Detox mit Spirulina, Chlorella und Meeresalgen – Entgiften mit Algen

Sie werden als "Apotheke des Meeres" bezeichnet und viele Hollywood-Stars schwören bereits auf die Detox- und Anti-Aging-Wirkung von Meeresalgen. Entgiften mit Algen ist aber keine Modeerscheinung – im asiatischen Raum sind sie bereits seit Jahrtausenden ein bewährtes Lebens- und Heilmittel. Vor allem die Mikroalgen Spirulina und Chlorella sowie die Meeresalgen Ascophyllum, Fucus und Laminaria gehören zu den Meistern der Entgiftung.

Detox ist gut für unsere Gesundheit.

Detox – gut für die Gesundheit

Im Lauf unseres Lebens wandern nahezu 30 Tonnen Nahrung und 50.000 Liter Flüssigkeit durch unseren Magen-Darm-Trakt. Dazu kommen 50.000 chemische Verbindungen aus Umweltbelastung, Arzneimittelrückständen, Pestiziden, Insektiziden und vielem mehr. Die Anzahl dieser chemischen Verbindungen, denen wir täglich ausgeliefert sind, steigt jährlich um 25.000 (!) Stoffe.

Immer wieder hört man, dass unser Körper und seine Entgiftungsorgane Leber, Darm, Niere, Haut und Lunge schon für unsere eigene Gesundheit sorgen. Doch sind unsere Gene (bisher) nicht auf die Entgiftung so vieler toxischer Stoffe programmiert. Diese Giftstoffe können nicht nur in unseren Stoffwechsel und den Hormonhaushalt eingreifen, sondern können auch unser Immunsystem schwer belasten. Chronische Erkrankungen, Entzündungen, Autoimmunerkrankungen und Krebs können die Folge einer solchen Dauerbelastung sein.

Wer auf eine vitamin- und ballaststoffreiche Ernährung achtet, tut seinem Körper von vorneherein etwas Gutes. Ballaststoffe und Nährstoffe wie Vitamine und Mineralstoffe helfen unserem Körper, sich selbst zu helfen. Zusätzliche regelmäßige Entgiftungskuren schützen uns vor Krankheiten und machen auch noch schön.

Algen als Gemüse und in getrockneter Form helfen beim Entgiften.

Wie helfen Meeresalgen beim Entgiften?

Meeresalgen werden ihrer Farbe nach in Braunalgen, Grünalgen und Rotalgen unterteilt und es sind unter den Meeresalgen vor allem die Braunalgen, die sich ganz besonders zum Entgiften des Körpers eignen. Hierfür lassen sich die Algen mit ihren Inhaltsstoffen vielseitig einsetzen, und zwar sowohl innerlich als Nahrungsergänzung als auch ergänzend äußerlich, z. B. als Wickel oder Bad.

Entgiftende Wirkung von Meeresalgen durch Ballaststoffe

Wir leben in einer ballaststoffarmen Welt, was nicht gut ist, da eine ausreichende Zufuhr an Ballaststoffen vor Erkrankungen schützt, was erst kürzlich wieder in einer großen Studie mit 15.428 Teilnehmern zwischen 45 und 64 Jahren nachgewiesen werden konnte. Meeresbraunalgen wie Ascophyllum nodosum, Fucus und Laminaria digitata enthalten überdurchschnittlich hohe Anteile an Ballaststoffen, hauptsächlich Alginate. Alginate sind sehr stark wasserbindend, sie können Wasser bis zum 10fachen ihres Gewichts binden, wodurch es zu einer verbesserten und beschleunigten Stuhlentleerung und Ausscheidung, sprich zur Entgiftung, kommt. Außerdem nutzen die im Darm ansässigen guten Bakterien die Algen-Ballaststoffe als Nahrung, was man als präbiotische Wirkung der Algen bezeichnet. Diese Nahrung wird von den Bakterien zersetzt. Dabei entstehen Darmgase und kurzkettige Fettsäuren, die Wasser in den Darm einströmen lassen und so die Stuhlentleerung fördern. Alginate machen außerdem satt, reduzieren die Energieaufnahme und unterstützen sogar das Abnehmen.

Bindung von Schadstoffen durch Meeresalgen

Eine natürliche Eigenschaft der Meeresbraunalgen ist die Bindung von Schwermetallen, Umweltgiften und sogar radioaktiven Stoffen. Diese Bindung findet im Meerwasser im Austausch gegen Mineralien wie Kalzium und Magnesium statt. Das funktioniert so: Nimmt man Algen als Nahrungsergänzung zu sich, dann werden die aus dem Meerwasser aufgenommenen und in den Algen reichlich gespeicherten, gesunden Mineralien Magnesium und Kalzium an den Körper abgegeben (und verbessern hierdurch auch noch unseren Mineralhaushalt). Im Gegenzug werden an den nun frei gewordenen Stellen in den Zellwänden der Algen Schadstoffe aus dem Darm gebunden. Diese werden dann ausgeschieden. Die Alge Ascophyllum nodosum kann bis zu 30 Prozent des Eigengewichtes toxische Substanzen binden und ausscheiden. Sie wird daher auch als „die Entgiftungsalge“ bezeichnet und ist Bestandteil von OCEAN DETOX®. Bei Viruserkrankungen kann Ascophyllum die Viren im Darm binden, sodass diese nicht mehr in menschliche Zellen eindringen können.

Äußere Anwendung von Meeresalgen

Unterstützung in der Entgiftung findet man auch durch die äußere Anwendung von Meeresalgen, z. B. in Form eines Leberwickels oder entgiftenden Fußbades mit der Meeresalge Fucus vesikulosus. Die Braunalge Fucus vesikulosus ist neben Ascophyllum eine der Entgiftungsalgen. Sie enthält viel Vitamin A, C und E, Mineralstoffe und Spurenelemente. Die Alge liefert jodhaltige Inhaltsstoffe, die wichtig für fettabbauende und entgiftende Eigenschaften sind. Sie wirkt stoffwechselanregend und verstärkt das Schwitzen um 30 Prozent, fördert durch ihren hohen Arginin-Gehalt die Durchblutung in den Leberkapillaren und beschleunigt so den Abtransport der Stoffwechselprodukte aus dem Entgiftungsorgan Leber. Fertig im Netz-Beutel abgepackte Fucus-Algen (erhältlich bei www.marine-therapy.com) werden für 20 Minuten im Bereich der Leber aufgelegt. Fucus-Leberwickel können so sehr effektiv zur Entgiftung und zur Beschleunigung des Fettabbaus eingesetzt werden. Übrigens auch ein heißer Tipp für Frauen, die unter Menopause-Beschwerden leiden!

Entgiften mit Chlorella

Zu den bekanntesten Mikroalgen zählt die Chlorella Alge. Unter allen Algen besitzt Chlorella den höchsten Anteil an grünem Chlorophyll. Eine einzelne Chlorella-Alge ist nicht größer als ein rotes Blutkörperchen. Sie besitzt eine mehrschichtige dünne Zellwand und wirkt aufgrund ihrer mikroskopisch kleinen Größe als idealer Mikrofilter, indem sie in den Zellwänden Schwermetalle wie Kadmium, Blei und Quecksilber bindet, die dann ausgeschieden werden. In der Komplementärmedizin wird Chlorella daher häufig zur Schwermetallausleitung eingesetzt. Chlorella ist auch reich an Gluthation, einem Antioxidans, das zur Entgiftung der Leber beiträgt. In Japan gehört Chlorella aufgrund der wertvollen Vitalstoffe zu den beliebtesten Nahrungsergänzungsmitteln. Die Chlorella-Alge gibt es von Marine Therapy Solutions als OCEAN DETOX® mit Seagreens® Algen + Chlorella.  

Entgiften mit Spirulina

Spirulina zählt zu den blau-grünen Mikroalgen, die mit grünem Chlorophyll und anderen Stoffen wie dem blauen Phycocyanin Photosynthese betreiben. Während dieser Photosynthese fangen die Algen Sonnenstrahlung ein und verändern diese in biochemisch wirksame Energie. Sobald wir Spirulina zu uns nehmen, wird diese Energie wieder freigesetzt. Das regt den Stoffwechsel an, unsere Leistungsfähigkeit und unser Wohlbefinden steigen.

Spirulina enthält außerdem jede Menge essentielle Aminosäuren, Vitamine, gesunde Fettsäuren, Carotinoide und Spurenelemente und besitzt außerdem antioxidative Wirkung. Das schützt unsere Organe vor freien Radikalen und damit vor Entzündungen, fördert die Entgiftung und stärkt das Immunsystem nachweislich.

Spirulina-Alge in hoch effektiver Flüssig-Form

Bisher war Spirulina nur getrocknet als Presslinge im Handel erhältlich. Mittels neuem Herstellungsverfahren gibt es die Spirulina Alge in Form von Trinkampullen, wie beispielsweise die OCEAN ENERGY® Trinkampullen aus Spirulina von Marine-Therapy-Solutions. "In flüssiger Form besitzt Spirulina eine 50-mal höhere antioxidative Kapazität", weiß Dr. med. Bettina Hees von Marine Therapy Solutions. "In flüssiger Form sind die Algen besonders zu empfehlen, wenn eine Belastung der Leber vorliegt, zum Beispiel bei entzündlichen Darmerkrankungen, Hypercholesterinämie, Umwelt- und Schwermetall-Belastungen, Diabetes oder nach Tumorerkrankungen wie z. B. Brustkrebs oder bei energetischen Mangelzuständen."

Dr. Bettina Hees gehört mit Ihrem wissenschaftlichen Institut MMR Medical Marine Research in Hamburg zu den führenden Instituten mit Spezialwissen zum Thema Gesundheit aus dem Meer. Sie ist Ernährungs-Medizinerin, Anti-Aging-Expertin, arbeitet mit der Orthomolekular-Medizin und ist Algologin (Algenforscherin). Mit ihrer Marine Therapy Solutions bietet sie Premium-Algen, Astaxanthin, Chlorella und viele weitere Vitalstoffe aus dem Meer für deine Gesundheit und Schönheit an. 

Dr. Bettina Hees vom MTS Marine Therapy Solutions

Die Grundprinzipien von Detox

Wer entgiften möchte, sollte über die Grundprinzipien der Entgiftung Bescheid wissen. Die Leber ist unser zentrales Entgiftungsorgan. Sie filtert täglich mehr als 2.200 Liter Blut, produziert Gallenflüssigkeit für den Fettstoffwechsel, regelt unseren Blutzuckerspiegel, sorgt für volle Vitaminspeicher, bildet Antioxidantien, baut Medikamente um und ab und tut noch so vieles mehr für unseren Körper. Deshalb solltest du beachten, dass zu einer Entgiftung auch eine Reinigung der Leber dazu gehören sollte.

Dr. med. Bettina Hees von Marine Therapy Solutions hat für die Entgiftung einen kleinen Leitfaden zusammengestellt:

  • Aktivierung und Entlastung von Körper und Darm erfolgt, indem die Metabolisierung und Ausscheidung von Giftstoffen über Leber, Darm und Niere angekurbelt wird.
  • Schwitzen, z. B. in der Infrarot-Sauna oder durch Leberwickel, fördert zusätzlich die Ausleitung wasserlöslicher Schadstoffe über die Haut
  • Massagen,
  • Schröpfen und
  • Lymphdrainagen mobilisieren die Ausscheidung von belastenden Stoffen aus dem Bindegewebe heraus.
  • Sport mobilisiert ebenfalls im Binde- und Fettgewebe abgelagerte saure Stoffe. Deshalb sollte auf einen Ausgleich des Säure-Basen-Haushaltes z. B. mittels basisch wirkender Algen geachtet werden (diese wirken 75fach basischer als beispielsweise ein Apfel)
  • Auf eine ausreichende Versorgung mit Vitalstoffen, vor allem Spurenelemente wie Jod, sollten vor Beginn der Entgiftung geachtet werden (z. B. marines jod+meeresmineralien)
  • Mariendistel- oder Löwenzahntee können den Detox-Prozess der Leber unterstützen.

Trinken allein entgiftet nicht – es verdünnt nur. In Kombination mit anderen Entgiftungsverfahren sollte die Trinkmenge während der Entgiftung erhöht werden. Schad- und Giftstoffe können den Körper nämlich nur dann verlassen, wenn sie ausgeschwemmt, ausgeschwitzt bzw. ausgeschieden werden. Deshalb sollte die tägliche Flüssigkeitszufuhr mindestens zwei Liter betragen. Zum Trinken sind helle Teesorten wie Lindenblüten, Fenchel- oder Kamillentee empfehlenswert. Diese belasten den Darm nämlich nicht noch zusätzlich. Der Aufguss eines Tees kann bis zu dreimal erfolgen, da hier hauptsächlich die Flüssigkeitszufuhr und nicht die Inhaltsstoffe zählen. Zur äußeren Entgiftung empfiehlt Dr. med. Bettina Hees Algenwickel, Leberwickel und Algenbäder. Durch Nahrungsergänzung und Lebensmittel können Lymph- und Immunsystem, Leber und Nieren aktiviert, der Darm entlastet und Selbstheilungsprozesse angeregt werden. 

Eine Frau enthält einen Algenwickel

Strenge Kontrolle von Algenprodukten durch MTS Marine Therapy Solutions

Gerade weil Algen die Eigenschaft haben, Gifte zu binden, sollte man beim Kauf von Algen-Präparaten auf hohe Qualität und qualitätsgeprüfte Inhaltsstoffe aus sauberen Gewässern achten. MTS Marine Therapy Solutions führt standardmäßig in deutschen Laboren Toxin- und Schwermetall-Messungen von Algen durch. Die Meeresalgen stammen ausschließlich aus sauberen nordischen und arktischen Gewässern und sind bio-geprüft, die Mikroalgen werden unter natürlichem Licht in geschlossenen Glasröhrensystemen gezüchtet.

Wichtiger Hinweis: In diesem Beitrag werden nur allgemeine Hinweise gegeben, er stellt keine Grundlage für eine Selbstdiagnose dar! Bitte jedenfalls einen fachkundigen Arzt zu Rate ziehen.

Der Experte dahinter

Hees Bettina, Dr.

Dr. Bettina Hees ist nicht nur Expertin für Gesundheitsprävention, Anti Aging, Ernährungs- und Orthomolekulare-Medizin, sondern auch Algologin (Algenforscherin).