Unangenehmes Schweigen nach Streit: Tipps gegen die belastende Funkstille in der Beziehung

Kommunikation ist bekanntlich das A und O einer funktionierenden Beziehung. Doch was machst du, wenn der Partner oder die Partnerin schweigt und dich ignoriert, statt mit dir zu reden? In diesem Beitrag verraten wir dir, warum manche Menschen nach einem Streit schweigen. Zusätzlich geben wir dir Tipps für eine offene Kommunikation und eine gelungene Versöhnung in der Partnerschaft.

Eine Frau und ein Mann sitzen nebeneinander und schweigen sich an

Schweigen nach Streit: Was sind die Gründe?

Konflikte gehören zu jeder Beziehung. Menschen, die sich lieben, streiten sich auch. In Maßen ist Streiten gesund, da es guttut, Emotionen zu zeigen und auch mal Dampf abzulassen. Im besten Fall kann man die belastenden Probleme nach einer Zeit klären und man versöhnt sich wieder. Doch was kann man tun, wenn der Partner nicht über eigene Gefühle reden kann und das Gegenüber mit Anschweigen straft? Meistens spannt sich die Situation weiter an. Ungelöste Konflikte und unterdrückte Bedürfnisse belasten Beziehungen auf Dauer. Daher ist eine offene und ehrliche Kommunikation essentiell.

Von schweigenden Partnern sind meist Frauen betroffen. So klagen deutlich mehr Frauen über fehlende Kommunikation in der Beziehung. Das Schweigen der Männer hat vor allem biologische Gründe. Aus Stress resultieren zwei Verhaltensweisen: Der Rückzug oder der Angriff. Das Gehirn wird in Stresssituationen mit Botenstoffen überschwemmt. Männer bauen diese deutlich langsamer ab als Frauen.

Konfliktscheues Anschweigen ist bei weitem nicht nur ein Männerproblem. Auch viele Frauen flüchten nach einem Streit vor einer Konfrontation. Der wesentliche Grund für solch ein Verhalten ist die Angst davor, sich zu öffnen, Gefühle auszudrücken und eventuell vor den Kopf gestoßen zu werden. Diese Angst kann unweigerlich dazu führen, dass man sich verschließt und vor Konfliktsituationen davonläuft. Anschweigen ist eine Art der Aufmerksamkeit mit dem Ziel, Kontrolle über das Gegenüber zu gewinnen. Personen, die schweigen, kommunizieren passiv-aggressiv und versuchen, andere durch die unangenehme Stille zu bestrafen.

Ob Frau oder Mann: Wichtig ist zu wissen, dass fehlende Kommunikation Distanz schafft und die Liebe auf Dauer gefährdet!

Ein Mann sitzt schweigend nach einem Streit

Warum belastet Schweigen die Beziehung?

Allgemein kann es nicht schaden, wenn man sich nach kleinen Streitereien erst einmal aus dem Weg geht, um sich zu beruhigen. Einige Auseinandersetzungen erfordern allerdings ein klärendes Gespräch. So können beide Parteien gegenseitig ihre Gefühlslage schildern. Wenn es ideal verläuft, kommt man zu einer gemeinsamen Lösung, die dazu führt, dass man sich gegenseitig liebevoll verzeiht.

Strafendes Anschweigen ist nicht gut für eine Beziehung. Mit jedem verstrichenen Tag ohne ein klärendes Gespräch vergrößert sich die Distanz zwischen den Partnern. Fehlende Kommunikation in der Partnerschaft führt also dazu, dass man sich emotional voneinander entfernt.

  • Es findet keine gemeinsame Problemfindung statt, da jeder in die eigene Welt flüchtet.
  • Gefühle wie Wut, Verletztheit oder Enttäuschung können so nicht richtig verarbeitet werden.
  • Die Funkstille nach einem Streit ist zermürbend und sorgt dafür, dass die negativen Emotionen verstärkt werden.

Das Ignorieren des Partners ist eine Art Bestrafung, die auf lange Frist nicht den gewünschten Zweck erfüllen wird. Im Gegenteil: Strafendes Schweigen ist emotionaler Missbrauch, der Schuldgefühle erzeugt und das Gegenüber unter Druck setzt. Statt die Person, die du liebst, zu ignorieren, solltest du ihr offen mitteilen, was dich stört und was dich verletzt hat. Nur so könnt ihr eure Probleme gemeinsam überwinden! Es gibt wenig Unangenehmeres, als wenn man nicht weiß, warum das Gegenüber wütend oder traurig ist. So ist nur wenig Raum für Veränderungen oder Kompromisse geboten.

Wie sollte man sich in der Beziehung nach einem Streit verhalten? Tipps für eine gelungene Versöhnung

Die folgenden Tipps sollen dir helfen, deine Emotionen kontrollieren zu lernen und nach einem Streit wieder versöhnlich auf deinen Partner oder deine Partnerin zuzugehen:

  • Versuche, dich nach einem Streit zu entspannen! Wenn wir uns angegriffen oder ungerecht behandelt fühlen, gerät unser Körper in Alarmzustand. In solchen Situationen ist es schwierig, sich in das Gegenüber hineinzuversetzen. Wichtig ist, sich direkt nach einem Streit erst einmal zu beruhigen, um Gedanken und Gefühle wieder klar ordnen zu können. Beruhigung schaffen Spaziergänge, Sport, Musik oder langsames Atmen.
  • Denk dabei nicht an den Streit und rede erst wieder mit deinem Partner oder deiner Partnerin, wenn du dich abreagiert hast! So kannst du verletzende Affekthandlungen vermeiden, die du im Nachhinein eventuell bereust.
  • Überwinde deinen Stolz und gehe auf deinen Freund oder deine Freundin zu! Auch wenn du dich im Recht fühlen solltest, ist es ein Zeichen von Stärke, den ersten Schritt zu machen und ein klärendes Gespräch zu suchen. Letztendlich spielt es keine Rolle, wer Recht hat. Wichtig ist, dass eine Lösung gefunden wird, mit der beide Partner gut leben können.
  • Mache deinem Gegenüber keine Vorwürfe und gehe nicht auf verbale Attacken ein! Solltest du merken, dass dein Partner oder deine Partnerin emotional geladen ist, wäre es sinnvoll, ihm oder ihr noch mehr Raum und Zeit zu lassen. Ein Gespräch sollte erst dann stattfinden, wenn auch beide wirklich bereit sind, sich gegenseitig zu verzeihen.
  • Gestehe dir deine Fehler ein! Zu einer funktionierenden Beziehung gehören immer zwei. Gleiches gilt auch für Streitsituationen. Sei nicht stur und versuche, dein Verhalten ehrlich zu reflektieren!
  • Sprich die Dinge, die dich verletzt und enttäuscht haben, offen an! Rede mit deinem Freund oder deiner Freundin! Sag ihm oder ihr, was deine Bedürfnisse sind und was du dir von ihm oder ihr wünschst! Nur wenn ihr offen und ehrlich miteinander sprecht, könnt ihr euch tiefgehend kennenlernen.
  • Bekenne dich zu deiner Liebe! Oft entstehen Streitereien aus Unsicherheit und der Angst, enttäuscht zu werden. Sag bzw. zeig deinem Gegenüber hin und wieder, wie wichtig er oder sie dir ist!
  • Genieße die Versöhnung! Je schlimmer der Streit ist, desto schöner ist das Versöhnen. Liebe ist die schönste Sache der Welt. Besinne dich auf das Positive und koste die Glücksgefühle, die eine versöhnende Umarmung dir schenkt, in vollen Zügen aus! 
Eine Frau und ein Mann umarmen sich

Wie kann man am besten mit strafendem Schweigen umgehen? 

Um belastendes Anschweigen so früh es geht zu unterbinden, kannst du Folgendes machen:

  • Sprich deinen Freund oder deine Freundin darauf an, dass du dich ignoriert fühlst! Statt das Schweigen einfach so hinzunehmen, solltest du nach einer gewissen Zeit dein Gegenüber auf sein oder ihr Verhalten aufmerksam machen. Erkläre ihm oder ihr, dass du ein offenes Ohr hast und seine oder ihre Gefühle ernst nimmst.
  • Setze Grenzen! Überlege dir, was deine körperlichen, emotionalen, seelischen und psychischen Grenzen sind! Teile diese deinem Partner oder deiner Partnerin mit! Lass dir nicht alles gefallen und behaupte dich, wenn es sein muss! 
  • Ermutige dein Gegenüber, seine oder ihre Gedanken mit dir zu teilen! Trau dich, den ersten Schritt zu machen! Versuche, deinem Partner oder deiner Partnerin bewusst zu machen, dass mangelnde Kommunikation auf Dauer Misstrauen erzeugt und unglücklich macht!
  • Akzeptiere verschiedene Meinungen! Nicht immer werden du und dein Gegenüber auf einen gemeinsamen Nenner kommen! In zwischenmenschlichen Beziehungen sollte man die Vorstellung loslassen, dass man sich immer einig werden muss. Loslassen heißt, zu akzeptieren, dass es in einer Beziehung unterschiedliche Standpunkte und Meinungen gibt. Sei offen für neue Perspektiven! Um dein Gegenüber verstehen zu können, musst du versuchen, dich in ihm oder ihr hineinzuversetzen. Im besten Fall könnt ihr euch gegenseitig bereichern und voneinander vieles lernen.