Kohlenhydrate am Abend: Mythen und Tricks beim Abnehmen

Ein oft genannter Tipp beim Abnehmen ist jener, abends auf Pasta, Brot und Co. zu verzichten. Der Mythos, dass Kohlenhydrate am Abend dick machen, hält sich hartnäckig. Genau genommen stimmt das aber gar nicht. Kohlenhydrate sind um einiges besser als ihr Ruf und liefern uns die meiste Energie. Wir verraten, wie du ganz normal dein Abendessen genießen und trotzdem deine Wunschfigur halten kannst.

Pasta mit Kohlenhydraten

Warum machen Kohlenhydrate am Abend nicht dicker als tagsüber?

Abnehmen ist kompliziert und gleichzeitig ganz einfach. Im Grunde genommen geht es in erster Linie darum, wie viel du an Energie täglich zu dir nimmst. Dazu kommt, was du mit Sport, Bewegung, Arbeit oder sonstigen Aktivitäten verbrauchst. Die gute Nachricht ist: Dein Körper kennt keine Pause. Er arbeitet immer und verbrennt die zugeführte Energie auch im Schlaf. Kompliziert wird es bei der Beschaffenheit der Lebensmittel. Es gibt einfach gute und weniger gute Lebensmittel für deine Gesundheit und Figur. Fast immer hängt das auch unmittelbar miteinander zusammen.

Zuerst geht es aber um die Menge der Kalorien, die du zu dir nimmst. Menschen im Süden essen oft sehr spät und lieben Pizza, Pasta und Brot. Auch 70 Prozent aller Deutschen verspeisen ihre größte Mahlzeit am Abend, wenn sie sie in aller Ruhe genießen können. Am Abend Kohlenhydrate wegzulassen, ist also nicht ausschlaggebend für deine Figur. Sonst wären alle Italiener, Griechen oder Spanier viel zu dick. Das sind sie aber nicht. Kohlenhydrate am Abend machen dann dick, wenn du schon beim Frühstück und Mittagessen ordentlich zugelangt hast. Dann sind sie aber nicht alleine daran schuld, dass du nicht abnehmen kannst, sondern die Menge an Kalorien, die du den ganzen Tag verspeist hast. Trotzdem ist es nicht ganz falsch, sich Gedanken über ein geeignetes Lebensmittel am Abend Gedanken zu machen. 

Gutes Essen am Abend

Kohlenhydrate, das Hormon Insulin und der Körper

Kohlenhydrate sind ein wichtiger Makronährstoff für uns. Sie liefern dem Körper schnelle Energie, die auch rasch verbraucht werden kann. Ohne sie wäre eine Ernährung sehr kompliziert. Sie liefern wichtige Einfachzucker, die in alle unsere Körperzellen gelangt. Es ist zwar möglich, durch eine eiweißhaltige Diät ebenfalls Glukose aus Proteinen zu gewinnen. Diese ketogenen Diäten sollten aber mit Vorsicht und sehr viel Wissen und Können eingesetzt werden. Was auf jeden Fall richtig ist, ist, dass unverbrauchte Energie aus Brot, Kartoffeln, Nudeln oder anderen Getreideprodukten in Fett umgewandelt wird. Ein gewisses Reservoir an Fett brauchen wir. Es schützt uns vor Kälte, beim Sitzen und ist wichtiges Backup für schlechtere Zeiten wie etwa eine Krankheit.

Um Zucker in den Zellen aufnehmen zu können, braucht es das Schlüssel-Hormon Insulin. Der Mythos um Kohlenhydrate am Abend, die schnell dick machen sollen, behauptet auch, dass die Sensitivität, die den Fettabbau hemmt, am Abend geringer ist, als in der Früh. Das stimmt zwar, aber nicht ganz. Es kommt immer darauf an, wie viel du dich den ganzen Tag über bewegst. Insulin steuert auch unser Hungergefühl. Es wird durch süße Speisen besonders aktiviert, weshalb du besser nach einer Mahlzeit naschen solltest. Süße Snacks den ganzen Tag über verteilt machen Lust auf mehr. Kohlenhydrate am Abend stören dann beim Abnehmen, wenn du dich schlicht davor zu wenig bewegt hast. 

Frau kann im Bett besser schlafen nach leichtem Essen

Ist der Stoffwechsel am Abend langsamer?

Nach einem langen Tag sind wir müde und sehnen uns nach Entspannung. Viele Menschen essen lieber großzügig am Abend, da die Verdauung auch Energie braucht und Essen einfach müde macht. Müssen wir nach dem Mittagessen noch arbeiten, greifen wir automatisch zu leichteren Speisen.

Oft wird behauptet, dass der Stoffwechsel am Abend langsamer wird. Das stimmt so nicht. Unsere Verdauung ist auch im tiefsten Schlaf dazu in der Lage, auf Hochtouren zu arbeiten. Was schon stimmt, ist, dass unverbrauchte Carbs in Reserven für später, also Fettdepots umgewandelt werden. Essen wir abends aber Fisch oder Fleisch, müssen die Proteine genauso verdaut und abgebaut werden. Es ist sogar viel mehr Aufwand, überschüssiges Eiweiß in Nicht-Fett umzuwandeln. Es liegt also nicht an der abendlichen Gangart unseres Organismus, wenn wir Kilos zulegen. Es ist aber klug und gesund, zwei bis drei Stunden vor dem zu Bett gehen nichts mehr zu essen.

Nachts hat der Körper sehr viel zu tun. Hormone werden produziert, Erlebtes zugeordnet oder das Immunsystem wird wieder auf Vordermann gebracht. Das Weglassen von zu spätem Essen unterstützt unseren Körper dabei sehr. So können wir besser und tiefer schlafen und wachen morgens viel fitter auf. Schlaf ist ein wichtiger Faktor beim Abnehmen. Der Tipp, abends besser zu Low Carb Gerichten zu greifen, macht deswegen Sinn, da wir dadurch automatisch weniger und vielleicht auch leichter und gesünder essen. 

Low Carb Essen

Low Carb: Schöne Muskeln mit viel Power durch kluges Essen

Ein wichtiger Grund, auch gute Kohlenhydrate abends weglassen, sind deine Muskeln. Sie formen deine Figur und verbrennen Energie. Je mehr du davon hast, desto mehr kannst du verbrennen. Schöne gesunde und trainierte Muskeln sind wichtig für deine Wunschfigur und das nicht nur wegen der Erscheinung. Dafür brauchst du ausreichend gesunde Proteine und gesunde Fette. Beides macht auch recht schnell satt. Versorgst du dich tagsüber mit einem gesunden Low Carb Frühstück oder einem leichten Low Carb Lunch, kannst du am Abend ruhig hochwertige Mahlzeiten mit Nudeln, Brot oder Pizza genießen. 

Kleine Tricks, um jede Menge Kohlenhydrate tagsüber zu sparen:

  • Nüsse wie Mandeln statt Süßigkeiten naschen. 
  • Obst oder Süßes vor oder nach den Mahlzeiten verspeisen.
  • Raffinierten Weizen durch Dinkel, Hafer, Hirse oder Vollkornmehl tauschen.
  • Mineralwasser und ungesüßten Tee statt Limonaden trinken. 

Mit Low Carb sparst du dir in Summe Kalorien und hältst den Heißhunger im Zaum.

Junge Frau mit Hanteln will Muskeln aufbauen

Kohlenhydrate: Gut und Böse unterscheiden

Das Geheimnis jeder guten Diät ist, dass wir automatisch beim bewussten Verzichten nach Regeln weniger zu uns nehmen. Eine seriöse Diät ohne Jo-Jo-Effekt wird immer aus einer ausgewogenen Ernährung bestehen, die genau die Menge an Kalorien liefert, die du verbrauchst. Willst du abnehmen, dementsprechend weniger. Essen hat aber viel mehr Bedeutung und Aufgaben, als nur satt zu machen. Eine ausgewogene Diät mit gesunden Lebensmitteln liefert dir neben

  • gesunden Kohlenhydraten (Power, also der Treibstoff für deinen Körper)
  • Eiweiß (für den Muskel und Zellaufbau, die Substanz)
  • Fett (für die Produktion von Hormonen und wichtige Reserven)
  • noch Vitamine, Ballaststoffe, Mineralstoffe, Spurenelemente und weitere wichtige Mikronährstoffe.

Alles zusammen reguliert dein Wohlbefinden und versorgt dich mit allem, was dich fit hält. Komplexe Kohlenhydrate in Vollkornprodukten oder gewissen Getreidesorten wie Dinkel oder Hafer, lassen dich einfach weniger schnell wieder Hunger verspüren. Sie lassen den Blutzuckerspiegel weniger schnell ansteigen. Du bist nach dem Essen weniger schnell müde, dafür länger satt. Das hilft dir bei der Kontrolle deines Gewichtes. Egal ob am Abend oder in der Früh.

Allerdings brauchen Ballaststoffe in Vollkornprodukten länger zur Verdauung. Das raubt dir wiederum guten, erholsamen Schlaf und kann auch ein wenig schwer im Magen liegen. Wenig gebrauchen können wir Kohlenhydrate aus weißem Mehl oder Industriezucker. Sie haben wenig Zusatz und rauben bei der Verdauung gleichzeitig wichtige Nährstoffe aus unserer Substanz (Knochen, Organe). Das Problem ist, dass Zucker als Geschmacksverstärker und Konservierungsstoffen sehr oft versteckt auftritt. Auf Fertigessen, fertige Saucen für Salate, Süßigkeiten, zuckerhaltige Limonaden und Wurstwaren solltest du daher am besten ganz verzichten. Abends und den ganzen Tag. 

Wichtiger Hinweis: Dieser Beitrag enthält nur allgemeine Hinweise und dient ausschließlich zu allgemeinen Informationszwecken. Die Informationen stellen keine konkrete Empfehlung dar und dienen keinesfalls als Grundlage für eine Selbstdiagnose! Jedenfalls ist der Rat eines fachkundigen Arztes einzuholen.