Unsere besten 10 Tipps für gesunde Haare

Lange, schöne und gesunde Haare – das ist es, was viele Frauen sich wünschen. Die richtige Pflege für gesunde Haare kann jedoch manchmal schwierig sein. Die wenigsten von uns kommen bei der Haarpflege schließlich mit Waschen und Bürsten aus. Das hängt auch mit unserem unregelmäßigen Lebensstil, der Umweltverschmutzung und schlechten Ernährungsgewohnheiten zusammen. Aber der Traum von gesunden, schönen Haaren ist nicht unmöglich zu erreichen. Man muss nur die richtigen Dinge wissen und sie mit Hingabe üben. Folge einfach diesen zehn Tipps für gesunde Haare und du wirst bald dein Haar tragen, um das dich selbst Rapunzel beneiden würde.

Eine Frau mit prachtvollen, blonden langen Haaren steht mit dem Rücken zum Betrachter gewandt und betrachtet einen Sonnenuntergang, während ihre Haare im Wind fliegen.

Tipp 1 unserer 10 Tipps für gesunde Haare: Mache Trimmen zu deinem neuen Mantra

Trimme dein Haar regelmäßig! Beschädigte Enden sind der schlimmste Feind gesunder Haare. Monatliches Kürzen hilft dabei, Spliss zu beseitigen und kaputtes Haar zu vermeiden. Denke daran, dass gespaltene Enden nicht nur die Haarlänge durcheinanderbringen, sondern auch den Glanz, das Volumen und die Geschmeidigkeit beeinflussen!

Eine Nahaufnahme der Hand einer Friseurin, die gerade die Haare einer Kundin schneidet.

Tipp 2: Verwende eine Haarmaske

Haare, die mehr als schulterlang sind, können mehrere Jahre alt sein. Denke also daran, dass sie mehr Pflege und Aufmerksamkeit benötigen, als ein normaler Conditioner bieten kann. Dies gilt auch für fettige Haare oder besonders trockenes Haar. Ein guter Tipp: Trage alle zwei Wochen eine Haarmaske auf. Vermische dazu zwei Eiweiß mit etwas Zitronensaft und verteile das auf deinem Kopf! Alternativ kann eine Kombination aus warmem Olivenöl, Zimt und Honig gut als Haarmaske verwendet werden. Auf das feuchte Haar auftragen, zehn Minuten einwirken lassen, dann shampoonieren und wie gewohnt pflegen.

Eine halbe Zitrone liegt neben Honig

Tipp 3: Den ganzen Kopf pflegen

Ignoriere deine Kopfhaut bei der Haarwäsche nicht, sie benötigt ebenfalls viel Pflege. Das gilt unabhängig davon, ob du trockenes Haar, fettige Haare, kurze oder lange Haare oder graue Haare hast. Es ist wichtig, die Haarwurzeln gesund zu halten, da sich Schmutz, Öl und abgestorbene Hautzellen auf der Kopfhaut ansammeln können. Dies beeinträchtigt das Haarwachstum und kann Schuppenbildung und Haarausfall begünstigen. Massiere die Kopfhaut sanft mit den Fingern beim Auftragen des Shampoos. Für einen zusätzlichen Effekt kannst du mindestens einmal pro Woche frisches Aloe Vera Gel auf die Kopfhaut auftragen und 30 Minuten einwirken lassen, bevor du es ausspülst.

Eine Frau massiert ihren Kopf

Tipp 4: Chemikalien sind ein No-Go

Wir können es nicht oft genug betonen – sag NEIN zu Behandlungen und Produkten mit synthetischen Inhaltsstoffen, die dein Haar oder deine Haarwurzeln ernsthaft beschädigen können. Verwende, wo immer es geht, natürliche Produkte. Beim Thema Synthetik gilt: weniger ist mehr. Je geringer die Menge an künstlichen Produkten, die du auf deinen Kopf aufträgst, desto länger erfreust du dich an schönen und gesunden Haaren.

Du kannst es auch mit einem selbstgemachten Pflegemittel, zum Beispiel Shampoo, versuchen. Einige haben eine stärker reinigende Wirkung als andere, entfernen den Schmutz leichter, sind einfacher abzuwaschen oder riechen besser. Natürlich kannst du auch ätherische Öle hinzufügen. Diese Shampoo-Alternativen sind sehr beliebt: 

  • Kastilseife
  • Honig und Kokosöl
  • Seifennüsse
  • Natron und Apfelessig
  • Kichererbsenmehl und Joghurt
  • Eier und Zitronensaft
  • Avocado
Eine Frau gibt Eier auf ihre Haare

Tipp 5: An der Luft trocknen lassen

Viele sind es gewohnt, das Haar nach dem Waschen in einen Turban zu wickeln. Dies kann jedoch zu vermehrtem Haarausfall und Spliss führen. Feines Haar oder bereits beschädigte Haare sind hier besonders gefährdet. Es ist immer gesünder, alles nach dem sanften Abtupfen mit einem weichen Handtuch an der Luft trocknen zu lassen.

Eine junge Frau mit geschlossenen Augen und einem zur Seite geneigten Kopf. Ihr Haar weht im Wind.

Tipp 6: Richtige Ernährung und eine gesunde Lebensweise

Die Ernährung spielt eine wichtige Rolle beim Haarwuchs. Protein ist für lange Haare zum Beispiel unerlässlich. Nimm ausreichend proteinreiche Lebensmittel zu dir, wie zum Beispiel 

  • Milchprodukte,
  • Fisch,
  • Hülsenfrüchte,
  • Nüsse,
  • Eier,
  • mageres Fleisch und
  • Soja.
Die Aufnahme aus der Vogelperspektive zeigt einen, mit allerhand gesunden Lebensmitteln, reichhaltig gedeckten Tisch.

Tipp 7: Nahrungsergänzungsmittel

Wenn nichts anderes funktioniert, versuche es mit Ergänzungen. Omega-3-Fettsäuren, Biotin (Vitamin B1) und Zink sind einige wichtige Nährstoffe, die es zu berücksichtigen gilt. Studien haben gezeigt, dass diese Nahrungsergänzungsmittel die Haarfollikel verlängern und so ein schnelleres Wachstum fördern. Wenn du glaubst, nicht genug von allen haarbildenden Nährstoffen zu bekommen, dann greife nach Rücksprache mit deinem Arzt auf Nahrungsergänzungsmittel zurück!

Nahrungsergänzungsmittel liegen auf einem Löffel

Tipp 8: Viel trinken

Wasser ist nicht nur gut für den Körper, es wirkt sich auch positiv auf die Haarpflege und einen gesunden Teint aus. Was ist die Verbindung zwischen den beiden? Nun, ein dehydrierter Körper führt zu dehydriertem, bruchgefährdetem Haar. Also stelle sicher, dass du jeden Tag genügend Wasser trinkst!

Eine Nahaufnahme innerhalb einer kleinen Welle aus glasklarem Wasser soll die Wichtigkeit einer ausreichenden Flüssigkeitszufuhr als Tipp für gesunde Haare verdeutlichen

Tipp 9: Vermeide beim Waschen zu heißes Wasser

Beim Waschen ist es eine gute Idee, die Wassertemperatur nicht allzu hoch zu drehen. Hitze schwächt das Haar und macht es trocken und brüchig. Nimm stattdessen lauwarmes Wasser und denke daran: die letzte Spülung sollte immer mit kaltem Wasser erfolgen, um die Haarfollikel zu schließen und zu pflegen.

Einer Frau werden einige Spritzer Wasser ins Gesicht gespritzt, sie verschließt dabei die Augen.

Tipp 10: Vermeide Hitze-Stylings und ja, sogar die Wahl deiner Haarbürste ist wichtig

Hitze-Styling kann dein Haar verletzen, es spröde und schwach machen, was wiederum verhindert, dass es lang und stark wird. Hitze von Styling-Geräten ist jedoch nicht das Einzige, worüber du dir Sorgen machen musst. Wie deine Haut können die UVA- und UVB-Strahlen der Sonne auch dein Haar beschädigen, indem sie es austrocknen und die Struktur der Kopfhaut schädigen. Viele Sprays und Haarschutzmittel enthalten Substanzen, die als UVA- und UVB-Schutzmittel wirken.

Wie und womit du dein Haar bürstest, ist ebenfalls ein wichtiges Merkmal für gesunde Haare. Grobes und ständiges Bürsten kann Schäden am Haar verursachen. Besser sind zum Beispiel Wildschweinborsten. Sie sind eine Naturfaser, die hilft, die Kopfhaut zu glätten und das Haar zu polieren. Vermeide superharte Metallborsten – sie erhöhen die Gefahr, dass dein Haar reißt, zumal wenn es noch nass ist. Sei besonders vorsichtig, wenn du nasses Haar entwirrst, da dann maximale Schäden und vermehrter Haarausfall auftreten können!

Eine Nahaufnahme eines Glätteisens und eines Kamms.

Tipps gegen ungesundes Haar

Jeder, der einen guten Haartag erlebt hat, weiß, welche stimmungsaufhellenden Elemente er mitbringt. Und um nicht klischeehaft zu sein, müssen wir zugeben, dass gesundes Haar im Allgemeinen glückliches Haar ist. Von der Optimierung deines Haarfärbeplans bis hin zur Überwachung der Chemikalien, denen du erlaubst, die Barriere deines Haarschaftes zu umgehen, gibt es viele Dinge, die du tun kannst, um gesundes Haar zu fördern. Wir haben dir in diesem Artikel 10 Tipps für gesunde Haare zusammengetragen, um dir den Einstieg zu erleichtern. Auf dass deine Haare bald keine haarige Sache mehr sind.