Bikinfit für mehrere Wochen: Richtig epilieren im Intimbereich

Vor allem im Sommer sind kleine Haare, die unter der Bikinihose hervorlugen, lästig. Die effektivste Weise, den Intimbereich bereit für den Strand oder das Schwimmbad zu halten, ist immer noch Epilieren. Diese Methode der dauerhaften Haarentfernung an einer so empfindlichen Stelle klingt vielleicht schmerzvoll, muss es aber nicht sein. Mit den richtigen Anweisungen, etwas Routine und kleinen Tipps und Tricks gelingt dir die Epilation im Intimbereich ganz leicht und unkompliziert.

Epilierter Intimbereich einer Frau mit Tulpen

Wochenlang badefit: Richtig epilieren im Intimbereich

Die meisten Frauen wünschen sich eine glatte Haut in der Bikinizone im Schwimmbad oder am Strand. Es gibt mehrere Möglichkeiten der Haarentfernung in diesem sehr empfindlichen Bereich. Epilieren zählt neben Sugaring dabei sicher zu den nachhaltigsten, da die Haare tatsächlich erst nach etwa vier Wochen wieder nachgewachsen sind. So brauchst du dich in einem zweiwöchigen Urlaub nicht um lästige Dinge wie Intimrasur oder Haarentfernung kümmern. Viele Frauen verwenden den Epilierer zwar überall sonst an ihrem Körper, schrecken aber vor einem Einsatz im Schritt davor zurück.

Nicht ganz zu unrecht:

  • das Haar sind hier sind am stärksten,
  • die Wurzeln liegen näher beieinander,
  • sind tiefer in der Haut verankert,
  • die Nervenenden am dichtesten
  • und die Haut daher verglichen am empfindlichsten.

Trotzdem kannst du den Schmerz mit der richtigen Vorbereitung und einigen Tricks so gering wie möglich halten und dich anschließend über wochenlang glatte und sanfte Haut im Intimbereich freuen. 

Dauerhafte Haarentfernung statt Rasur: Was ist Epilieren?

Bei der Epilation werden die Haare wie mit einer Pinzette samt der Wurzel ausgezupft. Epilierer haben  viele kleine Pinzetten, die an rotierenden Walzen befestigt sind. Prinzipiell arbeiten auch Waxing oder Sugaring nach derselben Methode. Beim Rasieren werden die Haare hingegen nur mit einer Rasierklinge gekürzt. Das Ergebnis einer Rasur hält daher nur ein bis zwei Tage. Der Vorteil beim Epilieren mit einem Gerät ist jener, dass die Haare dafür nicht sehr lange sein müssen. Gute Modelle erfassen das Haar schon bei einer Länge ab 0,5 Millimeter. Waxing kann diese kurze Haarlänge nicht erfassen und die Haare müssen dann mühevoll mit einer Pinzette einzeln entfernt werden.

Die gute Nachricht ist: Der Schmerz wird bei jeder Behandlung weniger. Das passiert übrigens schon während der Epilation. Nach einigen Minuten solltest du schon viel weniger Schmerzen spüren. Anders als bei der Intimrasur mit Klinge, einem Waxing oder Sugaring, musst du bei einer Haarentfernung mit Epilierer nicht ständig Equipment nachkaufen. Mit etwas Routine geht das Epilieren auch sehr schnell. 

Bei einem Epiliergerät sieht man die Pinzetten

Worauf sollte ich beim richtigen Epilieren im Intimbereich achten?

Es lohnt sich bestimmt, etwas mehr Geld in ein hochwertiges Gerät zu investieren, wenn du deine Haarentfernung am ganzen Körper mithilfe eines Epilierers erledigen möchtest. Je mehr Pinzetten am Epilierer vorhanden sind, desto perfekter ist das Ergebnis und desto schmerzfreier die Behandlung. Es gibt Geräte, die auch unter der Dusche funktionieren. Das hat den Vorteil, dass du deine Poren vor der Behandlung mit Hilfe von warmem Wasser vorbereiten kannst. Am besten in einem Vollbad – die Haut braucht etwa zwei Minuten um auf die Wassertemperatur zu reagieren.

  • Nimm dir zur Epilation unbedingt genügend Zeit und achte darauf, dass du dabei entspannt und ungestört bist! Bist du zu hektisch oder schnell, kann es passieren, dass die Haare nur abgerissen werden und die Haarwurzel in der Haut bleibt.
  • Die beste Tageszeit ist dafür der Abend. Da spürst du allgemein weniger Schmerz und die Haut hat über Nacht Zeit, sich zu beruhigen.
  • Kurz vor und während der Periode ist der Körper auch bei der Haarentfernung sensibler. Ein Tipp: Wenn du ohnehin eine Schmerztablette gegen Regelschmerzen genommen hast, kannst du die Zeit aber auch in dieser Phase für eine schmerzfreie Epilation nutzen. 
Frau im Vollbad zur Vorbereitung auf Epilation im Intimbereich

Davor und dabei: Was ist beim Epilieren wichtig?

Die Haare dürfen beim Epilieren nicht zu lang sein. Trimme sie am besten vorher in die geeignete Länge! Ideal ist für die Haarentfernung mit dem Epilierer eine Haarlänge des Schamhaares von zwei bis fünf Millimetern. (Das entspricht ungefähr der Länge, die die Haare vier Tage nach dem Rasieren haben.) Wenn du deine Haare nass epilierst, gönne dir die Entspannung unter der Dusche oder im Vollbad!

  • Öffnen. Behandle deine Haut mindestens zwei Minuten lang mit warmen Wasser! Die Haarwurzeln lassen sich so leichter entfernen. 
  • Reinigen. Entferne dabei gründlich Cremereste!
  • Feuchtigkeit. Achte darauf, dass deine Haut gut gepflegt und nicht zu trocken oder rau ist! Dafür kannst du schon am Vortag ein Peeling machen und die Haut danach gut eincremen. Das beugt auch eingewachsenen Haaren vor. 
  • Puder. Wenn du trocken epilierst, trockne dich nach der Dusche sorgfältig ab! Babypuder saugt die restliche Feuchtigkeit gut auf. Der Epilierer kann die Haare dann auch besser greifen. 

Während dem Epilieren:

Beginne mit der Epilierung immer in der Leistengegend und am oberen Ansatz der Schamhaare! Arbeite von oben nach unten und nicht von den Seiten. 

  • Spannung. Spanne die betroffene Hautzone mit der freien Hand etwas, damit sich die Haare aufstellen und besser von den Pinzetten erfasst werden können!
  • Haltung. Halte das Epiliergerät immer in einem Winkel von 90 Grad zur Haut!
  • Langsam. Arbeite konzentriert und nicht zu schnell! Ein perfekter Epiliervorgang an einer Hautstelle sollte mindestens zehn Sekunden dauern. Bist du zu hektisch, reißen die Haare ab. 
  • Methode. Wenn dir das über die Haut streichen zu schmerzhaft ist, kannst du mit dem Gerät auch sanft an der Haut tupfen und die Haare entfernen. 

Manche Frauen hören nicht an den Geschlechtsorganen auf. Wenn du die Schamhaare direkt an den Schamlippen auch entfernen möchtest, sei dabei besonders vorsichtig! Spanne die Haut hier besonders gut und achte darauf, dass dieser empfindliche Bereich nicht vom Gerät eingeklemmt wird! Wenn dir das zu viel ist, kannst du diese Zone auch mit Rasierer ausbessern. Ein nützlicher Tipp ist die Verwendung eines Spiegels, wie er zum Rasieren verwendet wird. Er vergrößert das Bild und hilft dir bei komplizierten Stellen. 

Cooling down nach dem Epilieren im Intimbereich

Wenn du mit dem Epilieren fertig bist, kannst du den gereizten Intimbereich mit einer kalten Kompresse aus dem Kühlfach beruhigen. Dafür eigenen sich auch Tiefkühlerbsen, da sie sich gut an den Intimbereich anpassen können. Pass aber auf, dass du dir keine Erfrierungen holst!

Zur Beruhigung kannst du aber auch folgende Mittel verwenden:

  • Aloe Vera Gel oder eine Mischung aus einem Trägeröl mit etlichen Tropfen Teebaumöl kühlen die Haut ebenfalls und desinfizieren gleichzeitig. Da die Poren kurz nach der Behandlung offen sind, ist es wichtig diese sauber zu halten, um rote Punkte zu vermeiden. Ein Tipp: Du kannst dafür auch Deo benutzen, da dies die Poren schließt. Eine neutrale Creme ohne Parfüm sorgt für Feuchtigkeit und Pflege. 
  • Vermeide für einige Stunden eng anliegende Kleidung oder Reibung im Intimbereich!
  • An den folgenden Tagen solltest du wieder ein Peeling machen, um eingewachsene Haare zu vermeiden. Eingewachsene Haare können Pickel werden. Du kannst den Bereich auch mit einem Luffa- oder Sisalschwamm alle zwei Tage bearbeiten. Das massiert und sorgt für glatte Haut.

Wenn du dich für eine dauerhafte Haarentfernung durch Epilieren entscheidest, solltest du auch deinem Werkzeug Pflege und Aufmerksamkeit gönnen. Desinfiziere die Pinzetten nach jedem Gebrauch, bürste die Haare weg und öle das Gerät regelmäßig! So hast du länger Freude daran und vermeidest Hautirritationen oder Entzündungen. 

  • Luffa Schwamm
  • Aloe Vera und Aloe Vera Gel
Wichtige Utensilien beim Epilieren: Luffa-Schwamm und Aloe Vera.