Ernährung im weiblichen Zyklus - Kraft aus Menstruation und Zyklus schöpfen

Für viele Frauen sind Schmerzen im weiblichen Zyklus bereits zur Gewohnheit geworden, ein gesunder Menstruationszyklus ist jedoch zu jeder Zeit ohne Schmerzen. Einzig am Beginn der Menstruation kann ein leichtes Ziehen spürbar sein. PMS und Blutungen, die zu stark oder zu schwach sind, zu spät oder zu früh einsetzen bzw. sogar ganz ausbleiben sind Anzeichen für einen unharmonischen Zyklus. Optimiert man Ernährung und Lebensweise können sich die Symptome rasch bessern und eine neue Lebenskraft kann aus dem Zyklus geschöpft werden.

Ein Kalender mit Slipeinlage und roter Feder

Ernährung im Monatszyklus

Optimiert man Ernährung und Lebensweise, können sich die Symptome rasch bessern und eine neue Lebenskraft kann aus dem Zyklus geschöpft werden.

Zyklus Tag 1-4: die ersten Tage der Regelblutung

An den Tagen der Menstruation fühlen sich viele Frauen aufgrund des hohen Blut- und Eisenverlusts müde und erschöpft. Innere Kälte ist nach TCM eine der wesentlichen Ursachen für eine schmerzhafte Menstruation. Die Ernährungsempfehlung in dieser Phase des neuen Zyklus lautet:

  • Eisen und Vitamin C erhöhen: Datteln, Hirse, rotes Fleisch, rote Rüben, Petersilie, Kohl, Brokkoli und Beeren essen. Rote Säfte, Himbeerblätter- und Hagebuttentee trinken.
  • Omega 3 Fettsäuren zuführen: Leinöl, Leinsamen, Walnussöl, Chiasamen, Fisch, Algen.
  • Vitamin B6 und Magnesium lindern starke Krämpfe: Hülsenfrüchte, Avocado, Bananen, Walnüsse, Vollkorn, Kerne, Nüsse, Mohn, grünes Gemüse, Naturreis und Rohkakao. Schafgabentee trinken.
  • Heiße Gewürze wärmen den Unterleib und vertreiben innere Kälte: Pfeffer, Fenchel, Ingwer, Zimt, Kardamom, Nelken, Kurkuma.
Bananen und Nüsse sind auf einem Tisch

Was passiert energetisch während der Regelblutung?

Der weibliche Zyklus und unsere Regelblutung sind Spiegel unseres gesamten Energiesystems. Jeden Monat durchläuft der weibliche Körper vier Phasen, die der Empfängnisfähigkeit dienen. Die Blutung selbst ist das Symbol unserer Fruchtbarkeit und erinnert uns daran, dass wir Frauen die Trägerinnen des Lebens sind. In der prämenstruellen Phase, etwa 10 Tage vor der Menstruation kommt alles Ungeklärte ans Tageslicht, das unsere Stimmung trübt. Zu keiner anderen Zeit im Zyklus gewinnen wir so tiefe Einsichten darüber, was in unserem Leben nicht stimmig ist.

Gewappnet mit diesen Informationen und Erkenntnissen können wir die einsetzende Monatsblutung für eine bewusste Reinigung nutzen, bei der sich unser Körper über das alte Blut von Giften befreit. Zum anderen können wir uns während dieser Tage des Menstruationszyklus von einschränkenden Mustern befreien und aus der Tiefe unserer Seele Ideen für neue Pläne und Visionen schöpfen. So können wir die Zeit der Menstruation ganz gezielt zur Selbstreflexion und Innenschau nutzen. In dieser Phase sind wir offen für äußere Einflüsse, positive wie negative. Da wir in dieser Phase sehr verletzlich sind, achten wir menstruierende Frauen gut darauf, mit welchen Menschen wir uns nun umgeben, um auch während der Periode ein bestmögliches Wohlfühlen in unserem eigenen Körper zu schaffen.

Zyklus Tag 5-12: die Zeit nach der Menstruation

Die Zeit der Regeneration nach der Blutung dient dem kraftvollen Neuaufbau von Gewebe in der Gebärmutter, um einem befruchteten Ei die Einnistung zu ermöglichen. Den gesunden Neuaufbau von Gewebe können wir mit folgender Ernährung stärken:

  • Eiweiß aus Hülsenfrüchten, Pilzen, Hanfsamen, Algen, Fischen und Eiern wird vermehrt für den Aufbau von neuem Gewebe benötigt.
  • Eisen z. B. aus einer Rinderkraftbrühe und grünem Blattgemüse dient dem erneuten Auffüllen der Eisenspeicher im Körper und als Energiespender bei Müdigkeit.

Was passiert energetisch?

Ist die Blutung beendet, werden alle Bedingungen für eine Schwangerschaft geschaffen. Mit diesem Abschnitt der Periode beginnt auch ein geistiger Prozess, der dem Aufbau, der Erneuerung und der Vorbereitung des Neuen dient. All das, was wir vor und während der Blutung erkannt haben, soll nun wie ein Samen gedüngt und bewässert werden. Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, genaue Pläne zu schmieden und die Weichen für die nächsten Wochen zu legen.

Pilze, Hülsenfrüchte und Eier liegen mit Salat auf einem Teller

Zyklus Tag 12-17: Eisprung

Die Tage rund um den Eisprung sind geprägt von besonderem Glanz und Energie, die ausgeschütteten weiblichen Hormone erhöhen die sexuelle Attraktivität.

  • Frauenmanteltee stärkt die Muskeln der Gebärmutter.
  • Wärme, vor allem am unteren Rücken und Unterleib tut besonders gut. Lege ein warmes Kirschkernsackerl auf deinen Unterleib oder mache ein Ingwer-Fußbad! Verzichte auf kalte Nahrung und vor allem darauf, etwas direkt aus dem Kühlschrank zu essen!
Eine Frau nimmt ein wärmendes Fußbad

Zyklus Tag 17-28: zweite Hälfte des Menstruationszyklus

In der zweiten Zyklushälfte kommt es zu Hormonschwankungen. Gusto auf fettiges, salziges und süßes Essen tritt auf, so werden vermehrt Kalorien aufgenommen, auf die der Körper während der nächsten monatlichen Blutung zurückgreifen kann.

  • Hormonregulierend: Avocados, Melanzani und Birnen unterstützen die Gesundheit der Gebärmutter und regulieren den weiblichen Hormonhaushalt.
  • Phytoöstrogene: Soja, Hülsenfrüchte, Granatapfel, Ingwer, Sonnenblumen- und Kürbiskerne wirken ebenfalls hormonregulierend.
  • Sport kann in dieser Zeit sehr unterstützend und ausgleichend wirken.

Was passiert energetisch?

Nach dem Eisprung gibt die aufsteigende Energie die notwendige Kraft, die wir zur konkreten Realisierung unserer Vorhaben brauchen. Diese Kraftphase dauert im Idealfall bis zur nächsten Blutung an oder mündet erneut ins Prämenstruelle Syndrom (PMS), das wiederum Ungeklärtes aufwirft und in erster Regel erkannt bzw. verändert werden will.

In vielen Kulturen wird die Energetik der Menstruation von Frauen bewusst zur Besinnung, Reinigung und Mediation genutzt. Die Blutung ist ein wichtiger Bestandteil unseres Zyklus, denn das Gewebe, das sich im Uterus aufgebaut hat, muss auch zerfallen und über unsere Regel ausgeleitet werden können. Frauen, die hormonell mit der Pille oder Hormonspirale verhüten, haben eher eine schwächere Blutung. Diese gilt nicht als natürliche Menstruation, sondern als passives Abfließen von Substanzen.

Avocades liegen auf einem Brett
Der Experte dahinter

Nova Sandra

Die Zeit ist reif und der Wunsch nach einem eigenen Kind soll endlich in Erfüllung gehen. Die Dipl. Ernährungstrainerin Sandra Nova ist in dieser besonderen Situation genau die richtige Ansprechperson.