Richtig waxen leicht gemacht – Tipps für sanfte Haarentfernung ohne Irritationen

Die Tage werden länger, die Temperaturen höher und die Röcke kürzer. Pünktlich zum Sommerbeginn ist es an der Zeit, unseren Winterpelz loszuwerden und mit glatten Beinen, Armen, Achseln und Intimzonen zu punkten. Da viele das regelmäßige Rasieren als lästig empfinden, verraten wir dir, wie du am besten selbst Hand anlegst und unerwünschtes Haar mit Wachs für längere Zeit loswirst. Wir setzen auf Waxen statt Wachsen.

Eine Frau will ihre Beine waxen

Was unterscheidet Waxing von anderen Behandlungen?

Bei der Haarentfernung gibt es viele Methoden, die alle Vor- und Nachteile haben. Am gängigsten ist wahrscheinlich das Rasieren, das den Vorteil mit sich bringt, dass die Haare schnell und einfach entfernt werden. Leider wachsen sie aber genauso schnell wieder nach. Aus dem Grund entscheiden sich immer mehr Frauen für Waxing oder Sugaring, um so langanhaltend glatte Haut zu bekommen. Denn während man mehrmals die Woche rasieren muss, um Bein zeigen zu können, dauert es beim Sugaring und beim Waxing meist mehrere Wochen, bis die Haare wieder nachwachsen. Da dies so gut funktioniert, steigen immer mehr Frauen auf diese Art der Haarentfernung um.

Was sind die Vorteile und Nachteile der Haarentfernung mit Wachs?

Der Vorteil der Behandlung mit Wachs oder Zuckerpaste ist, dass die Haare mitsamt der Wurzel entfernt werden. Dadurch wachsen sie langsamer und auch feiner nach, was nach einiger Zeit einen großen Unterschied ausmacht. Der Nachteil ist, dass das Entfernen mit der Wurzel natürlich auch mit größeren Schmerzen verbunden ist als eine einfache Rasur.

Wachs bereit zum Auftragen für Haarentfernung

Wovon hängt es ab, wie schmerzhaft die Behandlung ist?

Zuallererst muss gesagt sein, dass die Haarentfernung mittels Waxing nicht zwangsläufig schmerzhaft sein muss. Eine gut ausgebildete Epiladora wird dir deine Haare gut, schnell und mit wenig Schmerzen entfernen können. Zudem wird es bei wiederholter Enthaarung immer weniger schlimm. Wie schmerzhaft es im Endeffekt aber wirklich ist, hängt zum einen mit der richtigen Technik, aber auch mit der Körperstelle und deiner eigenen Empfindlichkeit zusammen.

Während Oberschenkel, Unterschenkel und Arme relativ einfach funktionieren, sind andere Körperregionen empfindsamer. Auch Bikini-Waxing kannst du vielleicht noch selbst zu Hause durchführen. Beim Intim-Waxing (Brazilian Waxing) ist es oft besser, wenn ein Profi an die Sache herangeht, damit du mit dem Ergebnis zufrieden bist und dir keine Schmerzen zufügst.

Frau mit Warmwachs für ihre Beine

Anleitung: So wirst du deine Haare mit Waxing los

Wenn du das Rasieren auf einmal leid bist und für längere Zeit Ruhe von unerwünschten Haare haben möchtest, solltest du deine erste Behandlung mit Wachs in Angriff nehmen. Mit unseren Tipps und Tricks bereitest du die Haut gut auf die Anwendung vor und wirst bald erkennen, dass Waxing eine gute Alternative zur Haarentfernung ist.

So bereitest du die Haut vor

Zuallererst ist es wichtig, zu wissen, dass es für das Waxing die richtige Haarlänge braucht. Die Haare müssen mindestens 5 Millimeter lang sein, damit sie sich auch mit dem Wachs verbinden können.

Außerdem hilft es, die Haut mittels Babypuder auf die Behandlung vorzubereiten. Das Puder entzieht der Haut nämlich Feuchtigkeit und Öle, wodurch sich das Wachs noch besser mit den Haaren verbinden kann und die Prozedur erleichtert.

Wenn du die Beine richtig vorbereitet hast, kannst du dich dem Wachs zuwenden.

Eine Frau trägt Wachs auf ihre Beine auf

Schöne Beine und glatte Haut – so gelingt's mit Warmwachs

Damit das Ergebnis dem einer professionellen Haarentfernung entspricht, musst du das Wachs entsprechend vorbereiten. Das Warmwachs wird in einem speziellen Behälter unter ständigem Rühren auf die richtige Temperatur erhitzt. Dabei ist besondere Vorsicht geboten, denn wenn das Wachs zu kalt ist, lässt es sich nicht gut von der Haut lösen. Ist es hingegen zu heiß, verbrennst du die Haut. Die beste Methode, um die Temperatur zu testen, ist, das heiße Wachs vorsichtig auf der Innenseite der Hand aufzutragen und zu schauen, ob es angenehm ist. Durch die Wärme öffnen sich auch die Poren der Haut, wodurch sich die Haare auch leichter und weniger schmerzhaft entfernen lassen.

Wenn du die richtige Temperatur gefunden hast und die Haut vorbereitet ist, kannst du das Wachs mit einer Spachtel in die Wuchsrichtung der Haare auf die trockene Haut am Bein streichen. Dann wartest du kurz, spannst die Haut an der Stelle und ziehst mit der anderen Hand das Wachs mit der bloßen Hand schnell ab. Für Einsteiger können sich auch fertige Kaltwachsstreifen eignen, die lediglich aufgetragen und dann ebenso rasch entfernt werden.

Dabei kann es zu gereizter Haut kommen, vor allem wenn du die Streifen falsch abziehst. Wenn du dir dabei zu viel Zeit lässt oder zu schwach anziehst, brechen die Haare ab und werden nicht wirklich entfernt. Deswegen ist die wichtigste Regel: Egal wie sehr du dich vor dem Schmerz fürchtest, bring es schnell hinter dich! Nur dann stimmt auch das Ergebnis. 

Wenn du mit beiden Beinen fertig bist, ist es noch gut möglich, dass du trotzdem noch das eine oder andere Härchen findest, das dir durch die Lappen gegangen ist. Deswegen ist unser Tipp, direkt nach dem Waxing noch mit einer Pinzette nachzuarbeiten. Denn solange die Haut noch warm ist und die Poren geöffnet sind, kannst du dir die widerspenstigen Härchen relativ schmerzfrei entfernen und kommst so zu wirklich glatten Beinen. 

So pflegst du sensible Haut nach dem Wachsen

Nicht nur für die richtige Vorbereitung der zu enthaarenden Stellen haben wir wichtige Tipps für dich, sondern auch wie du die Haut anschließend pflegst. Denn nur so bekommst du auch richtig glatte Haut, mit der du dich wohlfühlst.

Wichtig ist es, die Haut direkt nach der Behandlung nicht zu sehr zu strapazieren, sondern eher in Ruhe zu lassen. Das heißt, Sonnenbaden, Sport und ein Besuch in der Sauna sind am Tag des Waxings komplett tabu. Auch reichhaltige Cremes eignen sich nicht. Am besten greifst du zu einem kühlenden Aloe-Vera-Gel, das die Haut beruhigt.

Damit du eingewachsene Haare vermeidest, die zu schmerzhaften und unansehnlichen Entzündungen führen können, solltest du die Haut ungefähr zwei Mal in der Woche mit einem sanften Peeling pflegen. So bleibt sie nicht nur sanft und geschmeidig, sondern du gibst eingewachsenen Haaren erst gar keine Chance.

Fazit zum Thema Waxing

Wenn du also auf der Suche nach einer länger anhaltenden Lösung für glatte Haut beziehungsweise glatte Beine bist, dann versuche doch einfach einmal Waxing! Für Einsteiger eignen sich vor allem die Beine, da hier die Haarentfernung am einfachsten ist. Wenn du erst einmal ein wenig Übung hast, kannst du dich auch an Stellen wie die Bikinizone trauen. Du wirst sehen, dass sich die Mühe lohnt, denn bei regelmäßigem Waxing werden die Haare immer feiner und weniger, sodass du dich weniger über sie ärgern musst.