Keine Gefühle mehr – was tun gegen Gleichgültigkeit in Liebe und Beziehungen?

Wir alle haben irgendwann im Leben mit Männern oder Frauen zu tun gehabt, die keine Gefühle zu haben schienen. Hat jemand jegliche Fähigkeit dazu verloren, Gefühle zu zeigen, spricht man auch von Alexithymie. Die Interaktion mit einer Person, die keine Gefühle mehr hat, kann dazu führen, dass man sich frustriert, verunsichert, wütend, enttäuscht und sogar verraten fühlt. Noch schwieriger und schmerzhafter wird es, wenn man mit jemandem in einer Beziehung ist, der keine Gefühle mehr hat. Das kann eine romantische Beziehung sein oder eine Freundschaft Plus. Es kann aber auch um platonische Freunde oder, was vielleicht noch schlimmer ist, um Familienmitglieder gehen. In diesem Artikel zeigen wir dir, welche Anzeichen dafür sprechen, dass jemand keine Gefühle mehr hat. Wir versuchen zu erklären, warum es Männern und Frauen manchmal so ergeht. Und wir zeigen dir, wie du damit umgehen kannst.

Wer keine Gefühle mehr hat, fühlt sich wie diese Frau an einem nebligen See am Abend.

Was sind Anzeichen dafür, dass jemand keine Gefühle mehr hat?

Emotionale Taubheit ist etwas, das die meisten Menschen irgendwann in ihrem Leben verspüren werden. Es ist gar nicht ungewöhnlich, hin und wieder Phasen zu durchleben, in denen man keine Gefühle mehr zu haben scheint.

Für einige Männer und Frauen wird aus einer solchen Situation jedoch eine Lebensweise, die sie vor weiteren emotionalen oder körperlichen Schmerzen schützt. Letztlich wird es zu einem Bewältigungsinstrument, das sich durch Angst, Vermeidung, Verleugnung und Trennung definiert. Zu den Anzeichen der gefühlsmäßigen Taubheit gehören: 

  • Verlust des Interesses an Aktivitäten, die man früher genoss,
  • sich von anderen distanziert oder isoliert fühlen,
  • Angst vor Beziehungen und Liebe,
  • fehlender Zugang zu den eigenen Gefühlen,
  • physische als auch psychische Niedergeschlagenheit,
  • die Erfahrung der Unfähigkeit zur vollen Teilhabe am Leben,
  • Schwierigkeiten haben, positive Gefühle wie Glück zu empfinden,
  • Bevorzugung der Isolation gegenüber dem Zusammensein mit anderen.

Was sind die Ursachen für Gefühlslosigkeit?

Der Einfluss der Natur gegenüber der Erziehung ist unklar. Es gab eine Reihe von Studien, die möglicherweise beteiligte Bereiche des Gehirns identifiziert haben, aber es scheint keine endgültigen Schlussfolgerungen zu geben.

Die vor einiger Zeit aufgekommene Hypothese der normativen männlichen Alexithymie legt nahe, dass sie ein Produkt der Sozialisierung der Geschlechterrollen ist. Eine Meta-Studie ergab, dass Gefühlskälte bei Männern häufiger auftritt als bei Frauen. Der Unterschied ist jedoch gering. Eine Trennung aufgrund einer geschlechtsspezifischen Sozialisation bei Männern und Frauen ist also kein wesentlicher Faktor. 

Kinder, deren Eltern unter Gefühlsleere leiden, haben höchstwahrscheinlich auch selber damit zu kämpfen. Auch Kinder, die keine regelmäßige Interaktion mit anderen haben, können im Erwachsenenalter entsprechende Probleme haben. Es handelt sich dabei nicht einfach um ein mangelndes Interesse, Verbindungen mit anderen herzustellen. Die Wurzel liegt vielmehr in psychologischen und neurologischen Bereichen. 

Plötzlich keine Gefühle mehr für den Partner?

Wenn dein Mann oder deine Frau unter Gefühlsmangel leidet, werden sie dir nie sagen, dass sie wütend, glücklich, aufgeregt oder besorgt sind. Sie werden ihre Liebe für dich auch nicht mit großen Gesten zum Ausdruck bringen. Alles, was sie empfinden, ob Verliebtheit, Angst oder Freude – alles ist geheimnisvoll, eine Reihe von physiologischen Erfahrungen, die Spannung, Unruhe, Bauchschmerzen und dergleichen verursachen. Sie können das, was sie fühlen, nicht klar ausdrücken, weil sie zu keiner Zeit wissen, was in ihrem Körper vor sich geht. Sie erleben Emotionen, aber sie können sie nicht benennen. Folglich können sie ihren Ärger nicht bewältigen, sich nicht freuen, wenn sie glücklich sind, oder die Liebe, die sie empfinden, nicht mitteilen. Sie sind zu keiner der normalen gefühlsmäßigen Ausdrucksformen fähig, die sich in einer Beziehung manifestieren.

Ein Mann sitzt an einem See. Er trägt einen Pullover mit der Aufschrift Anti Social Social Club.

Wie wirkt sich Gleichgültigkeit auf Liebe und Beziehungen aus?

Beziehungen können mangelndes Vertrauen, mangelnde Liebe oder ständiges Streiten mit dem Partner überstehen. Wenn zwei Partner sich plötzlich nichts mehr zu sagen haben, hat sich die Verliebtheit jedoch meist schon in Gleichgültigkeit verwandelt und die Situation ist relativ ausweglos.

Eine auf ehrlicher Liebe basierende Beziehung kann die meisten Dinge überleben, wenn beide dem Partner verpflichtet sind, diesen mit Respekt behandeln und sich Mühe geben, den Mann oder die Frau an ihrer Seite zu verstehen. Die Liebe kann wütende Tiraden und Auseinandersetzungen überleben, die sich über ewige Zeiten hinziehen. Wut bedeutet, dass man sich kümmert. Beziehungen können, mit einigen Schwierigkeiten, sogar ausgedehnte Phasen mangelnder Kommunikation überleben.

Was eine Beziehung nur schwer überstehen kann, ist, wenn Mann oder Frau erst einmal den Autopilot-Modus eingelegt haben und einander gegenüber gleichgültig geworden sind.

Doch wie geht man mit einer solchen Situation am besten um, wenn man erst einmal drinsteckt? Es kann ja schließlich nicht alles so bleiben, wie es ist. Doch eine Trennung ist vielleicht auch nicht gewünscht.

Wie kann man mit Menschen umgehen, denen es an Gefühlen mangelt?

Eins vorab: Es ist ohnehin schon schwierig genug, mit Menschen umzugehen, die nichts mehr fühlen können. Dies gilt umso mehr, wenn man selbst eher sensibel, emphatisch und fürsorglich ist. Doch klar ist auch: Wahre Liebe ist eine starke Kraft und für manche Männer und Frauen kommt eine Trennung vom Partner vielleicht nicht in Frage.

Selbst wenn man nicht verliebt ist, kann eine Trennung von dem Mann oder der Frau, die einem so viele Probleme bereiten, keine Option sein. Gerade die Dinge, die in Beziehungen und Freundschaften wichtig sind, wie zum Beispiel Pläne zu machen, Probleme zu lösen oder sich einfach über bestimmte Dinge zu einigen, kann für Menschen mit Alexithymie kompliziert sein. Schließlich wird unsere grundlegende soziale Struktur von Emotionen diktiert.

Was kannst du also tun, wenn du in einer Beziehung mit einer Person mit Alexithymie stehst oder selber darunter leidest? Es ist wichtig zu wissen, dass diese Erkrankung oft von anderen Störungen begleitet wird. Sie geht oft Hand in Hand mit Depressionen, Belastungsstörungen oder Asperger-Syndrom. In jedem Fall ist eine angemessene Diagnose entscheidend. Die Diagnose Alexithymie liegt auf einem Spektrum. Mit anderen Worten, einige Fälle sind schwerer und andere Menschen weisen nur wenige Merkmale auf. Es ist wichtig, professionelle Hilfe zu suchen, damit du genau weißt, womit du es zu tun hast.

Eine Frau hält ihren Ehering vor sich hin. Sie wirkt verzweifelt und aufgelöst.

Was tun, wenn keine Gefühle mehr da sind?

Es ist ein guter Ansatz, zu versuchen, die eigenen Beziehungen als Kind und die Gründe zu verstehen, warum man Schwierigkeiten haben könnte, seine Gefühle auszudrücken. 

Setz dich hin und schreib regelmäßig auf, was emotional und körperlich in dir vorgeht! Der Fokus auf die Umstände bestimmter Situationen kann dir helfen, herauszufinden, was du vielleicht tatsächlich fühlst. Es wird allgemein angenommen, dass ein Mangel an Gefühlen ein Problem mit der Verdrahtung im Gehirn ist. Wir können jedoch immer wieder neue Verbindungen erschaffen. Die Neuroplastizität zeigt, dass wir neue Nervenzellen schaffen können, indem wir konsequent neue Aufgaben ausführen. Achtsame Aktivitäten ermöglichen es einem, im Moment seiner Emotionen präsent zu sein. Wenn die Verbindungen im Gehirn stark gestört sind, kann es schwierig sein, diesen Teil des Gehirns wieder zu aktivieren. Bestrafe weder dich selbst noch jemanden in deinem Umfeld, der unter diesem Problem leidet! Der Versuch zu verstehen, was vor sich geht, ist der Schlüssel.

Auch interessant: Der Umgang mit Gefühlen

Warum solltest du den Ärger oder die Kritik deines Partners nicht persönlich nehmen?

Wer keine Gefühle hat, geht meist auch nicht sensibel mit Kritik um. Diese Personen verstehen nicht, dass ihre Worte beim Partner oft noch lange im Gedächtnis bleiben. Kommt so ein blöder, taktloser Spruch von einem One-Night-Stand oder einem Partner, mit dem einen bloß eine Freundschaft Plus verbindet, macht einem das vielleicht nicht viel aus. Ist allerdings die Liebe im Spiel oder zumindest einer der Partner ist verliebt, sieht die Sache plötzlich ganz anders aus. Deshalb ist es gerade so wichtig, cool zu bleiben und die Achterbahnfahrt der Gefühle zu verlassen.

  • Es geht nicht um dich. Erinnere dich daran, dass es die andere Person ist, die ein Problem damit hat, sich emotional mit anderen auf einer tieferen Ebene zu verbinden! Mit dir ist alles in Ordnung.
  • Versuch nicht, deine Gefühle zu erklären!
  • Anstatt mit solchen Leuten darüber zu sprechen, wie man sich fühlt, rede lieber über Fakten und das, was du denkst! Es ist einfacher, auf diese Weise zu kommunizieren, weil sich dein Partner nicht angegriffen oder beschämt fühlen wird.
Eltern streiten im Hintergrund, ihre kleine Tochter sitzt apathisch im Vordergrund und blickt ins Leere.

Kann man Alexithymie vorbeugen?

Das kann in gewisser Weise möglich sein. Das Ausdrücken und Kontrollieren von Emotionen sind Verhaltensweisen, die in der Kindheit erworben wurden. Eltern können zweifellos einen positiven Einfluss auf die Entwicklung des Kindes haben. Um dies zu erreichen, ist in der Regel ein direkter und klarer Kommunikationsstil zwischen Eltern und Kind am besten geeignet. Eltern, die ausdrucksstark sind und ihre Emotionen kontrollieren können, können diese Verhaltensweisen leicht an ihre Kinder weitergeben. Kurz gesagt, es handelt sich um eine komplexe Krankheit, die aber mit einer klaren Diagnose und einer guten psychologischen Behandlung sicherlich überwunden werden kann.