eingerichtet

Was hilft gegen trockene Luft im Schlafzimmer?

Unter dem Begriff Raumklima versteht man die Wechselwirkung von relativer Luftfeuchtigkeit und Temperatur. Für ein optimales Raumklima im Schlafzimmer sollte die Zimmertemperatur bei maximal 18 Grad Celsius liegen und die Luftfeuchtigkeit nicht unter 40 Prozent fallen. Trockene Luft im Schlafzimmer bewirkt beispielsweise trockene Haut, gereizte Schleimhäute, einen trockenen Mund, brennende Augen, ein starkes nächtliches Durstgefühl und einen insgesamt unruhigen Schlaf mit häufigem Aufwachen. Falls die Luft in den Schlafräumlichkeiten dauerhaft zu trocken ist, kann sich das negativ auf die Gesundheit und das Wohlbefinden auswirken.

Ist auch in deinem Schlafzimmer eine geringe Luftfeuchtigkeit vorhanden und möchtest du diesen Zustand für besseren Schlaf ändern? Kein Problem, denn schon mit einfachen Maßnahmen kannst du die Luftfeuchtigkeit in trockenen Räumen erhöhen. Das sind besten und zugleich einfache Tricks für ein besseres Raumklima:

  • Lüften
  • wenig Heizen
  • Luftbefeuchter

Richtig und regelmäßig Lüften gegen schlechte Luft

Wer falsch oder gar nicht lüftet, der braucht sich nicht über eine schlechte Raumluft wundern. Für die richtige Luftfeuchtigkeit und optimale Luft in Räumen sollte man auf das sogenannte Stoßlüften setzen. Das heißt, dass du rund zwei bis dreimal täglich die Fenster für einen kurzen Zeitraum von maximal fünfzehn Minuten komplett öffnen solltest. Morgens nach dem Aufstehen und abends vor dem Schlafen gehen sind die perfekten Zeitpunkte zum Lüften. Mit diesem Tipp hat ein trockenes Raumklima im Schlafzimmer keine Chance mehr, da ein idealer Luftaustausch stattfinden kann.

In einem Schlafzimmer sind die Fenster offen

Weniger Heizen für mehr Luftfeuchtigkeit

Vor allem in den kalten Wintermonaten heizen wir unseren Wohnungen so richtig ein, um ja nicht frieren zu müssen. Dabei wird jedoch die gesunde Wohlfühl-Temperatur auf Kosten des Raumklimas nur allzu häufig überschritten. Doch die trockene Heizungsluft raubt uns nicht nur den Atem, sondern sie verhindert in der Regel auch einen erholsamen Schlaf.

Für die optimale Luftfeuchtigkeit in der kalten Jahreszeit solltest du zu hohe Temperaturen in den Innenräumen unbedingt vermeiden. In Wohn- und Arbeitsräumen wird eine Temperatur um die zwanzig Grad Celsius empfohlen. Im Schlafzimmer darf es ruhig noch etwas kühler sein. Im Idealfall solltest du die Heizung nachts ganz abdrehen, um statt warmer Luft eine angenehm kühle Luft für einen besseren Schlaf einatmen zu können. 

Unser Tipp: Nimm dir ein Thermometer zur Hand, um die Raumtemperatur besser im Blick zu haben.

Einen Luftbefeuchter verwenden

Im Handel gibt es spezielle Geräte, die die Raumluft befeuchten können. Ganz egal ob im Winter, Frühling, Sommer oder Herbst, ein elektrischer Luftbefeuchter kann trockene Luft in Schlafräumen per Knopfdruck zu jeder Jahreszeit in feuchtere Luft umwandeln.

Das gelingt, indem das Gerät zusätzlichen Wasserdampf in die Raumluft bringt. Für gewöhnlich unterscheidet man zwischen Verdunster, Verdampfer und Ultraschall-Verneblern, die die Luft je nach Bauart auf unterschiedliche Weise befeuchten, kühlen oder auch reinigen können. Manche Luftbefeuchter haben ein sogenanntes Hygrometer eingebaut, das die Luftfeuchtigkeit und Temperatur in einem Raum messen kann.

Eine Katze liegt eingekuschelt in einer Bettdecke

Welche alltäglichen Tipps und Tricks können die Luftfeuchtigkeit erhöhen?

Die trockene Raumluft gegen feuchte Luft zu ersetzen, ist bestimmt keine Hexerei, sondern kann schon mit wenigen Tätigkeiten im Alltag erzielt werden:

  • Eine kleine Wasserschale aufstellen: Gerade im Winter kann eine Schale mit Wasser, die über der Heizung aufgestellt wird, Abhilfe gegen trockene Raumluft schaffen. Durch die Wärme der Heizung verdunstet das Wasser und wirkt so wie ein natürlicher Luftbefeuchter.
  • Wäsche im Schlafzimmer trocknen lassen: Falls du in einem ausreichend großen Raum schläfst, wäre das der ideale Ort, um deine feuchte Wäsche trocknen zu lassen. Mit diesem einfachen Tipp wird die niedrige Luftfeuchte im Handumdrehen einem gesunden Raumklima weichen.
  • Badezimmertüre offenlassen: Um die relative Luftfeuchte im Haus oder in der Wohnung zu erhöhen, kannst du nach dem Duschen oder Baden mit heißem Wasser einfach die Türe zum Badezimmer geöffnet lassen. So kann der entstandene Wasserdampf in die anderen Räumlichkeiten entweichen und diese mit gesunder Feuchtigkeit versorgen. Trotzdem solltest du auch darauf achten, wenn möglich auch ein Fenster nach dem Duschen zu öffnen bzw. die Lüftung einzuschalten, damit die Feuchtigkeit nicht zu hoch wird.

Wie du siehst, kann man schon mit einfachen Maßnahmen einen trockenen Raum in ein gut klimatisiertes Zimmer mit gesunder Luftfeuchte verwandeln. Eine gute Luftqualität ist nicht zuletzt ausschlaggebend für einen erholsamen Schlaf und sollte daher in jedem Zuhause eine hohe Priorität haben. Achte allerdings darauf, dass es nicht zu feucht in Innenräumen wird. Dann könnte es zur Schimmelbildung kommen, was die Gesundheit ebenso wie trockene Raumluft schädigen kann.

Eine Frau sitzt in ihrem Bett und streckt sich

Warum können Zimmerpflanzen für ein besseres Raumklima sorgen?

Richtig im Schlafzimmer und in anderen Räumen eingesetzt, können Zimmerpflanzen nicht nur für ausreichend Luftfeuchtigkeit sorgen und zugleich das Trockenheitsgefühl senken, sondern sie erfüllen auch jeden Raum mit Lebendigkeit. Das gesunde Raumklima ist der Photosynthese der grünen Helfer zu verdanken, da dadurch der Sauerstoffgehalt in der Luft erhöht wird.

Zeitgleich fungieren die unterschiedlichen Pflanzenarten auch als natürlicher Luftbefeuchter, indem sie über ihre Blätter Wasserdampf an die Raumluft abgeben. Gegen trockene Luft und für eine ideale Luftfeuchtigkeit im Schafzimmer sollte man Pflanzen auswählen, die in der Nacht Photosynthese betreiben. Orchideen, Einblatt, Bogenhanf und Aloe Vera zählen zu den optimalen Schlafzimmer-Pflanzen.

Neben dem Bett in einem Schlafzimmer steht eine grüne Zimmerpflanze auf einem Tisch