Wie funktioniert eine Patchworkfamilie? Tipps für ein harmonisches Miteinander

Du lebst in einer Patchworkfamilie? Tipps zum Gelingen dieser besonderen Form der Partnerschaft sind dann bestimmt nicht unwillkommen. Denn wenn zu deiner neuen Partnerschaft auch Kinder aus früheren Beziehungen gehören, kann die Zusammenführung der Familien für die neuen Partner eine Herausforderung sein. Diese Tipps können dir helfen, die Beziehung zwischen Stiefmutter, Stiefvater und Stiefkindern harmonisch zu gestalten.

Eine Patchworkfamilie - Tipps für das Gelingen dieser besonderen Familienkonstellation braucht diese glückliche Familie offensichtlich nicht.

Was ist eine Patchworkfamilie? Tipps zur Definition deiner neuen Lebensgemeinschaft

Wie definiert sich eine Patchworkfamilie? Tipps für das Gelingen dieser besonderen Konstellation folgen gleich. Hier folgt erstmal eine Definition. Eine Patchworkfamilie entsteht, wenn du und dein neuer Partner ein gemeinsames Leben mit den Kindern aus einer oder beiden früheren Beziehungen führen.

Der Prozess der Gründung einer Patchwork-Familie kann sowohl eine lohnende als auch eine schwierige Erfahrung sein. Während ihr als Eltern der Gründung eurer Patchworkfamilie wahrscheinlich mit großer Freude und hohen Erwartungen entgegenseht, ist der Nachwuchs vielleicht nicht ganz so begeistert. Die Kids werden wahrscheinlich unsicher sein, was die bevorstehenden Veränderungen angeht, wie sich ihr Leben verändern wird und wie sich das Leben in der Patchwork-Familie auf die Beziehung zu ihren leiblichen Eltern auswirken wird.

Was könnte zum Problem werden?

Die Kinder werden nicht nur besorgt darüber sein, wie sich das Leben mit der neuen Stiefmutter oder dem Stiefvater gestalten wird. Sie machen sich auch Gedanken über das Zusammenleben mit neuen Stiefgeschwistern, die sie vielleicht nicht gut kennen oder schlimmer noch, die sie vielleicht nicht einmal mögen. 

Manche Kinder sträuben sich gegen Veränderungen, während man als Mutter oder Vater frustriert sein kann, wenn die neue Patchworkfamilie nicht auf dieselbe Weise funktioniert, wie man es aus der alten Partnerschaft gewohnt ist.

Eine Familienzusammenführung ist zwar selten einfach, doch die folgenden Tipps können eurer Patchwork-Familie helfen, die Wachstumsschmerzen zu überwinden. Egal, wie angespannt oder schwierig die Dinge anfangs erscheinen, mit offener Kommunikation, gegenseitigem Respekt und viel Liebe und Geduld lässt sich eine enge Bindung zwischen allen Familienmitgliedern aufbauen und eine liebevolle und erfolgreiche Patchwork-Familie bilden.

Eine Patchworkfamilie plant das gemeinsame Leben.

Wie plant man eine Patchworkfamilie? Geht das überhaupt?

Um bei der Gründung einer Patchworkfamilie die besten Erfolgsaussichten zu haben, ist es wichtig, schon vor dem Zusammenzug zu planen, wie alles funktionieren soll! Nachdem man eine schmerzhafte Scheidung oder Trennung überstanden und dann eine neue liebevolle Beziehung gefunden hat, ist man oft versucht, die Gründung einer Patchwork-Familie zu überstürzen, ohne vorher eine solide Grundlage zu schaffen. Wenn man sich jedoch Zeit lässt, haben alle Beteiligten, vom Vater über die Mutter bis zum Nachwuchs, die Möglichkeit, sich aneinander zu gewöhnen und sich mit der Idee der Gründung einer Patchworkfamilie anzufreunden.

Es ist die Aufgabe der Mutter oder der Stiefmutter sowie des Vaters oder Stiefvaters, offen zu kommunizieren, dem kindlichen Bedürfnis nach Sicherheit nachzukommen und dem Nachwuchs genügend Zeit für einen erfolgreichen Übergang zu geben!

Wie führt man Harmonie in der Patchworkfamilie herbei?

Der Versuch, aus einer gemischten Familie eine Kopie der ersten Familie oder der idealen Kernfamilie zu machen, kann bei den Familienmitgliedern im Alltag oft zu Verwirrung, Frustration und Enttäuschung führen. Akzeptiert stattdessen die Unterschiede und beachtet die grundlegenden Elemente, die eine erfolgreiche Patchwork-Familie ausmachen! Hier sind einige davon.

Welche Herausforderungen kommen auf Partnerschaft oder Ehe zu? 

Ohne Partnerschaft gibt es keine Familie. In einer Patchworkfamilie ist es schwieriger, sich um die Ehe zu kümmern, weil die Partner nicht die Zeit haben, sich als Paar anzupassen, wie es in den meisten ersten Ehen der Fall ist. Sie müssen nicht nur in die Beziehung zum neuen Partner hineinwachsen und reifen, sondern gleichzeitig auch die Aufgaben des Elternseins übernehmen.

Ein Vater kniet auf dem Boden und gibt seiner Stieftochter einen Handkuss.

Höflichkeit und Respekt sind wichtig

Wenn die Familienmitglieder regelmäßig höflich miteinander umgehen können, anstatt einander zu ignorieren, absichtlich zu verletzen oder sich völlig voneinander zurückzuziehen, seid ihr auf dem richtigen Weg.

Alle Beziehungen innerhalb einer Patchwork-Familie, ob zwischen Stiefmutter und dem Nachwuchs des männlichen Partners oder zwischen dem Stiefvater und dem Nachwuchs seiner Partnerin, sollten zudem von gegenseitigem Respekt geprägt sein! Dies bezieht sich nicht nur auf das Verhalten der Heranwachsenden gegenüber den Eltern. Der Respekt sollte sich niemals nur auf das Alter beziehen, sondern auch auf die Tatsache, dass ihr jetzt alle Mitglieder einer Familie seid!

Wie wichtig ist Mitgefühl für das Gelingen einer Patchworkfamilie? 

Die Mitglieder deiner gemischten Familie befinden sich möglicherweise in verschiedenen Lebensphasen und haben unterschiedliche Bedürfnisse. Möglicherweise befinden sie sich auch in unterschiedlichen Phasen der Akzeptanz dieser Patchworkfamilie.

Die neuen Partner müssen diese Unterschiede verstehen und anerkennen. Nach einigen Jahren des Zusammenlebens wird die Familie hoffentlich wachsen und die Mitglieder werden mehr Zeit miteinander verbringen und sich einander näher fühlen.

Ein Vater frisiert seiner Tochter die Haare.

Wie stärkt man die Bindung zur neuen Familie?

Du wirst deine Chancen auf eine erfolgreiche Bindung mit deinen neuen Stiefkindern erhöhen, wenn du dir überlegst, was sie im Leben und im Alltag brauchen. Alter, Geschlecht und Persönlichkeit sind hierbei kein unwichtiges Thema. Doch alle Kinder haben einige Grundbedürfnisse und Wünsche, die, wenn sie erfüllt werden, helfen können, eine lohnende neue Beziehung aufzubauen. 

Eine wichtige Rolle spielen Sicherheit und Geborgenheit. Kinder wollen sich auf ihre Eltern und Stiefeltern verlassen können. Scheidungskinder haben bereits erlebt, wie Menschen, denen sie vertrauen, sie im Stich gelassen haben. Sie sind deshalb vielleicht nicht gerade erpicht darauf, der neuen Mutter oder dem neuen Vater eine zweite Chance zu geben. Sie möchten auch Zuneigung sehen und spüren, auch wenn dies schrittweise geschehen sollte.

Wie sollte man die Kinder einbeziehen?

Kinder fühlen sich oft unwichtig oder unsichtbar, wenn es darum geht, Entscheidungen in der neuen Familie zu treffen. Patchwork-Eltern müssen sich deshalb Mühe geben, die Rolle der Kinder in der Familie anzuerkennen, wenn Entscheidungen getroffen werden! In diesem Zusammenhang spielt auch das Thema emotionale Verbundenheit eine Rolle.

Wenn ihr ein ehrliches und offenes Umfeld schafft, in dem es keine Vorurteile gibt, fühlt sich der Nachwuchs gehört. Dies erleichtert es ihm, sich emotional mit dem neuen Stiefelternteil zu verbinden. Zeigt ihm als Eltern, dass ihr eine Situation auch aus der Perspektive eurer Kinder betrachten könnt!

Zwei Kinder in einer Patchworkfamilie beschuldigen sich gegenseitig, während die Mutter versucht, zu schlichten.

Wie gehe ich mit Rivalität unter Geschwistern um?

Es ist schon schwer genug, mit Geschwistern in einer Kernfamilie zu konkurrieren. Wenn es sich dann noch um Stiefgeschwister handelt, mit denen man noch nicht ganz vertraut ist, kann sich das Problem noch verschärfen.

Für ein Kind, das noch nicht lange mit einem Elternteil zusammenlebt, kann die Eingewöhnungszeit etwas länger dauern. Sprich zunächst mit deinem Partner, damit ihr euch über den Umgang mit Rivalität zwischen Geschwistern einig seid! Es hilft nichts, wenn einer von euch dem leiblichen Kind des anderen die Schuld an einem Zerwürfnis gibt. Wenn ihr unterschiedliche Erziehungsstile habt, werdet ihr wahrscheinlich auch Probleme bekommen. Konsequenzen und Belohnungen müssen für alle Kinder gleich sein, unabhängig davon, wie es vor eurer Partnerschaft war.

Welche innerfamiliären Dynamiken müsst ihr noch berücksichtigen?

Wenn sich die Altershierarchie geändert hat, also ein Kind, das vorher das älteste war, jetzt in der Mitte festsitzt, solltet ihr euch über den Ärger im Klaren sein, den so eine Situation verursachen kann! Das ehemals älteste Kind hatte wahrscheinlich das Gefühl, dass es ein wenig Macht hatte, die ihm nun genommen wurde, während das ehemalige Baby des Hauses das Gefühl haben könnte, dass es die Aufmerksamkeit verloren hat, die es einmal hatte. 

Vermeidet es auch, eure Kinder mit Etiketten zu versehen! Selbst positive Bezeichnungen wie "sie ist die Musikerin in unserer Familie" oder "er ist unser Star-Sportler" können zu Spannungen zwischen den Familienmitgliedern führen. Vergesst nicht, immer deutlich zu machen, dass jeder Mensch viele Fähigkeiten und Talente hat und dass es gesund ist, immer wieder neue Interessensgebiete zu erforschen!

Eine glückliche Patchworkfamilie beim gemeinsamen Spaziergang am Strand.

Fazit: Kann eine Patchwork-Familie funktionieren?

Trotz aller möglichen Probleme ist eine Patchworkfamilie immer noch genau das – eine Familie. Auch wenn es Anlaufschwierigkeiten, Streitereien und ein paar Momente der Disziplinierung geben mag, wird sich schließlich jeder an die neue Situation gewöhnen.

Es werden Fehler gemacht, sowohl von den Kindern als auch von den Erwachsenen, aber jeder wird aus diesen Fehlern lernen. Schließlich wird sich der Haushalt weniger wie ein Mischmasch von Familien und mehr wie eine solide Einheit anfühlen. Der Aufbau einer funktionierenden gemischten Familie ist harte Arbeit, die Zeit braucht, aber die daraus resultierenden Bindungen sind die Mühe wert und werden im idealen Fall ein Leben lang halten.