Wie kann ich plastikfrei leben? Erste Schritte hin zu einem Zero Waste Lifestyle

Wie kann man plastikfrei leben? Erste Schritte in diese Form der nachhaltigen Lebensführung sind für viele Menschen nicht leicht. Plastikartikel sind so alltäglich, dass man sie leicht übersieht. Aber Plastik ist überall. Wenn man all diese Dinge als das sieht, was sie wirklich sind – Plastikverschmutzung – ist es ganz einfach, sie zu verweigern. Hier sind einige Tipps und Alternativen, wie du deinen Alltag plastikfrei gestalten kannst. 

Wie kann ich plastikfrei leben? - Erste Schritte beim Lebensmitteleinkauf

Wenn man so einkauft, wie es unsere Gesellschaft voraussetzt, kommt man garantiert mit einer Menge Plastik nach Hause. Du willst wirklich plastikfrei leben? Erste Schritte machst du am besten beim Einkauf! Mit den folgenden Tipps kannst du nahezu plastikfrei einkaufen.

Plastikfrei leben - Erste Schritte hin zu einem Zero Waste Lifestyle macht die Frau in diesem Bild, die ihre überflüssigen Plastikbehälter in diversen Boxen zum Recycling sammelt.

Bringst du deine eigenen Taschen zum Einkaufen mit?

Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum plastikfreien Einkaufen ist zum Beispiel die Verwendung wiederverwendbarer Taschen, Behälter und Boxen. Leg dir ein Sammelsurium aus

  • festen Baumwoll- und Netzbeuteln mit Kordelzug,
  • leeren Schraubgläsern in verschiedenen Größen,
  • rechteckigen Lebensmittelbehältern und
  • runden Metallbehältern

zu! Idealerweise greifst du dabei auf Alternativen aus Bio-Baumwolle oder Bio-Kunststoff zu. So kannst du beim Einkauf von Obst, Gemüse und Co die Menge an Plastikmüll reduzieren. Ein weiterer wertvoller Tipp zum plastikfreien Einkaufen ist es, herauszufinden, welche Geschäfte vor Ort ihre wiederverwendbaren oder unverpackten Produkte anbieten. Du wirst überrascht sein, wie viele Geschäfte, wie zum Beispiel Unverpackt-Läden, dich bei deinem Bestreben, plastikfrei leben zu wollen, unterstützen. Da das Bewusstsein für das Problem der Plastikverschmutzung in der Umwelt zunimmt, sind die lokalen Händler bestrebt, ihren Beitrag zu leisten.

Nutzt du wiederverwendbare Artikel?

Dies scheint ein allzu offensichtlicher Tipp zum Thema plastikfreies Leben im Alltag zu sein. Doch es ist leicht, Kompromisse einzugehen, wenn wir uns beim Einkauf nicht die Zeit nehmen, unsere Aktivitäten zu planen, Etiketten zu lesen, Alternativen zu prüfen und bewusste Entscheidungen zu treffen. Stelle in deinem lokalen Supermarkt zum Beispiel Fragen zu Produkten und setze dich gegen Plastikmüll ein, indem du dich für wiederverwendbare Produkte entscheidest! Auf diese Weise schonst du nicht nur die Umwelt, indem du weniger Müll produzierst. Du kannst auf lange Sicht auch für weniger Geld einkaufen.

Eine junge Mutter bringt ihr eingekauftes Obst und Gemüse in einem Jutebeutel in die Küche und packt sie gemeinsam mit ihrem Sohn aus.

Wie kann ich gut informierte Kaufentscheidungen treffen?

Der allgemeine Verbraucher kauft aufgrund von Impulsen, optischen Reizen oder Preisvergleichen. Die meisten Menschen denken beim Einkaufen nicht einmal an Kunststoff, Plastikmüll und plastikfreie Alternativen, bevor sie sich zum Kauf eines Artikels entschließen. Entscheide dich deshalb wann immer möglich für Alternativen, bei denen recycelter Kunststoff verwendet wird! Beginne damit, dich mit deinem Verhalten im Leben auseinanderzusetzen! Fang an, zu denken! Das ist zunächst einmal alles, was nötig ist, um bessere Entscheidungen für deinen plastikfreien Einkauf zu treffen und den Einsatz von Plastik in deinem Haushalt und damit auch in deiner Umwelt zu reduzieren.

Wo kaufst du dein Brot und deine Backwaren?

Kauf Brote in einer örtlichen Bäckerei! Wenn du im Supermarkt Brot kaufen musst, geh zu den Behältern mit losen Brötchen oder Broten und packe diese in einen mitgebrachten Kord- oder Jutebeutel! Zu Hause musst du sie dann in einen luftdichten Behälter umfüllen. Alternativ kannst du natürlich auch dein eigenes Brot backen, wenn du im Alltag die Zeit dazu hast.

Isst du Fleisch?

Wenn du Fleisch isst, ist es sehr einfach, plastikfrei einzukaufen. Hier ist ein guter Tipp für einen weiteren Schritt hin zum plastikfreien Leben im Alltag: Viele Metzgereien sind bereit, mitgebrachte Behälter zu verwenden. Dies ist ein viel einfacheres, weniger chaotisches und vor allem nachhaltiges Verfahren, das es dir ermöglicht, das Fleisch direkt in den Gefrierschrank oder Kühlschrank zu legen, sobald du nach Hause kommst. So kannst du durch einen plastikfreien Einkauf beim Metzger Müll vermeiden.

Eine Frau wird an der Fleischtheke in einem Supermarkt vom Verkäufer beraten.

Kannst du Wasser in Flaschen vermeiden?

Europäer haben im vergangenen Jahr schätzungsweise 60 Milliarden Plastikflaschen für Wasser verwendet, aber nur ein Viertel davon wurde tatsächlich recycelt. Der Rest landete als normaler Müll auf Deponien, was natürlich weder nachhaltig noch gut für die Umwelt ist. Wasser in Flaschen aus Kunststoff trägt nicht nur zur Verschmutzung nach dem Gebrauch bei. Die Herstellung erfordert, beispielsweise im Vergleich zu Behältern aus Glas, auch eine große Menge fossiler Brennstoffe, die ebenfalls zur Umweltzerstörung beitragen.

Für die Herstellung von Wasserflaschen aus Kunststoff werden in Europa jedes Jahr etwa 17 Millionen Barrel Öl verbraucht. Das ist mehr als genug, um eine Million Autos mit Kraftstoff zu betanken. Wenn du im Leben, aus welchen Gründen auch immer, nicht auf Wasser in Flaschen verzichten kannst, dann kommt Umstieg auf BPA-freie Wasserflaschen der Erde und deiner Gesundheit zugute. Mehr noch, es spart dir schon nach zehnmaligem Gebrauch Geld. Im nächsten Abschnitt widmen wir uns dem Bereich Hygiene und Kosmetik.

Wie kannst du Plastik im Badezimmer vermeiden?

Die nach der Küche nächstgrößte Quelle für Kunststoffabfälle ist das Badezimmer. Persönliche Hygienegewohnheiten, die deinem Vorsatz des plastikfreien Lebens widersprechen, lassen sich nur schwer ablegen. Doch die Alternativen bringen erhebliche gesundheitliche Vorteile mit sich. Viele Produkte, die man häufig in Badezimmern findet, enthalten bedenkliche Chemikalien, die mit Hormonstörungen und Atemwegserkrankungen in Verbindung gebracht werden können. Ohne sie bist du besser dran.

Was hältst du davon, Flaschen gegen Riegel zu tauschen?

Der Umstieg von Flüssigseife und Shampoo, die in der Regel in Plastikflaschen geliefert werden, auf Seifen und Shampoos in Form von Stücken kann dazu beitragen, den persönlichen Plastikverbrauch im Leben und die Umweltbelastung zu reduzieren. Eine Studie hat ergeben, dass die Herstellung von Flüssigseife fünfmal so viel Energie erfordert wie die Verpackung von Stückseife und zwanzigmal so viel Energie. Doch auch Stückseifen sind nicht ohne Nachteile. Viele werden mit tierischen oder pflanzlichen Fetten hergestellt, die ressourcenintensiv angebaut werden müssen. Außerdem verbrauchen Menschen beim Abspülen mehr heißes Wasser als bei Flüssigseife, so eine Studie. Der beste Tipp für ein plastikfreies Leben in dieser Hinsicht lautet also, Ausschau nach umweltfreundlichen Marken zu halten und auf deinen Wasserverbrauch zu achten, wenn du feste Seife verwendest!

Warum versucht du es nicht mit nachfüllbaren Produkten?

Vielleicht sind feste Seifen- und Shampooblöcke nicht das Richtige für dich. In diesem Fall solltest du nachfüllbare Produkte ausprobieren! Nachfüllbare, teilweise auch unverpackte Hygieneartikel findest du wahrscheinlich in deinem örtlichen Zero-Waste-Shop, wenn du einen in der Nähe hast. Du bringst einfach deine alte Flasche mit und füllst sie mit einem neuen Produkt auf, um Müll zu vermeiden. Zunehmend finden sich diese Nachfüllpackungen auch im Internet, meist in kompostierbaren Biokunststoffbeuteln oder ähnlichen Materialien verpackt. Diese sind zwar nicht so abfallfrei wie Nachfüllpackungen aus dem Laden vor Ort. Sie jedoch eine wunderbare Alternative für alle, die keinen Zugang zu einem Zero-Waste-Shop haben.

Frau füllt ihren Shampoobehälter aus Glas in einem Laden nach.

Wie funktioniert plastikfreie Zahnpflege?

Die vielleicht einfachste und schnellste Art, im Badezimmer auf Plastik zu verzichten, ist der Austausch einer Plastikzahnbürste gegen eine umweltfreundliche Zahnbürste aus nachhaltigem Bambus. Es mag nicht so aussehen, als ob eine Zahnbürste einen so großen Unterschied machen würde, aber es ist ein Gegenstand, den wir alle jeden Tag benutzen - der Müll summiert sich schnell. Wenn du deine Zahnbürste ausgetauscht hast, solltest du vielleicht auch einmal natürliche Zahnpasta, Zahnpulver oder Zahnpastatabletten ausprobieren, um deine Umweltbelastung weiter zu reduzieren! Diese enthalten alles, was deine Zähne brauchen, um gesund zu bleiben, ohne unnötige Plastikverpackungen.

Frau betrachtet diverse Zahnbürsten aus natürlichen Materialien in einem Laden.

Was ist mit Zahnseide und Mundspülung?

Wichtig ist auch, dass du die Verwendung von Zahnseide nicht vergisst! Auch dafür gibt es eine plastikfreie Alternative, die du verwenden kannst. Während die meiste herkömmliche Zahnseide aus – du hast es erraten – Plastik besteht, kannst du dich für umweltfreundliche Zahnseide entscheiden. Diese ist kompostierbar und wird aus natürlichen Fasern auf Pflanzenbasis hergestellt. Wenn du Interdentalbürsten der Zahnseide vorziehst, gibt es auch plastikfreie Alternativen: Interdentalbürsten aus Bambus. Und schließlich: Benutzt du eine Mundspülung? Wenn ja, hast du zwei plastikfreie Möglichkeiten: nachhaltiges Mundwasser in einer Metallflasche oder Mundwassertabletten.

Gibt es auch plastikfreies Make-up?

Wenn du gerne Make-up trägst, musst du nicht darauf verzichten, nur weil du plastikfrei leben möchtest. Die meisten gängigen Make-up-Produkte sind zwar immer noch in Plastik verpackt. Es gibt aber immer mehr Alternativen. Vielleicht möchtest du mit einem so einfachen Schritt wie der Suche nach Produkten von Marken, die du bereits verwendest, in Glas- oder Metallverpackungen beginnen. Ein weiterer guter Tipp in dieser Hinsicht: Es gibt Marken, die sich speziell der Herstellung von abfall- und plastikfreiem Make-up verschrieben haben. Nachfüllpackungen werden auch bei Make-up-Marken immer beliebter, von Lippenstiften bis hin zu Lidschattenpaletten.

Wie kann ich mich plastikfrei abschminken?

Zum Abschminken solltest du nach umweltfreundlicheren Alternativen als Einweg-Wattestäbchen oder Abschminktüchern suchen, denn diese verursachen auf lange Sicht eine Menge Abfall! Ein umweltfreundlicher Make-up-Entferner macht den Umstieg so einfach wie möglich. Es ist ratsam, ihn mit wieder verwendbaren Baumwolltüchern oder einem Musselintuch zu kombinieren, die du waschen und immer wieder verwenden kannst. Es gibt auch andere Möglichkeiten, wie beispielsweise die Verwendung eines Öls, um das Make-up zu entfernen und die anschließende Reinigung des Gesichts mit einem Waschmittel. Das geht zwar weniger schnell als ein umweltfreundlicher Make-up-Entferner, aber einen Versuch ist es allemal wert!

Frau schminkt sich mit Abschminktüchern aus wiederverwendbarem Material ab.

Essen für unterwegs – wie kann ich mich in diesem Bereich plastikfrei orientieren?

Wie oft ist es dir schon passiert, dass du weit weg von zuhause warst und einen Bärenhunger hattest? Das sind die Momente, in denen der Vorsatz, auf Plastik zu verzichten, ins Wanken gerät. Es ist fast unmöglich, unterwegs verpackte Lebensmittel zu finden, die nicht in Plastik verpackt sind. Doch auch hierfür haben wir einige Tipps parat.

 

Wann hast du dir zuletzt eine Brotbox gepackt?

Die naheliegendste Lösung ist, alle Lebensmittel einzupacken, die du brauchst, wenn du das Haus verlässt. Egal, ob du täglich zur Arbeit fährst oder eine mehrstündige Autofahrt in den Urlaub vor dir hast, stell sicher, dass du alle Snacks und Getränke dabei hast, die du unterwegs brauchst! Investiere in hochwertige wiederverwendbare Behälter aus Edelstahl oder Glas und waschbare Stoffbeutel! Wenn du diese Dinge zur Hand hast, musst du nicht mehr auf Plastiktüten, Plastikfolie und Plastikbehälter zurückgreifen, die schlecht altern und giftiges Mikroplastik in die Lebensmittel leiten.

Frau bereitet ihr Essen für die Arbeit zuhause vor und verpackt es in Brotboxen.

Wie wär es mit Essen gehen statt liefern lassen?

Wenn du hungrig bist und keine wiederverwendbaren Becher oder kein Geschirr hast, nimm dir etwas Zeit, um dich hinzusetzen! Bitte um deinen Kaffee in einem Keramikbecher und setz dich zehn Minuten lang an einen Tisch in einem Café, um ihn zu genießen! Iss dein Mittagessen in einem Restaurant, um die Plastikbehälter zum Mitnehmen und das Einwegbesteck zu vermeiden! Achte darauf, dass du keinen Strohhalm in dein Getränk steckst! Das kann eine schwierige Umstellung für eine Gesellschaft sein, die ständig in Bewegung ist. Doch auf der anderen Seite kann es wertvolle Momente des Innehaltens inmitten eines geschäftigen Alltags in deinem Leben bringen.

Bist du ein Fan von Coffee-to-go?

Jedes Jahr werden weltweit über 500 Milliarden Einweg-Kaffeebecher weggeworfen. Diese Becher reichen von Vollplastikbechern bis hin zu mit Plastik ausgekleideten Pappbechern, die mit Plastikdeckeln versehen sind. Oft landen diese Becher auf Mülldeponien, wo es Jahre dauert, bis sie abgebaut sind.

Wenn du einen wiederverwendbaren Becher oder eine Tasse in dein Lieblingscafé mitbringst, kannst du Teil einer nachhaltigen Lösung dieses Problems sein. Ein guter Tipp: In einigen Geschäften erhält man sogar einen Rabatt, wenn man seinen eigenen Becher mitbringt. Lies weiter, um in ein paar einfachen Schritten zu erfahren, wie du in anderen Bereichen des Lebens auf Plastik verzichten kannst.

Frau hält in der einen Hand einen zusammengedrückten Kaffeebecher aus Plastik und in der anderen einen wiederverwendbaren Coffee-to-go-Becher.

Zero-Waste im Haushalt umsetzen – kompostierst du deine Lebensmittelabfälle?

Das Kompostieren von organischen Abfällen wie Gemüse und Obst ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem Zero-Waste-Lifestyle. So entfällt der Bedarf an Müllsäcken. Die meisten Menschen stellen fest, dass sie, sobald sie mit der Kompostierung ihrer organischen Abfälle begonnen haben, keinen normalen Mülleimer mehr brauchen, da die meisten anderen Produkte, die in einen Mülleimer gegeben werden, wiederverwertet werden können.

Kann man Oberflächen mit nichts als Wasser und Essig reinigen?

Ja, das geht und es funktioniert wunderbar. Dies ist eine fantastische Alternative zu chemischen Reinigern, die in Einweg-Plastikflaschen geliefert werden. Es ist besser für den Planeten und für deine Gesundheit. Ein guter Tipp in diesem Zusammenhang ist zum Beispiel die Verwendung von ätherischem Nelkenöl. Es ist ein wirksames und natürliches Mittel zur Bekämpfung von Schimmelpilzbefall.

Wenn nicht, dann wird es höchste Zeit! Um deine hölzerne Spülbürste zu reinigen und zu desinfizieren, gib etwas Flüssigseife in eine Tasse Essig und lass die Bürste etwa eine Stunde lang in der Flüssigkeit einweichen! Anschließend musst du sie nur noch mit heißem Wasser abspülen und zum Trocknen auslegen. Achte darauf, dass die Borsten nach unten zeigen!

Frau mit einem Glasbehälter, gefüllt mit Nudeln und einem Bastkorb in der Hand.

Was bedeutet es, völlig plastikfrei zu leben?

Zu 100 Prozent plastikfrei zu leben bedeutet, dass du keine neuen Produkte kaufst, die aus Plastik bestehen, Plastik enthalten oder in Verpackungen aus Plastik verkauft werden. Hier ist ein kurzer Überblick darüber, welche konkreten Auswirkungen das Thema plastikfrei einkaufen auf dein Leben und deinen Alltag hat:

  • Du kaufst fertige Produkte, um so viele deiner plastikhaltigen Produkte zu ersetzen, wie du kannst.
  • Für Produkte, für die du keinen Ersatz finden kannst, hast du entweder aufgehört, sie zu benutzen, du stellst deine eigene Alternative her oder du baust sie an.
  • Du kaufst verpackungsfreie Produkte.
  • Du verwendest wiederverwendbare Einkaufstaschen und andere wiederverwendbare Gegenstände.
  • Du kaufst in großen Mengen, wann immer du kannst.
  • Du verwendest keine Einwegplastikprodukte, wenn du ausgehst.
  • Wenn du doch Plastikprodukte kaufst, dann solche, die aus recyceltem Plastik bestehen oder aus zweiter Hand stammen und die du recycelst.

Ist ein Zero Waste Lifestyle der richtige für dich? 

Kannst du das alles über einen längeren Zeitraum durchhalten und es zu einer dauerhaften Umstellung deines Lebensstils machen? Diese Frage kannst nur du selbst beantworten. Du kannst es nur herausfinden, wenn du es ausprobierst. Aber Folgendes wird höchstwahrscheinlich passieren: Du wirst dich daran gewöhnen, plastikfrei zu leben. Und auch wenn ein Teil von dir noch manchmal den Drang verspüren wird, den einfachen Weg zu gehen und ein Plastikprodukt zu kaufen, wirst du dich zu gut dabei fühlen, was du für die Umwelt und für die plastikfreie Bewegung tust, um jetzt noch einen Rückzieher zu machen.