Mein Partner unterstützt mich nicht – was kann ich tun?

Einer der Vorteile einer Beziehung ist die Unterstützung durch den Partner. Es gibt jemanden, der da ist, um sich deine Probleme anzuhören, dich aufzumuntern, wenn die Kinder nerven, und um dich anzufeuern, wenn du Erfolg hast. Dies allein ist ein wichtiger Teil einer gesunden Beziehung. Wenn einer der Partner sich jedoch immer häufiger denkt: mein Partner unterstützt mich nicht, dann ist das Kind meist schon in den Brunnen gefallen. Was Mann und Frau tun können, damit es am besten gar nicht erst so weit kommt, liest du hier.

Mein Partner unterstützt MICH nicht oder mein Partner UNTERSTÜTZT mich nicht?

Du bist nicht die erste und sicherlich nicht die letzte Person auf Erden, die in ihrer Beziehung das Urteil gefällt hat: mein Partner unterstützt mich nicht. Bevor du jedoch voreilige Schlüsse ziehst und die Trennung bekannt gibst, gilt es, einiges zu klären. Allem voran dürftest du interessiert sein, die Antwort auf die folgende Frage zu erhalten: Hast du diesen Eindruck, weil dein Mann oder deine Frau den Support für dich vermissen lässt, während er oder sie fröhlich für andere Menschen wie Freunde und Familie Opfer bringt oder war dein Partner vielleicht schon immer eher diese Art von Mensch, die anderen nur im Extremfall hilft und sonst gern alleine ist. Nur ist es dir vielleicht jetzt erst so richtig aufgefallen?

Mein Partner unterstützt mich nicht, mag sich diese erschöpft wirkende Frau gerade denken.

Wie möchtest du unterstützt werden?

Menschen unterscheiden sich darin, wie sie unterstützt werden wollen. In Partnerschaften entstehen die Probleme meist dann, wenn einer die Bedürfnisse oder Erwartungen des anderen nicht erfüllt. Zum Beispiel kommt es häufig vor, dass Frauen eher dazu neigen, ihre Emotionen mitzuteilen, wenn sie schwierige Situationen erleben. Wenn der Mann jedoch nicht so emotional ist, kann er leider in einer Weise reagieren, welche dazu führt, dass die Partnerin sich degradiert oder gar abgewiesen fühlt.

Nur weil zwei Menschen aus Liebe gemeinsam leben, bedeutet das gerade nicht, dass sie sich in Bezug auf die emotionale Ausdrucksfähigkeit und Sensibilität nicht unterscheiden. Denk daran, dass dein Partner sicherlich nicht bewusst versucht, nicht für dich da zu sein! Wenn der eigene Partner gerade nicht so reagiert, wie man es braucht, zum Beispiel beim Thema Bestrafung der Kinder oder wenn es um Pflichten im Haushalt geht, sollte man deshalb nicht mit Wut, Frustration oder anderen oberflächlichen Emotionen reagieren! Sprich stattdessen über deine Gefühle und gib deinem Mann oder deiner Frau einige Tipps, wie er/sie auf eine Art und Weise reagieren könnte, durch die du dich vielleicht besser fühlen würdest!

Ein Mann steht im Wald und hält sich die Hände vor das Gesicht.

Ist es fair, von deinem Partner zu erwarten, dass er dich unterstützt? 

Bevor du dich hinsetzt, um ein Gespräch mit deinem Partner zu führen, willst du zunächst sicherstellen wollen, dass du alles durchdacht hast und dass deine Erwartungen realistisch sind! Also, das Wichtigste zuerst: Ist es in der Liebe fair, vom Partner zu erwarten, dass er einen supportet?

Grundsätzlich ja, doch die Sache ist zu definieren, was das tatsächlich bedeutet. Wenn es alleine bedeutet, deine Träume zu unterstützen, dich nach einem harten Tag mit Erledigungen im Haushalt oder durch das Beschäftigen der Kinder zu verwöhnen, dann ist das eine Sache. Wenn du aber willst, dass dein Partner ständig all deine emotionalen Bedürfnisse erfüllt, ohne selbst etwas dafür zu tun, dass du ein glückliches Leben führst, ist das unrealistisch. Du musst nicht gleich über eine Trennung nachdenken, nur weil dein Mann nicht jede Sekunde gemeinsam mit dir verbringen will!

Warum bedeutet unterstützend zu sein nicht nur, in schwierigen Zeiten da zu sein?

Gegenseitiges Füreinander-da-sein hilft uns, auf positive Weise zu wachsen. Das gilt für Freunde genauso wie für Kinder oder Partner in der Liebe. Die Anerkennung des Partners kann unsere Träume beflügeln und uns in schwierigen Zeiten hoffnungsvoll machen.

Wir alle wollen, dass der eigene Partner oder die Kinder an einen glauben und stolz auf unsere Fortschritte sind. Ob emotional oder finanziell, beruflich oder sportlich, die positive Bestätigung dient als Band der Liebe. Wenn die Person, mit der du eine Partnerschaft führst, dir also in guten und in schlechten Zeiten nicht den Rücken stärkt, dann ist es völlig angemessen, dass man das anspricht.

Zwei Menschen sitzen mit Kaffee am Tisch.

Wie kann ich das in unserer Beziehung ansprechen?

Es ist wichtig, dass man in einer solchen Situation von einem positiven Standpunkt aus an die Sache herangeht. Geh alleine von dem aus, was du gerne sehen möchtest und nicht von dem, was dein Mann oder deine Frau falsch macht! Andernfalls ist es für dein Gegenüber leicht, in die Defensive zu gehen.

Es hilft, wenn deine bessere Hälfte weiß, was genau dich stört, indem du konkrete Informationen geben kannst. Wir müssen solche Gespräche mit Beispielen anreichern und nicht nur unsere Gefühle ausdrücken.

Erkläre deinem Mann oder deiner Frau, warum es wichtig ist, dass er oder sie deine Träume und Ziele unterstützt! Wenn das nicht der Fall ist, könnte das ein Versehen sein oder einfach ein Mangel an Bewusstsein. In jedem Fall solltest du mitteilen, dass die Beteiligung an deinen Zielen geschätzt und gewürdigt wird. Es könnte aber auch eine Dynamik in deiner Beziehung geben, die dazu führt, dass sich einer von euch zurückzieht, weil die Bedürfnisse nicht erfüllt werden.

Eine Frau gibt ihren Ehering an ihren Mann zurück.

Woran erkenne ich, dass jemand, den ich liebe, meine emotionale Unterstützung braucht?

Selbst wenn deine bessere Hälfte eher dazu neigt, Probleme allein zu lösen, gibt es Umstände, in denen eure Beziehung von etwas Teamwork profitieren kann. Wenn du bemerkst, dass er die eine oder andere der folgenden Tendenzen zeigt, dann ist es an der Zeit, aktiv zu werden und deine beste emotionale Unterstützung zu leisten! Tu es, bevor es zu spät ist, sonst kann der Schaden irreversibel sein! Hier sind einige Anzeichen:

  • pessimistische Einstellung,
  • reizbare Natur oder ständig schlechte Laune,
  • negative Gedanken,
  • völliges Misstrauen gegenüber anderen, Freunden wie Fremden,
  • Bedürfnis, ständig alleine zu sein,
  • mangelndes Selbstvertrauen,
  • Zweifeln an den eigenen Fähigkeiten,
  • plötzliche Missgunst gegenüber dir oder den Kindern,
  • geistige oder körperliche Erschöpfung,
  • scheinbar ungeduldige Natur.
Eine junge Frau sitzt zusammengekauert in einem Sessel.

Was kannst du tun, wenn sich nichts ändert?

Wenn dein Mann oder deine Frau gut zu dir passt und in dein Glück und Wohlbefinden investiert, solltet ihr in der Lage sein, typische Beziehungsprobleme wie dieses zu beheben. Manchmal ändert sich jedoch nichts, und in diesem Fall ist es an der Zeit, die Beziehung genauer unter die Lupe zu nehmen.

Eine offene Kommunikation ist in der Liebe ebenso wichtig wie das Gefühl, dass sich der Partner unterstützt fühlt. Es ist auch wichtig, eine Selbsteinschätzung darüber vorzunehmen, ob dies die Beziehung ist, in der man überhaupt sein will oder nicht.

Wenn deine Worte beim Partner auf taube Ohren stoßen, solltest du überlegen, wie sehr dies deine Fähigkeit beeinträchtigt, deinem Mann oder deiner Frau nahe zu bleiben! Wenn dein Liebespartner dich nicht unterstützen kann oder will, kannst du dir dann wirklich vorstellen, dein Leben mit diesem Mangel zu leben? Wird deine Zukunft eine glückliche sein? Oder wirst du zunehmend nachtragend und das Gefühl haben, ein unerfülltes Leben zu führen? Die Antwort auf diese Fragen wird deine nächsten Schritte leiten.