Die erotische Massage für sinnliche Momente

Feinfühlige Berührungen, eine romantische Atmosphäre und vertraute Handlungen sind der Grundstein von erotischen Massagen, die mehr als nur zur Entspannung dienen. Sie gelten als geheime Waffe und sind als Auftakt von sinnlichen Stunden anzusehen. Zwischen Liebenden spielt sich die erotische Massage nicht nur auf dem Rücken des Partners ab. Vielmehr wird durch Berührungen bei verführerischer Stimmung der ganze Körper in Wallung gebracht, Erotik pur für Mann und Frau!

Eine Hand massiert bei einer erotischen Massage einen nackten Rücken

Grundsätzlich lässt es sich nicht klar definieren, ab wann eine Massage erotisch ist. Es steht allerdings weniger ein gesundheitlicher denn ein entspannender Aspekt im Vordergrund. Die erotische Massage besitzt eine stimulierende und sensitive Wirkung und soll schon beim traditionellen Kamasutra die sexuelle Aktivität gesteigert haben. Die Lust auf Nähe wird durch den Körperkontakt erhöht, der bei dieser intimen Handlung nie vollständig abreißt. In vertrauter Umgebung und zu romantischer Stunde vermittelt diese Art des Körperkontakts ein besonderes Gefühl der Geborgenheit. Die Zeit zu zweit steht bei erotischen Massagen besonders im Vordergrund und steigert die Intimität der Partner.

Welches Ambiente ist für erotische Massagen richtig?

Da bei erotischen Massagen ein vollkommenes Fallenlassen möglich sein soll, ist es von großer Bedeutung, die richtige Atmosphäre zu schaffen, in der sich beide Partner wohl fühlen. Befolge einige Tipps, dein Partner wird es dir danken! Wenn in den Raum kein Lärm von außen eindringen kann, kommt eher eine erotische Stimmung auf. Störende Geräuschkulissen wie Fernseher, Radio oder auch Handy sollten abgeschaltet werden, um sich vollständig aufeinander konzentrieren zu können. Die Zimmertemperatur sollte warm eingestellt sein, damit beim Fallenlassen der Hüllen keine Kältegefühle aufkommen. 

Ein paar weiche, kuschelige Kissen laden nicht nur zum Kuscheln ein. Ob im Bett oder sonst wo, damit Entspannen im Alltag möglich ist, ist Gemütlichkeit wichtig. Bei ruhiger Musik, im Kerzenschein und in einer gemütlichen Atmosphäre lässt sich der Alltagsstress schnell abbauen. Ganz wichtig ist auch, dass kein Zeitdruck herrscht, um das prickelnde Erlebnis in vollen Zügen zu genießen. Dann mit ausreichend Zeit steht einer ausgedehnten erotischen Massage nichts im Weg. Und wer weiß, vielleicht ist sie ja nur das Vorspiel für mehr.

Erotische Massage mit Ölen?

Das Wichtigste ist das richtige Massageöl, na klar! Oder würden Erdbeeren ohne Schlagsahne auch so lecker schmecken? Besonders Massageöle mit duftendem Aroma steigern die Stimmung und verstärken den erotischen Effekt. Für welches Öl bzw. welchen Duft man sich entscheidet, liegt am persönlichen Geschmack. Bestimmte ätherische Substanzen fördern sogar Lust und Liebe - dieses Wissen um die sinnesstärkende Wirkung von Ölen ist bereits Jahrtausende alt. Durch die Duftstoffe werden die körpereigenen Sensoren angeregt, die die Erotik steigern.

Spezielle Massageöle mit Sexualreizstoffen bestärken diese Wirkung. Eine erotisierende Wirkung wird Düften wie Jasmin, Vanille, Sandelholz, aber auch Orange, Iris oder Lemongras nachgesagt. Hier gilt, einfach ausprobieren und nehmen, was gefällt. Es spricht auch nichts dagegen, selbst ein Potpourri aus verschiedenen Düften zusammenzustellen. 

Massageöl rinnt aus einem Fläschchen

Wertvolle Tipps für die Massage zum Verwöhnen

Das Ambiente stimmt, die Duftkerzen sind angezündet, das Massageöl steht bereit. Damit sich Masseurin bzw. Masseur vollends auf die Massage und den Partner konzentrieren kann, sollten Ringe und anderer Schmuck abgelegt werden. Hartes oder kaltes Metall wirken ebenso unangenehm wie kalte Hände. Diese sollte man daher auf eine angenehme Temperatur bringen und die Massage langsam im Nacken- oder Rückenbereich beginnen. Auch Streicheleinheiten und Küsse gehören dazu, um sich langsam und sinnlich zu nähern und die erotische Stimmung nach und nach zu steigern.

Zärtliche und sanfte Berührungen sorgen ebenso wie der ständige Körperkontakt für ein schönes Gefühl. Nach und nach fließen erotische Elemente in die Massage ein, bis letztendlich auch der Genitalbereich massiert wird. Ob ein heißes Liebesspiel folgt, liegt an beiden Partnern. Aber meistens ist die erotische Massage ein ausgedehntes und inniges Vorspiel für Sex und ein Happy End ist in Aussicht. 

Wie kannst du mit Sex Tiefenentspannung erleben?

Männer sollte man manchmal ein bisschen zappeln lassen. Fall daher nicht gleich mit der Tür ins Haus und nutze die Erotikmassage als Vorspiel zum Sex. Gezielte und geübte Handgriffe, Wissen aus der Welt des Tantra und das richtige Öl lassen das Massieren von Ohren, Nacken und Fußsohlen zu einem Akt der Liebe werden. Beginne am besten mit einer entspannenden Kopfmassage. Knabbern am Ohr oder leichtes Massieren beflügeln die Leidenschaft. Eine Fußmassage und als Unterstützung ein aphrodisierendes ätherisches Öl helfen loszulassen und zu entspannen. Sollte dich dein Partner anfangs fragen: „Warum massierst du meine Füße?“, wird er es spätestens dann wissen, wenn er in einen Zustand der Entspannung fällt. Zärtliche Handgriffe auf dem Weg zu den erogenen Zonen an der Innenseite der Oberschenkel und zum Po lassen Gedanken an Sex bereits näher rücken. 

Ein Mann führt bei einer Frau eine erotische Massage durch

Die Liebeskunst Tantra

Erotikmassagen gehören beim Tantra dazu. Dabei liegt der Schwerpunkt weniger auf dem Höhepunkt, sondern vielmehr auf dem Weg dorthin und dem lange andauernden Genuss. Durch Massagen, Mediation und Yoga gelingt es, in sich hinein zu hören, den eigenen Körper und den des Partners sowie seine Bedürfnisse zu spüren. Mit der Tantra-Massage spürt man das persönliche Wohlgefühl, die Empfindsamkeit und das sexuelle Erlebnis intensiver. Durch Tiefenentspannung lässt sich ein völlig neues Körpergefühl erfahren, in die Welt von knisternder Erotik eintauchen und neue Lebensenergie schöpfen.

Tantra und die erotische Massage schaffen einzigartige Glücksmomente. Indem sich beide Partner völlig auf ihr Gegenüber einstellen, wird das Ziel, die Vereinigung von Yin und Yang, also die Verschmelzung der männlichen und der weiblichen Körperseite, erreicht. Eine erotische Tantra-Massage ist auf jeden Fall ein erfülltes und höchst anregendes Vorspiel. Hände, Lippen oder Zunge berühren die Körperteile des Partners und treiben die Lust in die Höhe. Selbst wenn die Leidenschaft und die körperliche Liebe in der Beziehung schon etwas eingerostet ist, bringt eine sinnliche Erotikmassage selbst müde Männer wieder in Schwung. 

Ein Mann küsst eine Frau auf den nackten Rücken

Massage von oben bis unten

Streicheln, Kneten und Liebkosen – massiert wird mit sanftem Druck. Verwöhnt werden darf jeder Körperteil, wobei der Massagedruck mal weniger und mal mehr intensiv ausfällt. Es liegt im eigenen Ermessen und am Empfinden des Massierten, wie stark der Druck sein kann oder darf. Hände, Ohren, Nacken, Rücken, Po, Beine und Füße haben alle für sich ihre eigenen erogenen Zonen und wollen bei der Massage verwöhnt werden. Die vielen Nervenenden in den Händen leiten Wohlfühlreize in den ganzen Körper. Massagen in den Handflächen spenden dem Partner Energie. Von den Händen geht es mit sanften Küssen weiter zu den Unter- und Oberarmen. Liebkosungen an den Ohren bzw. Ohrläppchen senden entspannende und stimulierende Impulse aus. Auch Nacken und Rücken wollen von Verspannungen gelöst werden.

Langsame und gleichmäßige Massagebewegungen vom Nacken bis zum Po sorgen für Gänsehaut. Ober- und Unterschenkel können durchaus auch mit mehr Druck massiert werden. Feinfühliger sollte es bei den Fußsohlen sein, denn die Fußreflexzonen sind sehr sensibel. Daher beim Massieren stets auf die Reaktion des Partners achten.

Bei der anregenden Lingam Massage steht nicht so sehr die Frau im Mittelpunkt. Wie bereits der Name sagt, wird hier der männliche Geschlechtsbereich, also Penis und Hoden, von der Frau verwöhnt. Ein Orgasmus ist nicht Ziel dieser Massage, sondern vielmehr ein neues Erfahren des eigenen Körpers.

Ganz anders verhält es sich bei der Nuru Massage. Bei der japanischen Ganzkörpermassage wird es durch das Nuru Gel richtig glitschig. Mit ausreichend Humor wirst du dieses amüsantes Vorspiel sicher mögen!

Eine Frau bekommt eine Fuß Massage

Ganzkörpermassagen für das Liebesleben

Mit erotischen Massagen sorgt man für unvergessliche Erlebnisse, Abwechslung im Liebesleben und einen perfekten Auftakt für eine heiße Liebesnacht. Hier sind zusammenfassend ein paar Infos, damit der Erotik nichts im Wege steht.

  • Eine ruhige und entspannte Umgebung ist die Basis einer gelungenen erotischen Massage.
  • Ein heißes Bad eignet sich bestens, um den Körper zu entspannen und sich auf die Massage einzustimmen.
  • Bei gedämpftem Licht und romantischen Klängen entspannt es sich leichter. Vielleicht auch Kerzen anzünden.
  • Die Raumtemperatur sollte angenehm sein, denn eine erotische Massage findet meistens nackt statt.
  • Massageöle vorbereiten
  • Zärtliche und sanfte Berührungen am ganzen Körper steigern die Lust.
  • Ständiger Körperkontakt sorgt für Geborgenheit.

Wie letztendlich die Massage enden wird, ist den beiden Partnern überlassen.