Am Anfang war die Unsicherheit – Beziehung im Zwiespalt

Der Beginn einer Beziehung ist für Männer und Frauen zugleich die schwierigste und angenehmste Zeit der Partnerschaft. Warum die schwierigste? Nun, beide Partner kennen sich noch nicht wirklich und haben daher keine Ahnung, wie sie sich miteinander verhalten sollen. Die Liebe ist noch frisch und man hat einfach nicht genug Informationen über den anderen Mann oder die andere Frau. Dazu kommt, dass man sein Bestes tut, um sich gegenseitig zu beeindrucken. Es geht ja schließlich um die Liebe. Gleichzeitig hat man jedoch etwas Angst voreinander. Was, wenn es nicht Liebe ist und einer der Partner nur so tut, um den anderen auszunutzen? Wenn sie eine neue Beziehung eingehen, fühlen sich die meisten Menschen verunsichert, zumindest eine Zeit lang. Wir wollen uns von der besten Seite zeigen und Unzulänglichkeiten verbergen. Gleichzeitig gibt es da immer auch eine gewisse Unsicherheit, die Angst vor der Beziehung hervorruft. Wir sagen dir, wie du die Unsicherheit überwinden und eine feste Partnerschaft auf der Grundlage offener Kommunikation aufbauen kannst – während du bleibst, wer du bist.

Eine Frau zwischen Balloons scheint unsicher zu sein

Immer diese Unsicherheit – Beziehung unter der Lupe

Normalerweise wird Unsicherheit in Beziehungen durch einen von drei Gründen hervorgerufen: 

  1. Selbstzweifel. Ein glückliches Liebesleben ist unmöglich, wenn einer der Partner die ganze Zeit an seinem eigenen Selbstwert zweifelt, Angst hat, offen über seine Gefühle und Wünsche zu sprechen, und besorgt ist, ob er oder sie richtig verstanden wird.
  2. Verunsicherung über den Partner. In der Regel hat der Typus des unsicheren Zweiflers in seinem Leben bereits einige negative Situationen in Bezug auf Unsicherheit, Zweifel und Vertrauensbrüche in der Liebe erlebt.
  3. Selbstvertrauen. Ein sorgfältig durchdachtes Partnerbild erlaubt es einem Mann oder einer Frau nicht, bewusst eine dauerhafte Beziehung aufzubauen, da sich nach einer Weile plötzlich herausstellt, dass jeder potentielle Begleiter Fehler hat, die nicht in das ideale Porträt eines geliebten Menschen passen.

Nachdem wir nun die eklatanten Gründe für Unsicherheit und Beziehungszweifel kennen, werden im Folgenden einige Tipps gegeben, um die damit verbundenen Probleme zu überwinden.

Eine Frau schreibt ihre Unsicherheiten auf

Lerne dich selbst besser kennen

Es mag seltsam klingen, doch etwas über sich selbst zu lernen, macht vielen Menschen Angst. Es könnte dir zum Beispiel klar werden, dass du versuchst, jemand zu sein, der du nicht bist. Angenommen, du hast Schwierigkeiten, deine Ziele im Leben zu erreichen und du willst nicht, dass dein Partner dich als Verlierer sieht. Du fängst an, in bestimmten Situationen beeindruckende Geschichten über deine Leistungen zu erzählen und dich selbst zu loben. Du versuchst, wie eine Antwort auf die Träume deines Mannes oder deiner Frau zu wirken. Du strahlst am Anfang zwar vielleicht Zuversicht und Erfolg aus, ignorierst aber die Tatsache, dass du damit nur Selbstzweifel und Stress verursachst. So schadest du dir und der Liebe. Wie gut verstehst du dich also selbst und wie gut kennst du die Gründe für deine Unsicherheit?

Bindungsangst bekämpfen und Zweifel kommunizieren

Der beste Weg, jede Art von Unsicherheit in einer Beziehung zu überwinden, besteht darin, sie auszusprechen. Jeder Zweifel, jede Angst, jedes Missverständnis und jede Unsicherheit, die vermittelt werden können, werden sich verflüchtigen, als hätte es sie nie gegeben. Falls es dir schwer fallen sollte, deinem Mann in Bezug auf ein bestimmtes Bedürfnis oder etwas, das dir Unbehagen bereitet, ins Gesicht zu sehen, kannst du dir wie folgt helfen. Schreib deine Gefühle auf und bringe deinen Partner dazu, eine schriftliche Reaktion zu verfassen und dir diese vorzulesen!

Zweifel sollten von Instinkten und Bauchgefühlen unterschieden werden

Manchmal verwechseln wir absolut unbegründete Beziehungszweifel mit einem Instinkt oder Bauchgefühl. Es ist wichtig, den Unterschied zu erkennen, denn dort, wo dein Bauchgefühl nützlich sein kann, ist es der Zweifel gerade nicht. Unbegründete Zweifel stellen sich ein, wenn du trotz eines Mangels an Beweisen davon überzeugt bist, dass etwas nicht stimmt. Bei Gefühlen aus dem Bauch heraus neigt man eher dazu, eine begründete Vermutung über bestimmte Dinge anzustellen.

Eine Frau kniet auf dem Boden und legt Ihren Kopf in die Hände ihres Partners.

Erkenne die Bemühungen deines Partners an

Wenn dein Partner versucht, sein oder ihr Verhalten zu ändern, damit du dich in eurer Beziehung selbstbewusst oder nicht mehr so unsicher fühlst, zeige Anerkennung für die Bemühungen! Drücke deine Dankbarkeit aus, indem du sagst: "Ich habe bemerkt, dass du versucht hast, mich so schnell wie möglich zurückzurufen. Vielen Dank, mein Liebster." Zeige deine Dankbarkeit auch, wenn der Partner etwas tut, um dir Vertrauen in eure Beziehung zu geben, zum Beispiel: "Danke, dass du mich gewarnt hast, als du wusstest, dass du dich verspäten wirst."

Beruht deine Unsicherheit auf einem Verhaltensmuster?

Sind Beziehungszweifel etwas, das du in jeder deiner Partnerschaften gefühlt hast? Dann solltest du am besten erstmal zur Wurzel des Problems vordringen! Am Anfang von Partnerschaften manifestiert sich Unsicherheit gern als die Auswirkung eines ganz anderen Beziehungsproblems. Typische Merkmale sind: 

Die Liste geht weiter. Nimm dir etwas Zeit und lass deine Gedanken kreisen! Sobald du die möglichen Ursachen für deine Ängste oder negativen Gefühle kennst, kannst du dich daran machen, sie zu überwinden.  

Ein Paar läuft glücklich über eine Wiese

Lass nicht zu, dass Zweifel deine Beziehung sabotieren

Zweifel in Form von beruflicher Skepsis in einem Arbeitsumfeld können gesund sein, aber niemals im Privatleben. Beziehungszweifel können deine Partnerschaft sabotieren. Fragen, Zweifel, das Projizieren deiner Ängste und Unsicherheiten auf deinen Partner – all das sind Eigenschaften von jemandem, der eine toxische Denkweise hegt und nie gelernt hat, sich davon zu lösen. Wie kann man also aufhören, an einer Beziehung zu zweifeln? Übe dich darin, positiv zu sein, such dir Hilfe bei einer Therapie oder fang an, zu meditieren, um deine negative Denkweise zu ändern und dich von negativen Gedanken zu befreien, bevor du die Beziehung zu einem geliebten Menschen zerstörst!